Vegpool Logo

Geben Kühe Milch auch ohne Kalb? [Faktencheck]

Ein junges Kalb liegt im Stroh.
Geben Milchkühe auch ohne Kälbchen Milch? Die Antwort lautet: Nein. Der Milchfluss setzt erst mit der Geburt ein. Bild: pixabay.com (bearb.)

Das klingt brutal: Milchkühe geben nur Milch, wenn sie ein Kalb geboren haben. Und das Kalb wird der Mutter anschließend weggenommen und geschlachtet. Schließlich will der Bauer die Milch verkaufen, statt sie ans Kalb zu verfüttern.

Doch stimmt das wirklich? Können Kühe nicht auch "einfach so" Milch geben, ohne vorher ein Kälbchen zu gebären? Werden die Kälber wirklich der Mutter weggenommen und getötet?

Tatsächlich ist es richtig, dass Milchkühe erst ein Kalb zur Welt bringen müssen. Ohne Kalb setzt der Milchfluss nicht ein. Hier die Gründe!

Wie bei allen Säugetieren ist der Milchfluss auch bei Milchkühen von der Geburt eines Kindes abhängig. Der Körper der Mutter setzt erst durch die Fortpflanzung Hormone frei, die die Milchproduktion anregen. Ohne Geburt eines Kalbes also kein Milchfluss. [1][2]

Die Milchindustrie ist also auf die Geburt von Kälbchen angewiesen. (Allerdings nicht auf die Kälbchen selbst).

Eine systematische Gabe von synthetischen Hormonen wäre zwar möglich, um den Milchfluss einsetzen zu lassen und die Milchleistung zu erhöhen, allerdings ist eine systematische Gabe von Hormonen in der Milchproduktion in Deutschland illegal. Eine vereinzelte Gabe von Hormonen ist jedoch üblich. [3]

Die Milchleistung einer Milchkuh unterscheidet sich stark, abhängig vom Zeitpunkt der Geburt und ihrem Alter. Nach der Geburt des Kalbes steigt die Milchmenge erst einmal an und nimmt dann langsam wieder ab. Einige Wochen vor der Geburt eines weiteren Kälbchens wird die Kuh "trockengestellt". [4]

Eine Kuh wird gemolken. Das gerötete Euter weist auf Mastitis hin.
Die Kuhmilch wird abgepumpt und verkauft. Bild: pixabay.com

Etwa sechs Wochen nach der Geburt ihres Kalbes gibt die Kuh am meisten Milch. Das Kalb bekommt davon häufig nur die Kolostralmilch ("Biestmilch", die in den ersten Tagen nach der Geburt gebildet wird), die reich an Antikörpern und für das Überleben des Kalbes wichtig ist. [5]

Kälbchen werden tatsächlich bald nach der Geburt von ihren Müttern getrennt und mit anderen Kälbern in "Kälberiglus" oder separate Ställe gesperrt.

Kälbchen wollen die Milch ihrer Mutter trinken. Der Bauer möchte sie verkaufen. Daher die Trennung von Kälbchen und Mutterkuh.

Bei Kuh und Kalb löst die Trennung heftigen Stress aus. [6] Videos auf Youtube zeigen Beispiele davon. [7][8]

Damit sie möglichst viel Milch geben, werden Milchkühe etwa jährlich künstlich befruchtet, damit eine neue "Laktationsphase" [9] beginnt.

Die Tragezeit entspricht übrigens 9 Monaten - ähnlich wie beim Menschen. Milchkühe sind etwa 9 von 12 Monaten trächtig. [10]

Nach 3-5 Kälbern nimmt die Milchleistung der auf Hochleistung gezüchteten Kuh haltungsbedingt insgesamt ab, sodass sie im Vergleich zu den Haltungskosten (Futter, Tierarzt usw.) für den Bauern unwirtschaftlich wird. Zu wenig Milch bei zu hohen Haltungskosten.

Siehe hierzu auch unser Foto-Vergleich der Folgen der Milchindustrie für die Tiere.

Aus dem Grund erreichen Milchkühe in der Tierhaltung ein Alter von ungefähr sechs bis sieben Jahren und werden dann getötet. [11] Die Milchindustrie ist die Fleischindustrie. Es liegt daher auf der Hand: Auch für Milch werden Tiere getötet.

Die vielen Nachwuchs-Kälbchen in großen Milchbetrieben werden schon nach wenigen Tagen zur Mast gebracht (oder sogar noch auf dem Geburtsbetrieb getötet) [12]. Nur ein kleiner Teil der (weiblichen) Kälber wird selbst zur Milchkuh aufgezogen.

Bei kleineren Betrieben können Kälbchen manchmal einige Wochen mit ihrer Mutter verbringen. Diese Betriebe werden gerne auf idyllischen Bildern gezeigt, auch wenn es sich um Ausnahmen handelt, die die heutige Realität der intensiven Milchindustrie nicht repräsentieren).

Ein Kuh trinkt bei seiner Mutter Milch.
Ein Kalb trinkt bei seiner Mutter. (Bild nicht repräsentativ für moderne Milchindustrie). Bild: pixabay.com (bearb.)
Weil es so viele Kälbchen gibt, bekommen Landwirte nur wenig Geld pro Kälbchen, das sie an die Mast verkaufen. Recherchen von Tierschützern haben aufgedeckt, dass Kälbchen mitunter gleich nach der Geburt erschlagen werden. Illegal zwar, aber mangels amtlicher Inspektionen kaum kontrollierbar. Der Grund für die illegalen Tötungen: Das Futter für die Mast wäre zu teuer.

Übrigens: Ohne die Anforderungen der kommerziellen Milchproduktion können Rinder über 20 Jahre alt werden. [13]

Fazit: Es stimmt also, dass Kühe erst Kälbchen zur Welt bringen müssen, damit der Milchfluss beginnt. Kuhmilch ist die natürliche Babynahrung von Kälbchen. Der Milchfluss beginnt hormonell bedingt etwa zum Zeitpunkt der Geburt.

Gut zu wissen: Menschen benötigen grundsätzlich keine tierische Milch. Für Babys ist die Milch der eigenen Mutter (Muttermilch) optimal. Erwachsene Menschen benötigten gar keine Milch mehr. Übrigens: Auch vegane Mütter stillen ihre Kinder.

Veröffentlichung:

Diskutiere im Vegan-Forum mit:
Geben Kühe auch ohne Kälbchen Milch?
Letzter Beitrag: 05.05.2023, von Marco0679.

Teile diesen Artikel:

3,6/5 Sterne (85 Bew.)
AUTOR: KILIAN DREIßIG
Vegane Lebensweise vereint Klimaschutz, Tierschutz und Lebensqualität. Gründe genug, mich als Journalist damit zu beschäftigen.

Dazu passende Artikel:

Die besten pflanzlichen Alternativen zu Kuhmilch

Warum für Milch Kälbchen getötet werden

Platzt das Euter, wenn man Kühe nicht melkt?

Warum tragen diese Kälbchen einen Stachel-Ring in der Nase?

4 krasse Beispiele: So wird Kuhmilch vom Staat bevorzugt

Diese perversen Praktiken der Milchindustrie sollt ihr besser nicht kennen...