Vegpool Logo

Weiße, gelbe und rote Zwiebeln: Was sind die Unterschiede?

Es gibt viele verschiedene Zwiebelsorten - doch wie unterscheiden sie sich? Bild: pixabay.com

Zwiebeln sind ein vielseitiges Gemüse, das in nahezu jeder Küche der Welt zu finden ist. Sie verleihen Gerichten eine deftige Note, ohne dabei selbst allzu sehr im Vordergrund zu stehen.

Es gibt eine Vielzahl von Zwiebelsorten, von denen jede ihre eigenen einzigartigen Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten hat. In diesem Artikel werden wir uns die Unterschiede zwischen einigen der gebräuchlichsten Zwiebelsorten ansehen und dabei speziell auf folgende Zwiebelsorten eingehen:

  • gelbe Zwiebeln,
  • rote Zwiebeln,
  • weiße Zwiebeln,
  • Schalotten und
  • Perlzwiebeln.

Gelbe Zwiebeln sind wahrscheinlich die am häufigsten verwendeten Haushaltszwiebeln. Sie haben eine charakteristische, gelbe Haut und einen starken, würzigen Geschmack.

Gelbe Zwiebeln eignen sich perfekt für fast jedes Gericht, von Suppen und Eintöpfen bis hin zu gegrilltem Seitan und Gemüse. Sie sind in der Regel größer als andere Zwiebeln und haben mehr Feuchtigkeit, was ihnen eine weichere Textur verleiht.

Rote und gelbe Zwiebeln findet man im Handel besonders häufig. Bild: pixabay.com

Rote Zwiebeln sind oft kleiner als gelbe Zwiebeln und haben eine tiefrote Farbe und eine etwas rauere Oberfläche. Sie haben einen milden, süßen Geschmack und eignen sich besonders gut für rohe Anwendungen wie Salate und Sandwiches.

Aufgrund ihrer schönen Farbe sind sie auch eine beliebte Wahl als Garnitur, wenn es um die Optik geht. Rote Zwiebeln haben weniger Feuchtigkeit als gelbe Zwiebeln und eine knackigere Textur. Sie enthalten auch weniger Schwefel, was sie zu einer guten Wahl für Menschen macht, die empfindlich auf Zwiebeln reagieren.

Weiße Zwiebeln haben einen schärferen Geschmack als rote Zwiebeln und können sogar ein wenig bitter sein. Sie haben eine weißliche Haut und eine feste Textur.

Weiße Zwiebeln eignen sich gut für scharfe, pikante Gerichte wie vegane Eintöpfe oder Salsas. Sie sind auch eine gute Wahl für Gerichte, bei denen man die Zwiebeln roh essen möchte, wie zum Beispiel in Salaten oder auf Sandwiches und veganen Burgern. Da sie weniger Feuchtigkeit als gelbe Zwiebeln enthalten, bleiben sie beim Kochen eher in Form.

Frühlingszwiebeln, auch Lauchzwiebeln genannt, sind jung geerntete Zwiebeln, die eine milde, süße Note haben. Sie haben eine zarte Textur und können sowohl roh als auch gekocht verwendet werden. Frühlingszwiebeln eignen sich gut für Salate, Suppen, Eintöpfe und als Garnitur für verschiedene Gerichte.

Frühlingszwiebeln schmecken besonders zu Salaten gut. Bild: pixabay.com (bearb.)

Schalotten sind kleiner als gelbe Zwiebeln und haben einen süßen, milden Geschmack. Sie haben eine bräunliche Haut und eine feste Textur. Schalotten eignen sich hervorragend für Saucen und Dressings und sind auch eine beliebte Wahl für französische Gerichte. Da sie weniger Schwefel enthalten als gelbe Zwiebeln, haben sie einen milderen Geschmack und verursachen weniger Tränen beim Schneiden.

Perlzwiebeln sind kleine, runde Zwiebeln mit einer dünnen, glatten Schale. Sie haben einen süßen Geschmack und eine zarte, saftige Textur. Perlzwiebeln werden oft in Konserven als Beilage zu Gemüsegerichten oder auch veganen Fondues verwendet, aber sie eignen sich auch gut für Eintöpfe und gebratene Speisen.


Jede Zwiebelsorte hat ihre eigenen einzigartigen Eigenschaften, die sie für bestimmte Gerichte besser oder schlechter geeignet machen.

Zum Beispiel können rote Zwiebeln in Gerichten, die gekocht werden, schnell an Farbe verlieren und braun werden. In diesem Fall ist es besser, gelbe Zwiebeln zu verwenden, die ihre Form und Farbe besser behalten.

Bei roher Anwendung können rote oder weiße Zwiebeln dafür die bessere Wahl sein, da sie süßer und weniger scharf sind als andere Zwiebelsorten.

Zwiebeln sind nicht nur scharf, sondern auch richtig gesund!

Zwiebeln sind nicht nur lecker, sondern auch sehr gesund. Sie enthalten zum Beispiel Stoffe, die helfen können, Entzündungen im Körper zu reduzieren. Darüber hinaus enthalten Zwiebeln viele Vitamine und Mineralstoffe, darunter Vitamin C, B6 und Folsäure, Kalium und Mangan.

Die Ballaststoffe in Zwiebeln können die Verdauung fördern und Verstopfung vermeiden. Außerdem haben einige Studien gezeigt, dass Zwiebeln dabei helfen können, den Blutzuckerspiegel zu senken, was besonders für Menschen mit Diabetes von Vorteil sein kann.

Veröffentlichung:

Teile diesen Artikel:

schlecht
gut
3,7/5 Sterne (43 Bew.)
Autor: Redaktion

Dazu passende Artikel:

Fuchsbandwurm? Bärlauch kann bedenkenlos roh verzehrt werden!

Veganes Sojafleisch schnell & lecker zubereiten - in 7 einfachen Schritten

Kräuterseitlinge zubereiten: Die 5 leckersten Ideen!