Vegan werden ist wie der Schritt vom Raucher zum Nichtraucher!

Vegan werden hat viele Parallelen mit einem Rauchstopp (und ist doch ganz anders)
Vegan werden hat viele Parallelen mit einem Rauchstopp (und ist doch ganz anders) Bild: pixabay.com (Kombi)

Vegan zu werden ist in vielerlei Hinsicht mit einem Rauchstopp vergleichbar. Man tut es aus guten Gründen und die meisten Menschen, die den Schritt getan haben, entdecken sogar ganz neue Lebensqualität.

Und doch gelingt der Umstieg vom Raucher zum Nichtraucher und vom Fleischesser zum Veganer nicht immer beim ersten Anlauf.

Je näher man sich mit dem Thema beschäftigt, desto verblüffender sind die Parallelen zwischen dem Verzicht auf Tabak und dem auf Tierprodukte! Hier 6 Beispiele!

#1: Mehr Lebensqualität
Viele ehemalige Raucher sagen, dass sie sich rückblickend ekeln angesichts der Folgen des Rauchens für ihren Körper. Dass sie sich ohne Glimmstängel wohler und leistungsfähiger fühlen.

Die meisten Veganer können sich rückblickend kaum noch erklären, wie sie jemals täglich Tierprodukte essen konnten. Sie schaudern beim Gedanken an Separatorenfleisch, Medikamentenrückstände und Angst-Hormone.

#2: Gefahr für die Gesundheit.
Seit den 1960-er Jahren wird eindringlich vor den Gefahren des Tabak-Konsums gewarnt. Und seit vielen Jahren warnt die Weltgesundheitsorganisation vor dem Krebsrisiko durch rotes und verarbeitetes Fleisch.

Viele Studien kommen zu dem Schluss, dass eine möglichst vollwertige, pflanzenbasierte Ernährung die gesündeste ist. Weniger Herz-Kreislauf-Erkrankungen, weniger Übergewicht, weniger erktile Dysfunktion.

#3: Die Verdrängung der Gefahren
Raucher und auch Konsumenten von Tierprodukten glauben oft, sie gehörten zu den Menschen, die von den Folgen ihres Lasters verschont bleiben. Dass sie noch rechtzeitig aufhören könnten.

Wir Menschen unterliegen oft dem "Survivorship Bias". Wir sehen nur die Menschen, die trotz Tabak / Tierprodukten alt geworden sind, aber nicht diejenigen, die jung an den Folgen gestorben sind.

#4: Die körperlichen Sucht-Symptome
Tabak und Tierprodukte haben ein gewisses Sucht-Potential, wenn auch aus ganz unterschiedlichen Gründen.


Bei Tabak sorgt das Nikotin für eine gewisse körperliche Abhängigkeit. Bei Tierprodukten spielen u.a. die Kasomorphine eine Rolle. Diese wirken ähnlich wie Opioide und stärken die Bindung zwischen Muttertier und Kalb.

#5: Psychische Abhängigkeit
Die "Macht der Gewohnheit" ist eine der stärksten Triebfedern für menschliches Verhalten. Nicht immer zu unserem Besten. Aus dem Grund wird in Nichtraucher-Kursen Wert auf die Erkenntnis gelegt, dass Geselligkeit auch ohne Tabak-Qualm Spaß macht.

Es ist offensichtlich, dass Rauchen keine Voraussetzung für Geselligkeit ist. Und so sind es Tierprodukte auch nicht. Unser Gehirn benötigt ca. 4-6 Wochen, um neue Routinen zu erlernen. Erlernte Verhaltensmuster lassen sich also wieder abtrainieren.

#6: Den ersten Schritt wagen.
"Wenn ich x Jahre alt bin, höre ich mit dem Rauchen auf", sagen viele Raucher. Um diesen Termin dann immer weiter aufzuschieben. Oft ist der Wille da, und es fehlt allein der erste Schritt.


Vielleicht ist das der wichtigste Grund dafür, dass so viele Menschen den Absprung nicht mehr rechtzeitig schaffen, obwohl sie gewollt hätten.

Die meisten Menschen wissen heute Bescheid über die Folgen des Konsums von Tierprodukten (auch für Tiere, Klima und Umwelt). Und doch zögern sie die Umstellung hinaus, aus Sorge vor sozialer Ausgrenzung oder weil sie nicht wissen, was sie anders mache können.


Zusammenfassend lässt sich sagen:

  • Der Mut, sich einer vernünftigen Veränderung zu stellen wird beim Rauchen und beim Vegan-Umstieg mit Lebensqualität belohnt.
  • Die meisten Menschen wissen - zumindest grob -, dass Rauchen und Tierprodukte ungesund sind. Doch wenige handeln nach ihrem Wissen.
  • Viele Menschen verdrängen die Gefahren und hoffen, dass sie nicht betroffen sind.
  • Tabak und Tierprodukte können süchtig machen.
  • Rauchen und der Verzehr von Tierprodukten geschieht oft bei sozialen Anlässen. So entsteht der trügerische Eindruck, dass das Laster soziale Geselligkeit fördere.
  • Der erste Schritt ist der wichtigste. Denn die Entscheidung ist die Grundlage eines jeden Erfolgs.

Unser Ziel ist es, die Vorteile einer veganen Lebensweise bekannter zu machen. Daher stellen wir auf Vegpool alle nötigen Infos rund um die vegane Ernährung bereit. Wie schnell es gehen soll, entscheidest allein du. Erfahre hier mehr über die ersten Schritte, vegan zu werden.


Freundliche, hilfreiche Unterstützung bekommst du im Vegan-Forum. Und wenn du unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter abonnierst, verpasst du keine spannenden News von uns mehr.

Autor: Redaktion


Veröffentlichung:

5,0/5 Sterne (12 Bew.)

1x pro Woche neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr. Infos
✓ Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung


Schlagworte: Gesundheit Vegan-Einstieg Sammlungen

Nächster Artikel:

Doch, Avocados sind vegan - und dafür gibt es gute Gründe!

© Vegpool.de 2011 - 2022.