Ist fertiger Rotkohl (Glas / Konserve / Tiefkühl) eigentlich vegan?

Fertig-Rotkohl aus dem Glas ist meistens vegan (allerdings nicht immer). Bild: pixabay.com

Rotkohl spielt in der deutschen Küche eine wichtige Rolle als Beilage zu deftigen Gerichten. Und zwar schon seit Generationen!

Tatsächlich ist Rotkohl ein wunderbares Wintergemüse, das auch hervorragend zur veganen Küche passt!

Frischer Rotkohl ist reich an Vitaminen (darunter Vitamin C), hält sich über lange Zeit und ist zudem richtig klimafreundlich (denn der Anbau setzt vergleichsweise wenige Klima-Emissionen frei).

Und die gute Nachricht vorab: In der Regel ist handelsüblicher Fertig-Rotkohl vegan. Die traditionelle Zubereitung setzt auf Kohl, Äpfel, Gewürze und Apfelsaft.


Allerdings: Obwohl Rotkohl meistens vegan ist, gibt es Ausnahmen!

Wenn Ihr Rotkohl-Beilage genießen wollt, dann habt ihr in der Regel drei Optionen:

  • Ihr kauft den Rotkohl frisch und bereitet ihn selbst zu. In dem Fall habt ihr natürlich die volle Kontrolle.
  • Ihr kauft eingemachten Rotkohl im Glas und kocht ihn einfach auf. Perfekt für alle, die gerne auch spontan einfach mal Rotkohl kochen möchten und sich entsprechend bevorraten wollen.
  • Oder ihr greift auf tiefgefrorenen Rotkohl zurück. Der enthält oft mehr Vitamine, allerdings verbraucht die Lagerhaltung mehr Energie.

Fertig-Rotkohl kommt dabei in der Regel ohne Tierprodukte in der Zutatenliste aus. Das gilt sowohl für konservierten Rotkohl (Glas / Dose), als auch für Tiefkühl-Rotkohl.


Ein Tierprodukt, das (selten) in Fertig-Rotkohl vorkommt, ist Schmalz. Rotkohl mit Schmalz ist weder vegan, noch vegetarisch. Ihr solltet daher die Augen offen halten!

Wenn ihr früher den Geschmack von Rotkohl mit Schmalz mochtet und eine vegane Alternative zu Schmalz sucht, dann probiert pflanzlichen Zwiebelschmelz. Passende Produkte findet ihr im Supermarkt und in Biomärkten sowohl im Kühlregal, als auch teilweise bei den Brotaufstrichen im Regal!

In einigen Rezepturen kommen Weinessige zum Einsatz. Hier kann es sein, dass der Wein zuvor mit Gelatine geklärt wurde. Wenn ihr auf Nummer sicher gehen möchtet, greift zu Rotkohl mit Branntweinessig. Branntweinessig ist praktisch immer vegan.

Wie immer gilt natürlich: Beachtet bei Fertig-Rotkohl vor dem Kauf die Zutatenliste!

Und wenn eine Weihnachtsfeier oder ein Restaurant-Besuch ansteht, dann nutzt rechtzeitig die Gelegenheit und fragt spätestens eine Woche vor dem Termin beim jeweiligen Koch nach, ob der Rotkohl vegan ist. So könnt ihr euren Rotkohl zum Zeitpunkt des Termins entspannt genießen.

Übrigens: Wir haben weitere spannende Artikel zu Gerichten, die oft im Zusammenhang mit Rotkohl gereicht werden!

>>> Veganer Newsletter. Schon mehr als 7.900 Leser:innen!

Autor: Redaktion


Veröffentlichung:

4,9/5 Sterne (19 Bew.)

Veganes Forum
Diskutiere mit:
Ist Fertig-Rotkohl eigentlich vegan?
(6 Antworten)
Letzter Beitrag: 15.12.2022, 12:46 Uhr



Schlagworte: Weihnachten gut zu wissen ist das vegan? vegan Warenkunde Zutaten
© Vegpool.de 2011 - 2023.