Vegpool Logo

Kann man Hülsenfrüchte roh essen? Manche schon!

Die meisten Hülsenfrüchte sollten nicht roh verzehrt werden. Doch es gibt Ausnahmen. Bild: pixabay.com

Bohnen, Linsen, Kichererbsen und Co: Hülsenfrüchte gehören zu einer abwechslungsreichen Ernährung einfach dazu! Doch kann man Hülsenfrüchte eigentlich auch roh verzehren - oder ist das giftig?

Eine berechtigte Frage! Die meisten Hülsenfrüchte sollte man vor dem Verzehr kochen. Doch es gibt ein paar (wenige) Sorten, die ihr auch roh essen könnt.

Normalerweise werden Hülsenfrüchte in Deutschland vor dem Verzehr gekocht. So entstehen Eintöpfe, Suppen, Aufstriche und Salate. Üblicherweise wird empfohlen, die Hülsenfrüchte vor dem Kochen einzuweichen, denn dadurch lässt sich die Kochdauer reduzieren und Energie sparen.

Hülsenfrüchte enthalten von Natur aus ein für Menschen giftiges Protein mit dem Namen Phasin. Hintergründe findet ihr in diesem Artikel.

Phasin kann zu Magenbeschwerden führen und - in große Mengen verzehrt - sogar tödlich sein. Aus dem Grund gilt der Grundsatz: Im Zweifel die Hülsenfrüchte wie Bohnen, Linsen, Kichererbsen und so weiter lieber vor dem Verzehr garen!

Grüne Bohnen
Grüne Bohnen müssen vor dem Verzehr gekocht werden. Bild: juefraphoto / Fotolia.com

Auch Produkte mit Mehl aus rohen Hülsenfrüchten - zum Beispiel Falafel, die Kichererbsen enthalten - solltet ihr vor dem Verzehr ebenfalls gut erhitzen und durchbraten.

Doch es gibt ein paar Ausnahmen!

Handelsübliche grüne Erbsen kann man zum Beispiel gut roh verzehren. Und auch Linsen sind für die Rohkost-Küche geeignet - allerdings nicht "unverarbeitet", denn dann wären Linsen ja steinhart und trocken.

Wenn man Linsen roh essen möchte, muss man sie vorher gut ankeimen lassen.

Durch den Prozess des Keimens werden giftige Stoffe abgebaut und die Linsen werden weich und schmecken leicht süßlich. Wichtig: Es müssen ganze Linsen sein, die noch keimfähig sind. In Frage kommen zum Beispiel die schwarzen Beluga-Linsen.

Wenn die Linsen gut angekeimt sind, sollten sie in einem Sieb gründlich abgespült werden. Anschließend lässt sich daraus zum Beispiel ein leckeres und rohköstliches Dal zubereiten.

Auch Mungbohnen können roh (aber angekeimt!) verzehrt werden. Bild: pixabay.com

Auch Mungbohnen gehören zu den Hülsenfrüchten, die - gekeimt! - gut verzehrbar sind. Sie werden oft auch als "Sojabohnen" bezeichnet, obwohl sich in der Regel nicht um Soja handelt.

Handelsübliche, konservierte Hülsenfrüchte (im Glas oder in der Dose) sind übrigens bereits gegart - ihr könnt sie also direkt verzehren, auch wenn sie kalt sind.

Veröffentlichung:

Diskutiere im Vegan-Forum mit:
Hülsenfrüchte roh essen? Teilweise möglich!
Letzter Beitrag: 24.06.2023, von Libio.

Teile diesen Artikel:

Wie hat dir der Artikel gefallen?
1
5
4,7/5 Sterne (30 Bew.)
AUTOR: KILIAN DREIßIG
Vegane Lebensweise vereint Klimaschutz, Tierschutz und Lebensqualität. Gründe genug, mich als Journalist damit zu beschäftigen.

Dazu passende Artikel:

5 Gründe, warum Ballaststoffe so wichtig sind

Phasin: Wie giftig sind Hülsenfrüchte?

Wie gesund ist Tofu wirklich?

Bio-vegan düngen: So geht's auch ganz ohne Tierprodukte.

Woher bekommen Veganer Protein?

Bekommen Veganer einen Proteinmangel? Die Antwort lautet: Nein!

Thema: Warenkunde: Wissenswertes rund um Lebensmittel Thema

Kann man Karottengrün essen?

Sind Chips eigentlich vegan?

Ist Lakritz eigentlich vegan?

Kann man Tofu roh (unerhitzt) verzehren?

Welche Produkte enthalten Gelatine?

Chinakohl - kann man ihn auch roh verzehren?