"Landwirtschaft braucht Gülle"!? Warum Özdemir (völlig) falsch liegt!

Gülle führt zur Nitrat-Überlastung des Grundwassers
Gülle überlastet die Böden mit Nährstoffen. Bild: pixabay.com

Deutsche Landwirtschaft braucht Tierhaltung, sagte kürzlich Agrar-Minister Cem Özdemir - wegen der Gülle. Als ich diese Bemerkung von Agrar-Minister Cem Özdemir las, blieb mir schier der Mund offen stehen.

Die Aussage ist nicht nur vage oder unpräzise - sie ist komplett falsch!

Warum das so ist, erkläre ich hier.

Gülle enthält viele Nährstoffe, soviel ist klar. Diese Nährstoffe entstehen jedoch nicht "einfach so" aus dem Nichts und Gülle ist auch nicht "plötzlich da". Die Nährstoffe in Gülle kommen aus dem Futter, das die Tiere zuvor erhalten haben.

Tierfutter wird unter Einsatz chemisch-synthetischer Düngemitteln angebaut, die ihrerseits auf fossilen Rohstoffen basieren, darunter Erdöl und Phosphor. Diese Nährstoffe landen über das Futter der Tiere letztendlich auch in der Gülle. Gülle ist also ein Nährstoff-Speicher, aber kein Nährstoff-Produzent.


Und schon gar kein Kreislaufsystem, sondern eher ein Symbol der Ressourcenverschwendung!

Tierhaltung beansprucht Anbauflächen für Futtermittel. Sie steht daher direkt in Konkurrenz zum Menschen, der dort auch direkt Nahrungsmittel zum direkten Verzehr anbauen könnte.

Wer aber Soja oder Mais an Rinder verfüttert, erhält ca. 90% davon als Gülle zurück. Kreislaufsystem? Im Gegenteil: Es ist pure Verschwendung endlicher Rohstoffe!

Und: Ein Großteil der Nährstoffe wird über die Futtermittel aus dem Ausland importiert. Die Gülle landet jedoch auf hiesigen Wiesen und Feldern - und sorgt für massive Überflutung mit Nährstoffen.

Eine bekannte Folge der importierten Nährstoff-Flut: Die Nitrat-Werte im Grundwasser.

Nitrat kann krank machen und muss von Kläranlagen aufwendig aus dem Grundwasser entfernt werden. [1] Die Kosten dafür trägt - die Allgemeinheit.


Die Gülle-Problematik war auch schon Özdemirs Vorgängerin Julia Klöckner (CDU) bekannt - und wurde von ihr auch nach Androhung immens hoher EU-Strafzahlungen (850.000 Euro am Tag) lange Zeit völlig ignoriert. Bis dann irgendwann eine neue Gülleverordnung in Kraft getreten ist, die ihren Namen kaum verdient. [2]

Weiß Cem Özdemir wirklich nichts davon?

Massentierhaltung ist offensichtlich ein Einbahnstraßen-System ohne Zukunft.

Doch es gibt Alternativen zu diesem System der Verschwendung: Eine Landwirtschaft ohne Tierhaltung.

Cem Özdemirs Aussage, dass die Landwirtschaft Tierhaltung bräuchte, ist also nicht einfach nur unpräzise - sondern das Gegenteil der Tatsachen. Dass sich Özdemir bei seiner Aussage auch auf "Kritiker von veganer Seite" bezieht (und diesen gewissermaßen die (falschen) Zusammenhänge erklären will), macht es noch absurder.

Für euch gratis:
Produkttests ++ Vegan-News ++ Aktionen ++ und mehr... Einfach per Mail:
Infos zum Newsletter | Datenschutz

Deutschland ertrinkt regelrecht in Gülle. Und zwar seit Jahren! Die Tierhaltung muss dringend massiv reduziert werden. Und zwar so schnell wie möglich!

Wenn Cem Özdemir also davon spricht, dass die deutsche Landwirtschaft auf Tierhaltung angewiesen sei, dann offenbart er damit entweder völlig Ahnungslosigkeit - oder er führt eine Gesellschaft hinters Licht, die bis heute an das Agrar-Märchen vom "guten Dünger Gülle" glaubt.

Landwirtschaft braucht Nährstoffe. Wenn wir den Äckern Nährstoffe entnehmen (z. B. bei der Ernte von Gemüse, Getreide usw.) dann müssen diese auch wieder ausgeglichen werden, damit auch zukünftig Lebensmittel angebaut werden können. Das wäre ein echtes Kreislaufsystem.

Bio-vegane Landwirte, die völlig auf Tierhaltung verzichten, verwenden dazu unter anderem Komposte, Gründüngung und Leguminosen, die ihrerseits Stickstoff aus der Luft im Boden binden. Und sie sind dabei langfristig erfolgreich. Vielmehr: Sie stützen sich auf ein System vom Landwirtschaft, das u.a. von den Azteken bereits über Jahrhunderte erfolgreich erprobt worden ist.


Bio-Vegane Landwirtschaft kommt ohne chemisch-synthetische Düngemittel aus (= Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen wie Phosphor und Erdöl) und strebt einen echten Kreislauf an.

Wollt ihr mehr über bio-vegane Landwirtschaft (ohne Tierhaltung) erfahren?

Schon klar: Cem Özdemir ist in seinem Job für eine echt unangenehme Branche zuständig. Die Agrar-Industrie gehört seit Jahrzehnten zu den mächtigsten Branchen in Deutschland - neben der Automobilindustrie. Sie ist in höchstem Maße abhängig von Rohstoffen, die irgendwann zur Neige gehen, darunter Erdöl und Phosphor.


Sämtliche Versuche, die deutsche Tierhaltung als "notwendig" darzustellen, können daher nicht der Wahrheit entsprechen. Die globale Tierhaltung ist einer der größten Klimakiller und Umweltzerstörer überhaupt.

Wenn die Menschheit Hungersnöte und Versorgungskriege vermeiden will, muss sie rechtzeitig aus diesem System aussteigen. Statt Tierhaltung auch noch faktenwidrig als "notwendig" darzustellen.

>>> Schon mehr als 7.100 Leser: Veganer Newsletter!

Kilian Dreißig
KILIAN DREIßIG
Vegane Lebensweise vereint Klimaschutz, Tierschutz und Lebensqualität. Gute Gründe für mich, diese Vorteile auf Vegpool bekannter zu machen.


Veröffentlichung:

4,8/5 Sterne (66 Bew.)

Veganes Forum
Diskutiere mit:
Özdemir: "Landwirtschaft braucht Gülle" -> so ein Unsinn!
(16 Antworten)
Letzter Beitrag: 04.09.2022, 09:13 Uhr


Nichts mehr verpassen!

Produkte, News, Termine, …
vegan & 1x pro Woche gratis ins E-Mail-Postfach.

Infos zum Newsletter | Datenschutz


Schlagworte: Landwirtschaft Gülle Nachhaltigkeit Kommentare


Dazu passende Artikel:

Umweltbundesamt empfiehlt vegane Ernährung - hier das Statement!

Das Umweltbundesamt (UBA) stuft vegane Ernährung als umweltfreundlichste Ernährungsweise ein. Im Video-Interview erklärt Dr. Hyewon Seo, warum. Mehr

Diese 15 ökologischen Argumente für Veganismus solltest Du kennen

15 gute, ökologische Argumente für eine vegane Lebensweise. 15 Argumente, die zeigen, wie Du mit einer veganen Lebensweise Deinen ökologischen Fußabdruck deutlich verringern kannst. Mehr

Bio-vegan düngen: So geht's auch ganz ohne Tierprodukte.

Was nutzen bio-vegane Betriebe eigentlich als Düngemittel? Gülle, Hörnermehl und Schlachtabfälle haben in der bio-veganen Landwirtschaft ja nichts zu suchen. Zum Glück gibt's gute Alternativen. Mehr

Tierhaltung macht Ressourcen zu Gülle. Die Lösung ist vegan.

Nutztiere wandeln Futter in Gülle um - nur ein kleiner Teil der Futter-Energie wird zu Fleisch, Milch oder Eiern. Tierhaltung ist damit einer der Hauptgründe für zahlreiche drängende Umwelt-Probleme. Mehr

Prof. Volker Quaschning: Vegane Ernährung am besten fürs Klima

Klimaexperte Prof. Dr. Volker Quaschning tritt öffentlich für eine klimafreundliche Ernährungswende ein - und attestiert einer veganen Ernährung besonders hohe Wirksamkeit. Zum Vegpool-Interview! Mehr

Prof. Schmidtke: "Bio-vegane Landwirtschaft ist nachhaltig tragfähig"

Ist eine bio-vegane Landwirtschaft möglich? Im Interview befragten wir dazu Prof. Knut Schmidtke von der HTW Dresden. Er ist Professor für ökologischen Landbau. Hier geht's zum Interview. Mehr

© Vegpool.de 2011 - 2022.