Weichspüler meist nicht vegan! Enthalten oft Schlachtprodukte!

Weichspüler ist oft nicht vegan. Doch es gibt vegane Alternativen. Bild: pixabay.com

Die meisten Menschen reagieren mit Ekel auf die Vorstellung, dass Weichspüler zu großen Anteilen aus Schlachtabfällen gewonnen wird. Weichspüler ist also häufig nicht vegan und auch nicht vegetarisch!

Wirklich keine schöne Vorstellung, dass die Weichheit im Pullover meist durch den Einsatz von tierischen Fetten erzielt wird. Und dass sich übrigens auch Schimmelpilze und andere Keime besonders drüber freuen!

Was klingt wie ein schauriger Horrorfilm, ist tatsächlich Realität: Weichspüler sind oft nicht vegan, ja nicht einmal vegetarisch. Sie enthalten sogenannte kationische Tenside, und diese werden - richtig - sehr oft aus Schlachtabfällen hergestellt.

Wäsche lieber ganz ohne Weichspüler waschen - denn der ist oft nicht vegan. Bild: pixabay.com

Ganz ähnlich wie bei Gallseife, bei der die Galle aber zumindest schon im Namen steckt (auch wenn viele Verbraucher nicht glauben können, dass sie tatsächlich immer noch aus Galle hergestellt wird - wird sie!).


Die Bezeichnung "Schlachtabfall" ist für die verwendeten Stoffe aus dem Schlachthof allerdings irreführend, denn tatsächlich handelt es sich um Nebenprodukte der Schlachtung, die keineswegs "Abfall" sind (sonst wären sie ja im Müll).

Weichspüler fördert (oft) Tierquälerei.

Tatsache ist: Die wirtschaftliche Nutzung der Schlachtabfälle für Dinge wie Weichspüler macht die Tierausbeutung lohnenswerter. Und damit auch die Zerstörung der Umwelt durch die globale Tierhaltung, und die Vernichtung von Ressourcen (denn Tierhaltung macht Rohstoffe zu Gülle).

Wer Weichspüler mit kationischen Tensiden aus Schlachtnebenprodukten kauft, fördert damit die Ausbeutung und Quälerei von Tieren. Es ist also kein "Abfall", der "einfach so da ist", und sinnvoll genutzt wird.

Optimale Umgebung für Schimmel!

Ganz abgesehen davon bieten die stark verarbeiteten Fette im Weichspüler eine optimale Umgebung für Mikroorganismen. In der ganzen Waschmaschine bildet sich ein Film, der einen tollen Nährboden für Schimmelpilze bietet. Parfum allein, das von vielen Herstellern zugesetzt wird, kann dieses Problem nur geruchlich überdecken. Und selbst das nicht immer.

Frösche und andere Amphibien leiden unter der Chemie-Belastung der Gewässer. Bild: pixabay.com

Konventionelle Weichspüler sollte man als verantwortungsbewusster Verbraucher übrigens auch dann meiden, wenn sie nicht aus Schlachtabfällen hergestellt werden, denn sie sind kaum biologisch abbaubar und schädigen die Umwelt. Auch das Umweltbundesamt mahnt zu einem verantwortungsvollen Gebrauch. [1].


Wenn ihr also Weichspüler kaufen wollt, achtet auf folgende Aspekte:

  • Kauft den Weichspüler im Biomarkt ein, oder direkt bei einem Hersteller für ökologische Waschmittel (fallt dabei bitte nicht auf das Greenwashing großer Hersteller rein!),
  • achtet unbedingt auf eine "Vegan"-Kennzeichnung auf dem Produkt. (Kennzeichnungen auf dem Regal sind leider oft nicht aktuell).

Es gibt vegane Alternativen für Weichspüler...

Allerdings gibt es auch Hersteller, die veganen und biologisch abbaubaren Weichspüler herstellen, darunter die Firmen Sonett, Ecover und Almawin, deren Produkte man im Biomarkt und in verschiedenen Drogeriegeschäften findet.

Umwelt- und Tierfreunde sollten aber auch hier darauf achten, dass das Produkt explizit als "vegan" gekennzeichnet, und 100% biologisch abbaubar ist.

Weichspüler sind oft nicht nur unvegan - sie können auch die Schimmelbildung fördern. Bild: pixabay.com

Doch "Öko" hin oder her - auch ökologische Weichspüler belasten das Abwasser und können in die Natur gelangen. Auch hier gilt der Grundsatz, lieber auf unnötige, chemische Waschmittel zu verzichten. Und mit Verzicht hat es gar nicht wirklich zu tun!

...dennoch lieber auf Weichspüler verzichten.

Wer auf Weichspüler verzichtet, muss keineswegs auf weiche Wäsche verzichten. Denn oft genügt es, die Wäsche einfach vor dem Aufhängen schön durchzuwalken. Und wer ohnehin einen Trockner verwendet, braucht erst recht keinen Weichspüler. Oder, wie es Dr. Marike Kolossa-Gehring vom Umweltbundesamt im SWR-"Marktcheck" sagt: "[Weichspüler sind] Produkte mit fragwürdigem Nutzen" [2]. Man kann also gut auf Weichspüler verzichten.

Übrigens: Kationische Tenside kommen auch in Waschanlagen für Autos zum Einsatz. Sie dienen hier mitunter als Trocknungsmittel ("Hydrophobierungsmittel") [3].

Für euch gratis:
Produkttests ++ Vegan-News ++ Aktionen ++ und mehr... Einfach per Mail:
Infos zum Newsletter | Datenschutz

Der Artikel wurde am 2.6.2022 überarbeitet und ergänzt.

>>> Schon mehr als 7.100 Leser: Veganer Newsletter!

Autor: Redaktion


Veröffentlichung:

4,6/5 Sterne (78 Bew.)
Nichts mehr verpassen!

Produkte, News, Termine, …
vegan & 1x pro Woche gratis ins E-Mail-Postfach.

Infos zum Newsletter | Datenschutz


Schlagworte: Umwelt Tierprodukte Ethik gut zu wissen vegan


Dazu passende Artikel:

Thema: Vegan waschen, spülen & reinigen

© Vegpool.de 2011 - 2022.