Ist Milchsäure vegan? Das müsst ihr wissen!

Vegane Lebensmittel mit Milchsäure.
Milchsäure ist meistens vegan - aber leider nicht immer. Bild: pixabay.com (Kombi) (bearb.)

Ist Milchsäure vegan - und dürfen Veganer Milchsäure essen? Sind Lebensmittel mit Milchsäure vegan?

Vegan-Einsteiger kennen diese Fragen nur zu gut! Denn "Milchsäure" klingt wie ein Produkt aus Kuhmilch - also nicht vegan.

Doch in den meisten Fällen ist Milchsäure vegan!
Dieser Artikel verschafft euch einen vollständigen Überblick zum Thema!

Milchsäure: Herstellung und Verwendung

Milchsäure wird als Säuerungsmittel und zur Konservierung verwendet. Sie entsteht durch Fermentation. Mikroorganismen (Milchsäurebakterien) bauen dabei Zuckerverbindungen in Milchsäure um (Glykolyse). Manchmal wird Milchsäure auch als E-Nummer E 270 gekennzeichnet.

Zuerst nachgewiesen wurde Milchsäure tatsächlich in sauer gewordener Kuhmilch. Daher kommt auch der - heute etwas irreführende - Name.

Veganer (und andere Ernährungsbewusste) sollten sich davon aber nicht in die Irre führen lassen. In der Regel wird Milchsäure heute aus pflanzlichen Rohstoffen hergestellt. Meistens ist Milchsäure daher vegan. Allerdings nicht immer!

Frisches Sauerkraut
Sauerkraut ist das vielleicht bekannteste Beispiel für ein veganes Lebensmittel mit Milchsäure. Bild: pexels.com

Vegane Lebensmittel mit Milchsäure

Milchsäure ist auch in zahlreichen veganen Lebensmitteln von Natur aus enthalten. Einige Beispiele:

Sicherlich kennt ihr die Werbung für "probiotische" Joghurt-Getränke mit lebendigen Milchsäurebakterien. Diese sollen besonders bekömmlich sein und die Verdauung positiv beeinflussen. Leider sind viele dieser Produkte nicht vegan, da sie natürlich auf Kuhmilch basieren.


Doch wenn ihr milchsauer vergorene Lebensmittel verwendet, braucht ihr keine solchen "Gesundheitsprodukte". Das spart euch auch eine Menge Geld. Achtet darauf, dass es sich um frische (nicht pasteurisierte) Lebensmittel handelt.

Auch Sauerteig ist reich an Milchsäure. Doch Milchsäure ist auch ein Konservierungsmittel.
Auch Sauerteig ist reich an Milchsäure. Doch Milchsäure ist auch ein Konservierungsmittel. Bild: pixabay.com (bearb.)
Übrigens unterscheidet man zwischen rechts- und linksdrehender Milchsäure. Je nach Bakterienart entsteht rechts- oder linksdrehende Milchsäure. Beide sind für gesunde Menschen etwa gleich gut verwertbar.

Milchsäure ist übrigens nicht nur ein gesundes Säuerungsmittel, sondern auch ein natürliches Konservierungsmittel. Unsere Vorfahren haben früher Gemüse damit haltbar gemacht. So brauchten sie keinen Kühlschrank. Im Winter und Frühjahr standen so noch vitaminreiche, gesunde Lebensmittel zur Verfügung.


Doch die Fermentation diente nicht nur dazu, Lebensmittel haltbar zu machen. Bei der Fermentation werden neben Milchsäure auch Enzyme gebildet. Manch ein fermentiertes Lebensmittel ist daher sogar noch gesünder als im unverarbeiteten Zustand.

Sauerteigbrot reift sogar noch mehrere Tage nach - am besten ist es nach ca. 2-3 Tagen!

Ein dunkles Roggen-Vollkornbrot.
Viele Vollkornbrote enthalten Sauerteig mit natürlicher, veganer Milchsäure. Bild: pixabay.com (bearb.)

Milchsäure ist meistens (aber nicht immer) vegan

Wie oben erwähnt, enthalten auch viele Kuhmilchprodukte Milchsäure. Allerdings: Wenn Milchsäure in einem ansonsten veganen Produkt verwendet wird, könnt ihr davon ausgehen, dass sie aus pflanzlichen Rohstoffen vegan wurde.


Merke:
Milchsäure aus pflanzlichen Rohstoffen ist vegan.
Milchsäure aus tierischen Rohstoffen ist nicht vegan.

Verbreitete Irrtümer rund um Milchsäure - und die korrekten Antworten

Für viele Vegan-Einsteiger ist das Thema Milchsäure verwirrend. Daher hier die wichtigsten Irrtümer rund um Milchsäure - und die korrekten Antworten im Überblick. Das solltet ihr wissen:

  • Irrtum 1: Milchsäure ist nicht vegan / Produkte mit Milchsäure sind nicht vegan.
    Tatsächlich ist Milchsäure in den meisten Fällen vegan. Es gibt aber auch Tierprodukte, die Milchsäure enthalten.
  • Irrtum 2: Milchsäure enthält Laktose.
    Nein, aus pflanzlichen Rohstoffen gewonnene, vegane Milchsäure ist laktosefrei.
  • Irrtum 3: Mikroorganismen sind nicht vegan.
    Doch, es handelt sich nicht um leidensfähige Lebewesen und sie gehören auch nicht zu den Tieren. Auch Milchsäurekulturen sind vegan (sofern sie auf einem veganen Medium kultiviert werden).
  • Milchsäure ist ein künstliches Konservierungsmittel.
    Kommt drauf an. An sich ist Milchsäure ein Nährstoff, der in der Natur überall vorkommt. Allerdings kann Milchsäure auch mit chemischen Verfahren synthetisch gewonnen werden.

Habt ihr noch Fragen rund um Milchsäure? Diskutiert mit im veganen Forum.
Eine ebenfalls häufig gestellte Frage: Ist Branntweinessig vegan?

>>> Schon mehr als 6.800 Leser: Veganer Newsletter!

Autor: Kilian Dreißig
Veröffentlichung:

4,9/5 Sterne (25 Bew.)

Veganes Forum
Diskutiere mit:
Milchsäure: Vegan oder nicht?
(1 Antwort)
Letzter Beitrag: 15.06.2022, 12:12 Uhr



1x pro Woche neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr. Infos
✓ Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung


Schlagworte: gut zu wissen ist das vegan? vegan Warenkunde Zutaten Zusatzstoffe
© Vegpool.de 2011 - 2022.