Vegpool Logo

Ist Backpulver eigentlich vegan?

Backpulver kommt auch in Cookies zum Einsatz. Doch ist es vegan?
Wann ist Backpulver vegan? Bild: pixabay.com

Viele Menschen fragen sich: Ist Backpulver eigentlich vegan? Was sollte man beachten, um nicht versehentlich Tierprodukte in den Teig für Kekse, Waffeln oder Pfannkuchen zu mischen?

In diesem Artikel erklären wir, was sich im handelsüblichen Backpulver verbirgt - und worauf man bei Backpulver achten sollte!

Die typischen und meist verwendeten Backpulver basieren auf einer (oder mehreren) der folgenden Zutaten:

  • Natriumhydrogencarbonat ("Natron", E-Nummer E 500ii) oder
  • Kaliumhydrogencarbonat (E 501ii),
  • Kaliumcarbonat ("Pottasche").

Dazu kommt ein Säuerungsmittel, das mit diesen Grundzutaten im Teig reagiert und dabei das Gas CO2 freigesetzt. Durch dieses Gas entstehen kleine Bläschen, die den Teig fluffiger machen. Das ist der ganze Trick von Backpulver!

Auch vegane Waffeln werden mit Backpulver zubereitet. Bild: pixabay.com

Als Säuerungsmittel wird in Backpulver oft Dinatriumdihydrogendiphosphat (E 450a), Kaliumtartrat (Weinstein, E-Nummer E 336) oder Monocalciumorthophosphat (E 341a) zugefügt. Manchmal auch kombiniert mit Zitronensäure.

Damit Natriumhydrogencarbonat und Säuerungsmittel nicht direkt in der Packung (dem "Briefchen") reagieren, wird üblicherweise noch Stärke als Trennmittel zugesetzt.

Bis auf eine Ausnahme sind die genannten Zutaten normalerweise vegan und können daher problemlos auch in der veganen Backstube verwendet werden. Bei Weinstein könnten indes Spuren von Tierprodukten enthalten sein.

Vorsicht: Weinstein (Kaliumtartrat)

Weinstein (bzw. Kaliumtartrat) wird aus Wein hergestellt und der wird wiederum häufig (aber nicht immer) mit Gelatine geklärt (manchmal auch mit anderen Tierprodukten). Die Gelatine wird danach wieder entnommen, sodass allenfalls Spuren zurückbleiben.

Es gibt auch vegane Methoden, um Wein zu klären. Wenn es einem wichtig ist, kann man schauen, ob das Backpulver mit einem "Vegan"-Label gekennzeichnet ist - oder einfach ein Backpulver ohne Weinstein verwenden. Auswahl gibt's ja genug!

vegane Pareto-Prinzip.

Vorsicht: Hirschhornsalz

In manchen Rezepten wird Hirschhornsalz verwendet (E-Nummer E 503). Hirschhornsalz funktioniert chemisch betrachtet ein bisschen anders als die oben genannten Backpulver.

Wie der Name schon andeutet, wurde es früher aus Horn (und anderen Körperteilen) von Hirschen hergestellt. Das kann theoretisch immer noch der Fall sein, ist aber in der Praxis äußerst unwahrscheinlich. Mehr erfährst du hier. Hirschhornsalz ist also meistens vegan.

Nun wünschen wir euch viel Spaß und Erfolg beim backen! Macht mit im veganen Forum, um euch mit anderen Menschen rund ums vegane Backen auszutauschen und eure Back-Tipps zu teilen.

Der Artikel wurde am 24.8.2023 überarbeitet.

Veröffentlichung:

Diskutiere im Vegan-Forum mit:
Ist Backpulver eigentlich vegan?
Letzter Beitrag: 24.08.2023, von Cumina2.

Teile diesen Artikel:

4,8/5 Sterne (15 Bew.)
Autor: Redaktion

Dazu passende Artikel:

Vegane Kochbücher: Diese 10 Titel können wir empfehlen!

Welche Produkte enthalten Gelatine?

Ist Hirschhornsalz (E 503) vegan?

Ist Gelierzucker eigentlich vegan?

Ist "Sahnesteif" eigentlich vegan?

Sind Lebkuchen eigentlich vegan? Worauf kommt es an?

Thema: Vegan Backen - ganz ohne Tierprodukte Thema

Schokolade, Kuvertüre oder Glasur: Was sind die Unterschiede?

Vegan überbacken: Aufläufe, Lasagne, Pizza und Co.

Tierprodukte ersetzen: Die wichtigsten Alternativen auf einen Blick

Stimmt es, dass Mandeln nicht vegan sind?

Veganes Toast Hawaii: Mmmh, lecker! [Rezept]

Ist Nougat eigentlich vegan – oder enthält er Milch und Co?