Sind fleischreduzierte Nahrungsmittel die Zukunft?

Sind fleischreduzierte Produkte ein Schritt in die richtige Richtung? Bild: pixabay.com / K/Vegpool

Sind fleischreduzierte Lebensmittel eigentlich die Zukunft der Ernährung?

Die Rede ist von Hackfleisch, das mit Weizenprotein angereichert wurde. Von Wienerwürstchen mit Karotten in der Wurstmasse.

Nahrungsmittel also, die zwar Fleisch enthalten, aber deutlich weniger als die herkömmlichen Rezepturen.

Ist das ein Schritt in die richtige Richtung - oder eine weitere Hürde auf dem Weg zu einer wirklich umwelt- und tierfreundlichen, veganen Ernährung?

Insgesamt nimmt der Fleischkonsum in Deutschland ab. Viel zu langsam zwar, aber immerhin. Kein Grund zur Entwarnung, aber wenigstens ein Zeichen guten Willens.

Und das liegt nicht nur an den vielen Menschen, die vegan werden, sondern auch daran, dass viele Fleischesser ihren Fleischkonsum langsam reduzieren.

Fleischreduzierte Produkte können diesen Trend unterstützen.

Bratwürste auf einem Grill
Fleischreduzierte Produkte enthalten immerhin weniger Fleisch als herkömmliche Rezepturen. Bild: pixabay.com

Die Zielgruppe: Menschen, die zwar den Geschmack von Fleisch mögen, nicht aber dessen Nachteile. Die also weiter Fleisch essen möchten, aber bitte weniger davon.


Und ohne dabei das Gefühl haben zu müssen, sich als "Veganer" irgendwie aus dem gesellschaftlichen Konsens verabschieden zu müssen. Der da lautet, dass Fleischverzehr zwar normal ist, man aber bitte nicht allzu viel darüber erfahren möchte.

Fleischreduzierte Produkte: Eine gute Entwicklung?

Und eines ist klar: Für Fleischprodukte, die 50% weniger Fleisch enthalten, müssen 50% weniger Tiere getötet werden. Weniger Umweltzerstörung also, und weniger Tierleid. Gemüse ist zudem gesund.

Das klingt schon mal gut.

Klar ist aber auch: Fleischreduzierte Produkte sind Fleischprodukte. Sie finanzieren weiterhin eine Industrie, die unsere Lebensräume vernichtet. Also die der Menschheit. Wer das liest, gehört dazu.

Klimaschutz ist Überlebensschutz. Halten wir die Klimakrise nicht rechtzeitig auf, bleibt uns keine Wahl mehr. Hungersnöte, Versorgungskriege, Aussterben. (Dabei gehen am Ende sogar Arbeitsplätze verloren!)

Fleischreduzierte Nahrungsmittel sind also keine Lösung - aber immerhin ein leichter Druck auf die Bremse. Sie machen die Welt nicht besser, aber wenigstens langsamer schlechter.

So gesehen kommt es vielleicht drauf an:

Wenn fleischreduzierte Produkte Menschen "abholen", die aus ideologischen Gründen niemals auf Fleisch "verzichten" könnten, dann dürfte dies langfristig den Fleischkonsum reduzieren.

Wenn fleischreduzierte Produkte jedoch Menschen davon abhalten, sich weitgehend pflanzlich(er) zu ernähren (z. B. vegan nach dem Pareto-Prinzip), dann verzögern sie die nötige Transformation.

Soja wird zum größten Teil als Futtermittel verwendet.
Auch fleischreduzierte Produkte treiben die Zerstörung der Lebensgrundlagen voran. Z. B. für die Erzeugung von Futtermitteln. Bild: pixabay.com

Eines ist klar: Fleischreduzierte Produkte haben deutlich mehr Nachteile für Klima, Umwelt, Gesundheit und Tierschutz als rein vegane Ersatzprodukte.

  • Es handelt sich weiterhin um verarbeitete Fleischprodukte, die laut WHO krebserregend sind. Zum Faktencheck.
  • Auch dafür werden Tiere gehalten, verstümmelt, transportiert und getötet.
  • Es werden weiterhin Rohstoffe als Futtermittel importiert und zu umweltschädlicher Gülle umgewandelt.
  • Klimagase - insbesondere Methan und Lachgas - aus der Tierhaltung verschärfen die Klimakrise weiterhin.

Die Angst vor dem Vegan-Umstieg und vor den eigenen Vorurteilen ist die größte Hürde auf dem Weg zu einer zukunftsfähigen Ernährung. Zumindest in Deutschland.


Die Lösung liegt hier nicht in fleischreduzierten Produkten. Was es braucht, ist etwas Mut. Und Herz.

Millionen Menschen haben den Schritt bereits getan und leben vegan - allein in Deutschland! Viele waren überrascht, wie leicht es ihnen gefallen ist. Nach 4-6 Wochen stellen sich neue Routinen ein. Neuer Genuss - und ein richtig gutes Gefühl. Weil das eine Ernährung mit Zukunft ist.

Support und Tipps finden Vegan-Einsteiger auch in unserem veganen Forum.

>>> Veganer Newsletter. Schon mehr als 6.800 Leser!

Autor: Kilian Dreißig
Veröffentlichung:

4,7/5 Sterne (21 Bew.)

Veganes Forum
Diskutiere mit:
Sind "fleischreduzierte" Produkte eine gute Sache?
(14 Antworten)
Letzter Beitrag: 14.02.2022, 10:20 Uhr



1x pro Woche neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr. Infos
✓ Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung


Schlagworte: Fleisch Fleisch-Alternativen Argumente gut zu wissen
© Vegpool.de 2011 - 2022.