Vegpool Logo

Warum auch für vegetarische Produkte Tiere sterben

Verbrauchern ist nicht immer klar, dass auch für vegetarische Tierprodukte Tiere getötet werden. Bild: makam1969 / Adobe Stock

Auch für vegetarische Produkte sterben Tiere. Auch für vegetarische Nahrungsmittel werden Tiere getötet. Für manch einen Vegetarier sterben sogar mehr Tiere als für einen "moderaten" Fleischesser!

Dieser Text soll Menschen informieren und bestärken, die ohnehin schon die Motivation haben, Tieren kein unnötiges Leid zuzufügen!

Die Tierindustrie hält wesentliche Informationen vor der Öffentlichkeit verborgen. Es könnte schließlich ihren Umsätzen schaden!

Viele Menschen wissen deshalb nicht, dass auch für vegetarische Tierprodukte Tiere getötet werden. Und sie sind schockiert, wenn sie davon erfahren.

Vegetarismus aus Tierliebe

Viele Vegetarier wollen Tiere schützen. Tierschutz ist eine der wichtigsten Gründe, aus denen sich Menschen für eine vegetarische Ernährung entscheiden. Wenn es um die Motivation geht, haben Vegetarier also einen echten Karma-Vorteil!

Doch wie kann es sein, dass Tiere für vegetarische Nahrungsmittel getötet werden? Schließlich gelten Lebensmittel nur dann als "vegetarisch", wenn sie eben nicht von toten Tieren stammen!

Warum Kälber für Vegetarier sterben

Eine Kuh muss ein Kalb zur Welt bringen, damit ihr Körper die nötigen Hormone produziert, die den Fluss der Milch erst in Gang setzen. Kühe in der Milchindustrie bringen jedes Jahr ein Kalb zur Welt, damit der Milchfluss nicht versiegt.

Die meisten dieser "Milch-Kälbchen" haben aber keine wirtschaftliche Bedeutung. Männliche Tiere können ja gar keine Milch geben, aber auch viele weibliche Kälbchen werden getötet, weil schlicht nicht genug Platz da wäre. Ja, weil sogar das Futter zu teuer wäre.

Eine Kuh leckt ihr neugeborenes Kalb.
Die Milchindustrie tötet Kälber. Bild: LightChaser / Adobe Stock

Nur ein Teil der Tiere erreicht das Jugendalter und ersetzt dann eine "alte" Milchkuh.

Die Milchproduktion basiert daher auf dem Töten von Tieren. Kälbchen und ehemalige Milchkühe sterben für Milch. Hier die vollständigen Hintergründe.

Warum Küken für Vegetarier sterben

Auch für Eier werden Tiere getötet, nämlich die männlichen Küken und auch die Legehennen, wenn sie "alt" sind (nach etwa 1,5 Jahren).

Das Töten der "Bruderküken" ist in Deutschland zwar verboten worden - im Ausland aber nicht. Deshalb transportieren Brütereien die wenige Tage alten Tiere zum Töten kurzerhand ins Ausland. Die Hähnchen-Küken werden also weiterhin getötet. Sie sind ein "Nebenprodukt" der Eier-Industrie. Hier die Hintergründe zum Kükensterben.

Natürlich töten Vegetarier die Tiere nicht direkt. Der Kauf ist indirekt ein Auftrag an die Industrie, das zu tun, was zu tun ist. Auch Fleischesser töten die Tiere normalerweise nicht direkt, die sie verzehren. Insgesamt schaut unsere Gesellschaft am liebsten weg, wenn es darum geht, wie Tierprodukte erzeugt werden. In der Folge wissen wir oft nicht über die Details Bescheid und können keine fundierten Entscheidungen treffen.

Doch kann es wirklich sein, dass ein Vegetarier mehr Tiere tötet als ein Fleischesser?

In der Regel werden für omnivor lebende Menschen mehr Tiere getötet, da sie ja Fleisch und vegetarische Produkte essen. Viele Vegetarier essen anstelle von Fleisch jedoch deutlich mehr Käse.

Männliche Küken sind für die Eier-Industrie nutzlos. Bild: Andrey / Adobe Stock

An der Stelle tritt manchmal ein sogenannter Rebound-Effekt auf: Die eine Handlung führt dazu, dass auf der anderen Seite manchmal sogar mehr Tiere getötet werden. Ähnlich ist es beim Klimaschutz: Käse ist z. B. ein echter "Klimakiller".

Wenn Menschen also z. B. aus Tierliebe kein Fleisch essen, dafür aber mehr Käse und Eier, sterben unterm Strich möglicherweise trotzdem Tiere. Manchmal sogar mehr als zuvor.

Die wenigsten Menschen wissen über diese Hintergründe und Zusammenhänge Bescheid. Viele sind schockiert, wenn sie erfahren, dass auch vegetarische Ernährung Tiere tötet.

Es ist keine Frage von Schuld und Moral, sondern lediglich eine Frage von Wissen und Gewohnheit.

Nur mit dem nötigen Wissen haben wir die Wahl, selbst Entscheidungen zu treffen und (wenn wir wollen) neue Routinen zu entwickeln. Routinen, die im Alltag ohne übertriebenen Aufwand funktionieren - und für die keine Tiere getötet werden müssen.

Veröffentlichung:

Diskutiere im Vegan-Forum mit:
Warum auch für Vegetarier leider Tiere sterben
Letzter Beitrag: 22.08.2023, von Salma.

Teile diesen Artikel:

schlecht
gut
4,7/5 Sterne (42 Bew.)
AUTOR: KILIAN DREIßIG
Vegane Lebensweise vereint Klimaschutz, Tierschutz und Lebensqualität. Gründe genug, mich als Journalist damit zu beschäftigen.

Dazu passende Artikel:

Ei-frei: Aus diesen Gründen essen Veganer keine Eier!

Sind Eier eigentlich vegetarisch?

"Veggan" - was hat es damit auf sich?

Thema: Fleischalternativen: Wie Fleisch aber ohne Fleisch Thema

Warum machen Veganer Tierprodukte nach?

5 Gründe, warum vegane Fleischalternativen nicht immer gesund sind

Warum essen Veganer Fleischersatz?

Wie bereitet man Portobello-Pilze eigentlich zu?

Was ist der Unterschied zwischen Tofu, Seitan und Tempeh?

Aufstrich statt Wurst: Gesünder und abwechslungsreicher essen