Vegpool Logo

Kann man die Blätter von Blumenkohl essen?

Ein schöner Blumenkohl mit Blättern.
Blumenkohl-Blätter kann man problemlos mitessen! Bild: pixabay.com (bearb.)

Blumenkohl ist ein toller Gemüse-Kohl, der sich wunderbar zu deutschen und internationalen Gerichten eignet. Ob Blumenkohl-Gratin, Blumenkohl-Curry oder Blumenkohl-Creme: Das feine Gemüse ist ein echtes Multitalent. Und das gilt nicht nur für die weißen Röschen.

Obwohl sich die meisten Rezepte nur auf die weißen Blumenkohl-Röschen konzentrieren, sind auch die äußeren Blätter des Blumenkohles eine wahre Delikatesse. Gründlich gesäubert kann man die Blätter ebenfalls gut mitkochen und verzehren.

Blumenkohl-Blätter einfach mitessen!

Der Geschmack der Blätter des Blumenkohls ist ein wenig aromatischer als der Kohl selbst, aber keineswegs dominant. Die Blätter sind sogar reicher an Vitaminen und Mineralstoffen als die eigentlichen Blumenkohl-Röschen. Besonders hoch ist der natürliche Gehalt an Vitamin K, das unter anderem für die Blutgerinnung wichtig ist. Daher gilt: Nicht wegwerfen!

Die Blätter des Blumenkohls sind gut essbar - und richtig lecker.
Die jungen, hellgrünen Blumenkohl-Blätter kann man dünsten und mit etwas Salz und Leinöl genießen. (Am besten in Bio-Qualität). Bild: pixabay.com

Natürlich ist es erst einmal etwas gewöhnungsbedürftig, wenn man Blumenkohl mit Blättern serviert. Die weißen Röschen sehen einfach schöner aus als die (meist bereits vom Landwirt gekürzten) Außenblätter, die im Handel eigentlich nur die Funktion haben, den Kohl zu schützen. Doch die - gründlich gereinigten - Blätter können auch "unsichtbar" in Eintopf oder Blumenkohl-Soße verarbeitet werden. Eine Blumenkohl-Creme ist zum Beispiel aus den Blättern des Blumenkohls, etwas Sojasahne, Stärke, Gemüsebrühe und Gewürzen im Hochleistungsmixer schnell zubereitet.

Hast du einen Garten?

Ja
Nein
Ja, ich möchte den veganen Newsletter!
Ich stimme der Datenverarbeitung zu und weiß, dass ich mich jederzeit wieder abmelden kann.
Infos zum Newsletter | Datenschutzerklärung

Übrigens ist Blumenkohl (und seine Blätter) auch roh essbar. Dadurch bleiben mehr Nährstoffe erhalten. Allerdings ist der Verzehr von Rohkost - besonders bei Kohl - immer auch eine Herausforderung für das Verdauungssystem. Wer noch nie rohen Blumenkohl gegessen hat, sollte daher mit kleinen Mengen beginnen. Außerdem sollte man auf eine günstige Reihenfolge der Ernährung achten, um Blähungen zu vermeiden oder zu verringern.

Veröffentlichung:

Teile diesen Artikel:

schlecht
gut
4,4/5 Sterne (212 Bew.)
AUTOR: KILIAN DREIßIG
Vegane Lebensweise vereint Klimaschutz, Tierschutz und Lebensqualität. Gründe genug, mich als Journalist damit zu beschäftigen.

Dazu passende Artikel:

Kann man Karottengrün essen?

Warum Küken (und Hennen) für Eier getötet werdem

Chefarzt Prof. Michalsen: Darum empfiehlt er vegane Ernährung

Kohlrabi-Blätter: essbar oder nicht?

Faktencheck: Enthält Kuhmilch wirklich Eiter?

Thema: Warenkunde: Wissenswertes rund um Lebensmittel Thema

Welche Produkte enthalten Gelatine?

Kann man Karottengrün essen?

Leinöl: Wertvoll für vegane Ernährung.

Deshalb sollte man Reis vor dem Kochen waschen

Senf schmeckt bitter - woran liegt es?

Chinakohl - kann man ihn auch roh verzehren?