2 Wochen vegan | Aufgeblähter Bauch

Erstellt 30.04.2019, von greenorange. Kategorie: Gesund vegan leben. 5 Antworten.

2 Wochen vegan | Aufgeblähter Bauch
30.04.2019
Hallo Leute

Ich lebe seit etwa 2 Wochen vegan und habe mit der Ernährungsweise zum Glück keine Probleme. Es gefällt mir sogar richtig.


Hintergrund: Ich bin eigentlich gerade mitten in einer 10 Wochen Diät und mir hing da ganze Fleisch, das ich laut Plan essen sollte, den Hals raus. Die Unmengen an Proteine wären ja angeblich so wichtig... bla bla. Dann hab ich mir in dem Programm einfach mal den alternativen "10 Wochen vegane Ernährungsplan" angesehen und fand das deutlich ansprechender.


Leider habe ich schon seit Beginn der Diät einen aufgeblähten Bauch. Mal ein paar Tage mehr, mal weniger. Ich dachte es würde vor allem am ganzen Fleischkonsum liegen, denn der hat meinen Darm echt dicht gemacht. Ich konnte tagelang nicht aufs Klo gehen und mein Bauch war Kugelrund.
Es ist nicht das erste mal das ich im Leben strenger auf meine Ernährung achte und jegliches Junkfood streiche, daher bin ich es gewohnt das mein Bauch sich dann erst mal wieder auf das "gesunde" Essen umstellen muss. Aber dieses mal blieb der Effekt länger als nur ein paar Tage. Ich hatte genug von dem ganzen Fleisch und strich es raus.

Mit der veganen Ernährung, welche laut 10 Wochen Diät Plan, natürlich dennoch Proteinreich sein soll, kommen somit aber auch zahlreiche Ballaststoffe auf mich zu, welche eventuell nun wieder für Magenprobleme sorgen? Mal ist mein Bauch flacher, dann wieder voller. Und mit voll meine ich Kugelgrund nach außen gepresst wo jegliche Bewegung "unangenehm" ist.


Meine Ernährung sieht im moment wie folgt aus:

Morgends etwa 100g Haferflocken mit etwas Mandelmilch und Beerenfrüchte. Dazu etwa 30g veganes Proteinpulver. Mache daraus meistens ein leckres Porridge in dem ich es leicht erwärme.


Zwischendurch gönne ich mir noch einen Salat mit einer Hand voll Nüssen und etwas Öl. Fett sollte also auch vorhanden sein.

Mittag und Abendessen kombiniere ich meistens zu einer Mahlzeit. Ich bin fasten gewohnt und verzichte daher gerne darauf meinen Blutzuckerspiegel alle paar Stunden anzukurbeln.


Mittag/Abend Mahlzeit in einem:
- 600g Deutsche Küche von Frosta (Erbsen, Brokoli, Blumenkohl gemischt)
- 50-75g Hülsenfrüchte (Rote/Grüne Linsen, Kichererbsen)
- Eine Hand voll Kohlenhydrate wie z.B. Kartoffeln/Reis

Was meint ihr, woran könnte dieser ständig aufgeblähte Bauch liegen? Es ist manchmal so extrem das einfaches "berühren" des Bauches schon schmerzt. Manchmal vergeht es wenn ich erfolgreich auf der Toilette war, manchmal dauert es trotzdem noch an.


Zuviel Proteine? Zuviel Ballaststoffe?
Mir tut das ganze Gemüse aber im Moment echt gut und ich will es ungerne komplett streichen. So fit und kräftig hab ich mich lange nicht gefühlt. Und das obwohl ich diese Bauchprobleme habe! Will gar nicht wissen wieviel Bäume ich ohne Bauchschmerzen ausreissen könnte!

Vielleicht sollte ich auch Wasser mit Sprudel streichen und auf stilles Wasser umsteigen, falls das etwas damit zu tun haben könnte?

Vielleicht hatte ja schon mal jemand ähnliche Probleme, würde mich freuen von euch zu lesen.

antworten | zitieren |
30.04.2019
Liebe greenorange,
auch wenn Ballaststoffe langfristig dem Darm (vor allem der Darmflora) sehr gut tun, können sie zu Beginn einer Ernährungsumstellung auch die von dir beschriebenen Probleme bereiten. Dem Auszug deines Ernährungsprotokolls kann ich entnehmen, dass du auch einiges an Kohlgemüse und Hülsenfrüchten zu dir nimmst. Das ist sehr gesund kann aber in der Umstellungsphase auch den Darm ganz schön beschäftigen und somit den Bauch aufblähen. Dann hast du schon ganz richtig die Kohlensäure (z.B. im Wasser) angeführt. Darüber hinaus können künstliche Süßstoffe und nicht zuletzt hastiges, schlecht gekautes Essen den Bauch aufblähen.
Also zusammengefasst würde ich dir raten, nimm dir Zeit zum Essen, meide Zucker, Zuckeraustauschstoffe, Kohlensäure und Fertiggerichte. Bleibe ansonsten vegan und bei deiner (neuen) Ernährungsform. Ergänze das Ganze am besten noch mit ausreichend Bewegung und gib deinem Körper einfach noch ein bisschen Zeit. Bald wird er dich dafür mit einem umso besseren Gefühl, Gesundheit und Wohlbefinden belohnen.
:-)
antworten | zitieren |
01.05.2019
Hallo Greenorange,

ich würde ein paar Tage lang leichter verdauliche Kost zu mir nehmen, z. B. Karottengemüse mit weißem Reis, Pastinaken mit Kartoffeln und Tofu statt Hülsenfrüchten. Wenn dann alles wieder ok ist, kannst Du nach und nach kleine Mengen Hülsenfrüchte und andere Gemüsesorten dazu essen, und die Mengen dann langsam steigern.


Und dann viel Spaß mit der veganen Küche!

Liebe Grüße
Chrissie
antworten | zitieren |
02.05.2019
Vielen Dank für euere beiden Antworten.
Das es mit dem Kohlgemüse und Hülsenfrüchte, wie auch dem Sprudelwasser zusammen hängen kann, habe ich dann auch noch über etwas googlen erfahren. Und genau davon hab ich in den letzten Tagen am aller meisten konsumiert. Kein Wunder also...

Hab nun die letzten 2 Tage komplett darauf verzichtet und mir geht es super!

Ich verzichte nun also die nächsten Tage noch recht stark auf alles mit "Kohl" und füge es dann langsam wieder in geringen Mengen hinzu.


- Blumenkohl
- Brokkoli
- Wasser mit Kohlensäure

:lol:

"Meide Fertiggerichte" <-- Es gibt vegane Fertiggerichte? Habe ich zum Glück noch nie darauf geachtet. Also das würde mir auch nie in den Sinn kommen.


Danke euch beiden. :wink:
antworten | zitieren |
02.05.2019
Hallo,
vielleicht ist auch die Reihenfolge relevant.
Lieber erst die süßen Lebensmittel wie Obst, dann (evtl. mit etwas Pause) Kohl und Co. Wenn man erst Kohl oder ein schönes Linsengericht isst und gleich danach einen Obstsalat, dann kann das schon ganz schön explosiv werden.
Edit: Stress und hastiges Essen stehen auch oft mit Blähungen in Verbindung.
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
02.05.2019
Hallo,

da jeder unterschiedlich auf Lebensmittel reagiert, mußt du wahrscheinlich ausprobieren, woran es liegt... Mir ging/geht es genauso, und ich habe durch Weglassen und wieder Dazunehmen bei mir herausgefunden:
Haferflocken blähen sehr stark, meist jedoch ohne Schmerzen
Hafermilch bläht stark
Hülsenfrüchte blähen sehr stark, wobei ich z.B. weiche Linsen noch ganz gut vertrage, Kichererbsen gar nicht, da zerreißt es mich
Zwiebeln blähen sehr stark
Sojamilch, Sojajoghurt bläht nicht nur, sondern macht starke Magenschmerzen
Kohl geht meist problemlos
Tofu geht problemlos, Sojagranulat auch, Reismilch geht
Kohlensäure macht bei mir gar nichts, außer vielleicht mal Sodbrennen

Viel Erfolg,
VeganNerd


antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

neu dabei - was kann ich nehmen?



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Veganer und Deppressionen
Liebe Foris, ich ernähre mich seit ca. Mitte des Jahres …
Vegipedia
18
Vegipedia
gestern, 10:43 Uhr
» Beitrag
Weiße oder braune Champignons?
Wo liegen die Unterschiede? Welche sind gesünder? [LINK] …
kilian
7
Franz23
Freitag, 15:52 Uhr
» Beitrag
Wie werden künstliche Hormone hergestellt sind die vegan?
Ich suche Infomaterial zu dem Prozess wie diese künstlichen…
Salz
0
Salz
Freitag, 12:55 Uhr
» Beitrag
Algen: Wie verwendet ihr sie?
Algen sind tollem abwechslungsreiche Lebensmittel. Es gibt …
kilian
6
Salz
22.06.2022
» Beitrag
Hilft vegane Ernährung bei "vererbtem" erhöhtem Cholesterinspiegel?
Es würde mich sehr interessieren, ob hier welche damit …
findus
26
Salz
22.06.2022
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.