Vegpool Logo
Beiträge: neue

Survival in the wilderness

Erstellt 10.02.2016, von Diego. Kategorie: Off-Topic. 9 Antworten.

Vorherige Posts laden
Benutzerbild von Diego
Themen-Starter87 PostsmännlichArnisLevel 2
Survival in the wilderness
10.02.2016
Ich kucke mir gerne mal Survivalsendungen im TV an (Bear Grylls, etc), und hatte auch schonmal überlegt, an einem Survivalcamp teilzunehmen.
Was mich davon abhält, ist, dass man dort Tiere töten und essen soll. Das kann man zwar bestimmt verweigern, aber dennoch stellt sich mir die Frage:

Wenn ich wirklich irgendwo in der tiefsten Pampa in eine Notsituation gerate, und mich eine unbestimmte Zeit selber versorgen muss, geht das nicht auch ohne Tiere zu töten und zu essen? Kann man wirklich nur überleben, wenn man tierisches Eiweiss zu sich nimmt?


Alle Anbieter, die ich bisher gefunden habe, schreiben, dass es auch Inhalt des Kurses ist, Fallen stellen zu lernen, und wie man die Tiere dann zubereitet. Ich will gar kein Tier töten, auch keine Maden. Höchstens Stechmücken und Zecken, aber die soll man ja auch nicht essen.

Was denkt ihr?

Benutzerbild von rucola
vegan335 PostsweiblichBayern Level 2
10.02.2016
Wenn ich mir ansehe, wieviel Grünzeug in einen Menschen passt, damit er "satt" ist, dann erscheint es mir schon recht schwierig, sich nur rein pflanzlich zu ernähren.


Mir wäre es nicht wert, wegen eines "Spiels" (und was anderes ist Survivaltraining ja nicht) meinen Veganismus aufzugeben.
Ich kenne auch solche Videos, da bringt der Kursleiter dann bereits getötete Ratten mit, weil das tatsächliche Töten von Wirbeltieren ja verboten ist. Ehrlich...? SOLLTE ich wirklich mal in eine echte Notsituation kommen, schließe ich nicht aus, Tier zu essen. Aber auch als Omni haben mich diese Videos tierisch angeekelt.


Abgesehen davon: in welcher tiefsten Pampa sollte eine solche Situation eintreten? Wenn du nicht gerade die Durchquerung Australiens oder Kanadas planst, sondern nur von Deutschland ausgehst, wirst Du immer innerhalb eines halben oder ganzen Tages auf menschliche Siedlungen treffen.


Für mich wäre es nix. Und in D darfst Du sowieso keine Fallen stellen und töten.
Solltest Du doch mal in Not geraten: um es mit Sacki zu sagen: keine schwarzen Käfer essen, die sind bäh :lol:

Kein Benutzerbild
Nefasu
10.02.2016
Hallo Diego,

survival Touren / Urwaldexpeditionen sind durchaus auch vegan machbar.
Man kann immer mit dem Veranstalter sprechen, dieser wird dann alles nötige klären (habe ich mal zwecks einer zweiwöchigen Regenwaldwanderung in Brasilien als Vegetarier angefragt).

Man kann (wie Veganer durchaus beweisen ;) ) ohne tierisches Eiweiß in jeder Umgebung überleben, in der man sich gut auskennt und ausreichend Nahrungsmittel vorhanden sind.

Dass dies jedoch nicht effizient ist, hat mehrere Gründe:

Fleisch ist kalorisch dichter, als Pflanzen. Um von Pflanzen satt zu werden und genug Energie zu haben, bräuchte es etwa die 3-10 fache Menge (je nach Obst- / Gemüsesorte), wenn überhaupt.
Wenn du z.B. einen täglichen Kalorienbedarf von ~2.000 Kalorien decken müsstest, brauchst du entweder ~800g Fleisch (1-2 Tiere, je nach Größe), 1,2kg Fisch, 2,3kg Bananen (etwa 20 Stück), 2,4kg Kartoffeln (nur ein Beispiel für alle möglichen Wurzelgemüse), 6,5kg Paprika (nicht-stärkehaltiges Gemüse) oder 8,5kg Blattsalat.

Die "Sammelzeit" von Pflanzen ist unverhältnismäßig größer. Einem oder zwei Tier(en) eine Falle zu stellen oder fischen mit einem angespitzem Stock / Fangkorb um 800g Fleisch oder 1,2 kg Fisch zu fangen dürfte nicht länger als 1-2 Stunden dauern. In der "Zwischenzeit" kannst du bei Fallen / Fangkörben andere Dinge machen (z.B. das Lager vorbereiten). Während du für z.B. die Kartoffel- / Bananensuche zwischen 3-4 Stunden aufwenden müsstest. Um sogar nur mit (Grünen-)Pflanzen (sprich nicht stärkehaltigem Gemüse) zu überleben, wärst du, wirklich, den ganzen Tag unterwegs und würdest Gemüse suchen (wie es z.B. auch viele Affenarten noch heute machen z.B. der Gorilla) und hättest keine Zeit für etwas anderes.


Wenn du aber wirklich gerne so einen Kurs besuchen willst, dann sprich vorab ausführlich mit dem Veranstalter und führe dir vor Augen, dass dort live Tiere vor deinen Augen umgebracht und auseinander genommen werden.

Der Satz "Meistens hört man die Tiere noch schreien, aber mit ein paar kräftigen Schlägen ist das schnell erledigt" (im Original: "Most of the times you can hear the trapped animals scream, but just a few punches later everything is fine again.") hat mich z.B. von der Tour abgebracht.
Aber da hat wohl jeder seine eigene Schmerzgrenze :)

Wenn es dir ein Herzensanliegen ist: Go for it!

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen,
Falk

14x bearbeitet

Benutzerbild von SariK
vegan1.285 Postsweiblich91189 Rohr Level 3
10.02.2016
Hi ich finde solche Sendungen total bescheuert. Sobald ich das im TV sehe schalte ich um sonst krieg ich das kotzen :x :
sorry für die Wortwahl^^

Denn irgendwelche Deppen die sich durch den Dschungel (oftmals noch nackt- pfui Teufel wer will das denn bitte sehen!?) schlagen weil sie ansonsten warscheinlich den ganzen tag nix besseres Zutun haben muss ich net sehen. Zudem zu diesem "Spaß" ja auch gehört unschuldige Tiere zu töten nur weil die Menschen in dem Moment nix zu essen haben...
(Hätten sie ja eigentlich wenn sie Zuhause geblieben wären!)

Wenn ich mal in so einer Notsituation wäre keine Ahnung wie ich reagieren würde aber diese TV Sendungen ist bloß gestellter Mist in meinen Augen.

LG SariK

1x bearbeitet

Kein Benutzerbild
Caro1994
10.02.2016
Wenn du das gerne machen, willst dann solltest du es machen.
Ich persönlich halte davon nichts, aber jedem sein Senf. ;)
Aber es ist durchaus möglich vegan in einer Notsituation zu überleben.
Wenn man so was macht, dann isst man ja sowieso nicht so viel wie Zuhause auf dem Sofa. :P

Liebe Grüße

Caro

Benutzerbild von dasstullchen
65 PostsweiblichTübingenLevel 2
11.02.2016
Ich plane in der Zukunft zwei, drei Monate durch Kamtschatka zu wildern. Da werde ich notgedrungen jagen müssen. Aber unter den Gesichtspunkten habe ich kein Problem damit.

Benutzerbild von rucola
vegan335 PostsweiblichBayern Level 2
11.02.2016
Ehrlich: ich musste Kamtschatka erstmal googeln :oo

Der Ar*** der Welt hat eine Adresse, ich fass es ja nicht :lol:

Benutzerbild von dasstullchen
65 PostsweiblichTübingenLevel 2
11.02.2016
:lol: :lol: :lol:

Haha ja, das ist wirklich der absolute Arsch der Welt! Aber unheimlich schön und wahrscheinlich mit der ursprünglichste Ort, den man überhaupt irgendwo finden kann :)

Benutzerbild von rucola
vegan335 PostsweiblichBayern Level 2
11.02.2016
Und vermutlich nicht von Touristen überlaufen :green:

Benutzerbild von dasstullchen
65 PostsweiblichTübingenLevel 2
11.02.2016
Überhaupt nicht. Weil eigentlich gibt es da nicht viel außer Natur :D Viele Vulkane, tolle Landschaften und eine große Schlittenhunde-Kultur, aber das finden ja auch nicht viele spannend^^
Hatte mir auch zuerst Skandinavien ausgeguckt. Finde ich auch schön, aber es ist nicht dasselbe.

Dieses Thema wurde geschlossen.
Grund: Keine Aktivität seit min. 2 Jahren.

Forensuche

Werde Teil der Community

Jetzt anmelden und dabei sein. Kostenlos!

Jetzt registrieren

Leitlinien

Entdecke die Leitlinien für die Vegpool-Community.

→ Leitlinien

Nächster Thread:

PETA

Weitere Themen:

Titel
zuletzt
Helmut.Kauer

vor 55 Min
» Beitrag
Was hat Dich heute gefreut?
BeaNeu
BeaNeu
313
X2L

vor 2 Std
» Beitrag
Was hört ihr gerade?
Chipskunk
Chipskunk
630
Vegan-Atheist
Vegan-Atheist

gestern
» Beitrag
Tierfreundlicher Garten
Thueringerin
4
Sunjo
Sunjo

24. Mai.
» Beitrag
Was hat Dich heute geärgert?
BeaNeu
BeaNeu
190
Vegan-Atheist
Vegan-Atheist

23. Mai.
» Beitrag