Vegpool Logo

Mehr Bio in Kantinen: Cem Özdemir will Kennzeichnung vereinfachen

Cem Özdemir stellt die neuen Bio-Labels für die Gastronomie vor.
Cem Özdemir stellt die neuen Bio-Labels für die Gastronomie vor. Bild: BMEL

Mehr Bio in die Kantinen? Für Gastronomen war das bisher mit einer Menge Aufwand verbunden!

Denn Betreiber von Mensen, Kantinen und Restaurants, die Bio-Produkte verwendeten und damit auch werben wollten, mussten aufwendige Kontrollen in Kauf, und eine Menge Geld in die Hand nehmen.

Das soll sich ändern! Mit einem neuen Label möchte Landwirtschaftsminister Cem Özdemir Kantinen, Mensen und Restaurants niedrigschwellig dazu motivieren, den Bio-Anteil nach und nach zu erhöhen. Das Label soll dabei schon kleine Schritte belohnen.

Nach Angaben des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) essen täglich 17 Millionen Menschen in den Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung. Ein wichtiger Hebel also, um eine nachhaltigere, klimafreundlichere Landwirtschaft zu fördern.

Der Entwurf sieht drei Stufen vor:

  • Bronze soll einen Bio-Anteil von 20-49 Prozent stehen,
  • Silber steht für einen Bio-Anteil von 50-89 Prozent und
  • mit dem Gold-Label darf sich schmücken, wer 90-100 Prozent "Bio" anbietet.

Die Angaben beziehen sich auf den Geldwert des Gesamtwareneinkaufs der jeweiligen Betriebseinheit.

Auf die Weise will Özdemir den Wettbewerb stärken. Und er hat guten Grund, an den Erfolg zu glauben: In Dänemark sind entsprechende Siegel bereits verbreitet - und Dänemark ist mit 13 Prozent Bio-Anteil aktuell sogar Bio-Weltmeister!

Der Bund für ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) schätzte den Bio-Anteil in Deutschland im Jahr 2020 auf knapp 1%. Damals war Julia Klöckner (CDU) Landwirtschaftsministerin. Der Grüne Cem Özdemir will den Bio-Anteil in Deutschland bis 2030 auf 30% erhöhen.

Der Entwurf für die neue Verordnung wurde der EU vorgelegt und soll im Sommer vom Bundesrat abgestimmt werden.

Eine biologische Landwirtschaft verzichtet auf chemisch-synthetische (fossile) Düngemittel und ist damit unabhängiger von Öl, Erdgas und anderen fossilen Energieträgern. Durch den Verzicht auf künstliche Pestizide trägt die Umstellung auf Bio-Landwirtschaft zum Schutz der Bienen und anderer Nützlinge bei.

Kantinen, die ihren Bio-Anteil erhöhen wollen, können hierzu eine staatliche Förderung beantragen. In Schulen und Kitas mit eigener Küche können bis zu 90% der Beratungskosten übernommen werden.

Verpasse keine Neuigkeiten!

Hol dir den veganen Newsletter - über 10.000 sind schon dabei!

Veröffentlichung:

Diskutiere im Vegan-Forum mit:
Özdemir plant neue Bio-Siegel für Gastronomie
Letzter Beitrag: 21.04.2023, von Libio.

Teile diesen Artikel:

5,0/5 Sterne (10 Bew.)
Autor: Redaktion

Dazu passende Artikel:

Warum Bio-Kälbchen bei konventionellen Mästern landen...

Übersicht: Bio-vegane Höfe

Diese 15 ökologischen Argumente für Veganismus solltest Du kennen

Milch adé: 22 Argumente für den Umstieg auf vegane Alternativen