Vegpool Logo
Beiträge: neue

Artikel: Klimafreundlich essen

Erstellt 24.09.2019, von kilian. Kategorie: Vegpool aktuell. 8 Antworten.

Vorherige Posts laden
Benutzerbild von kilian
Themen-Startervegan7.132 PostsmännlichBerlinLevel 4Team
Artikel: Klimafreundlich essen
24.09.2019
Gestern ist ein neuer, umfangreicher Artikel zum Thema klimafreundliche Ernährung erschienen: https://www.vegpool.de/magazin/ernaehrung-klimafreundlich-bio-vegan-saisonal.html
Wie sind Eure Erfahrungen dazu?

Kein Benutzerbild
PeeBee
24.09.2019
Ein guter Artikel; so halte ich es in etwa auch: bio, falls für mich bezahlbar; saisonal und regional, falls möglich und erhältlich. Meine Etepetete-Gemüse-Obst-Box ist da eine gute Hilfe... ;-)

Kein Benutzerbild
habanero79
24.09.2019
Gestern ist ein neuer, umfangreicher Artikel zum Thema klimafreundliche Ernährung erschienen

Warum schreibst du eigentlich immer "erschienen"? Zu 99% schreibst du sie doch selbst, oder nicht? "Erschienen" klingt irgendwie so als ob jemand anders sie geschrieben hätte. Du darfst dir ruhig die Lorbeeren dafür einheimsen, ich finde es nämlich echt klasse wie du das machst :) . Egal ob im Forum gerade über etwas ausgiebig diskutiert wird, eine kontra-vegane Pressemeldung kursiert oder ein Klimagipfel war, du schreibst fast immer einen Artikel dazu.

So sehen auch "Außenstehende" beim Seitenaufruf gleich worum es gerade geht und zwar kurz und knackig auf den Punkt getroffen. Von mir bekommst nen fetten Daumen hoch :thumbup: :D

Ich halte es übrigens auch "meistens" so. Es sei denn mich packt ein, wie heißt das jetzt, "craving" :lol: . Aber ja, im Sommer lebe ich zu 50% ausm eigenen Garten und ansonsten schaue ich auf regionalität oder Tiefkühlzeugs.

Kein Benutzerbild
marsmensch
24.10.2019
hm, wir menschen produzieren auch Methan. Und
Wasserstoff, CO2 und Schwefelwasserstoff bei der Verdauung. Blähungen allein sind das nicht.
Wir atmen es auch aus, dann ging es also über den Darm ins Blut über, oder unsere Verdauungsendprodukte werden bei weiterem Abbau durch Bakterien auch wieder Methan bewirken. Wenn wir mehr Pflanze essen, müsste unsere Verdauung sich mehr Richtung Kuh verändern, so dass wir selbst mehr Methan produzieren, mehr wie die Kühe halt selbst.

Wenn wir viel Tierisches essen, verdauen wir es praktisch ohne Restprodukte, weil unsere Verdauung dafür perfekt ausgelegt ist.
Und zwar gibts bei tierischem Essen bei uns Menschen so wenig Restprodukte, dass wir Verstopfung bekommen, wenn wir zum Tierischen keine Pflanzenballaststoffe dazu essen!

Natürlich hebt sich das nicht auf, Fleischesser +Kuhverdauung = Veganer. Als Pflanzenesser ersetzen wir nicht einfach die Kühe dieser Welt, aber es ist einfach mehr Methan beim Pflanzenesser wie beim Fleischesser.
Und dieses Mehr an Methan belastet auch unseren Organismus zusätzlich, auch der Wasserstoff und der Schwefelwasserstoff von unserer Verdauung schaden uns selbst.
Wichtig sind echt ein gutes, gesundes Mikrobiom, dazu brauchts auch Vitamin B12, also aufpassen.


Ob das alles so richtig ist, weiß ich nicht, aber logisch wäre es.


LG von Mars hier



Benutzerbild von Chipskunk
vegetarisch120 PostsmännlichHemmoorLevel 2
24.10.2019
Der Ausstoß an klimaschädlichen Gasen ist beim Menschen jedoch weit geringer, da er weit weniger Essen benötigt, als eine Kuh. Da für einen Veganer keine Kühe und andere leben müssen, sinkt der Ausstoß an klimaschädlichen Gasen also.

2x bearbeitet

Benutzerbild von Vegbudsd
vegan2.997 Postsmännlich35708 HaigerLevel 3Supporter
25.10.2019
Zitat marsmensch:
hm, wir menschen produzieren auch Methan.
Jepp, in homöopatischen Größenordnungen, verglichen mit dem, was vorher die verspeisten Tiere ihr ganzes kurzes Leben lang in die Luft ge...pustet haben. Solche Vergleiche taugen schlicht nicht. :evil:


Zitat marsmensch:
Wenn wir mehr Pflanze essen, müsste unsere Verdauung sich mehr Richtung Kuh verändern, so dass wir selbst mehr Methan produzieren, mehr wie die Kühe halt selbst.
Wieso kann ich dann seit über 20 Jahren problemlos mit gutem Stoffwechsel und sehr guten Blutwerten mit veganer Ernährung leben, ohne auch nur ansatzweise einen Kuhmagen zu besitzen? :question: :crazy:

Zitat marsmensch:
Wenn wir viel Tierisches essen, verdauen wir es praktisch ohne Restprodukte, weil unsere Verdauung dafür perfekt ausgelegt ist.
Das steht in genau welchem Biologiebuch?
...
Zitat marsmensch:
Und dieses Mehr an Methan belastet auch unseren Organismus zusätzlich, auch der Wasserstoff und der Schwefelwasserstoff von unserer Verdauung schaden uns selbst.
Nun, wir machen manchmal die Fenster auf, bevor der Sauerstoffgehalt im Zimmer zu sehr sinkt... :green: :rofl: :wink:

Zitat marsmensch:
Wichtig sind echt ein gutes, gesundes Mikrobiom, dazu brauchts auch Vitamin B12, also aufpassen.
Das gilt für alle Menschen, unabhängig von der Ernährung.


Zitat marsmensch:
Ob das alles so richtig ist, weiß ich nicht, aber logisch wäre es.

Aha. :crazy: :rofl:

Kein Benutzerbild
Spock
25.10.2019
Kühe sind Wiederkäuer, daran liegt das Methan Problem.
Ich habe noch nie gehört dass einem Veganer plötzlich nen zweiter Magen gewachsen ist. Unsere Darmflora besitzt andere Bakterien, geht aber nicht ,,Richtung Kuh“. Kühe essen, btw natürlicherweise Graß, Menschen nicht.
Und nein, unser Körper ist alles andere als gut auf Tierprodukte ausgerichtet. Fängt bei den Zähnen an und hört bei der länge des Darms auf.
Du merkst also, dein Beitrag ist alles andere als logisch :) :wink:

Benutzerbild von kilian
Themen-Startervegan7.132 PostsmännlichBerlinLevel 4Team
25.10.2019
Quatsch bitte einfach ignorieren. Das ist ein pro-veganes Forum.
Gelegenheiten für Grundsatzdebatten gibt's außerhalb genug.

1x bearbeitet

Benutzerbild von Chipskunk
vegetarisch120 PostsmännlichHemmoorLevel 2
25.10.2019
Der Ausstoß an klimaschädlichen Gasen ist beim Menschen jedoch weit geringer, da er weit weniger Essen benötigt, als eine Kuh. Da für einen Veganer keine Kühe und andere leben müssen, sinkt der Ausstoß an klimaschädlichen Gasen also.


Hier mal eine Zahl, zum besseren Verständnis. Eine Kuh isst 50 Kilo Futter am Tag. Ein Mensch isst am Tag nur etwa ein Kilo. Da wird schon klar, dass eine Kuh viel mehr klimaschädliche Gase produziert. Aufgrund dieses Beispiels sollte auch klar werden, dass vegane Kost viel ökonomischer ist, als der Verzehr von tierischen Produkten, insbesondere von dem, was von Wiederkäuern stammt.

1x bearbeitet

Antworten

Forensuche

Werde Teil der Community

Jetzt anmelden und dabei sein. Kostenlos!

Jetzt registrieren

Leitlinien

Entdecke die Leitlinien für die Vegpool-Community.

→ Leitlinien

Nächster Thread:

Leserbrief: Deutschlandfunk zum "giftigen Fleischersatz"

Weitere Themen:

Titel
zuletzt
Crissie
Crissie

04. Mai.
» Beitrag
kilian
kilian

02. Mai.
» Beitrag
METTA
METTA

28. Apr.
» Beitrag
Thueringerin

21. Apr.
» Beitrag
Libio
Libio

11. Apr.
» Beitrag