Vegpool Logo

Milch in der Schule? Europäische Kommission führt Umfrage durch!

EU-Kommission startet öffentliche Konsultation zum Schulprogramm Bild: pixabay.com

Sollten Schulkinder Kuhmilch-Produkte erhalten - oder lieber pflanzliche Alternativen?

Die Europäische Kommission will jetzt eure Meinung zum Schulprogramm der EU wissen - und hat dazu eine öffentliche Umfrage gestartet. Die läuft noch bis zum 27. Juli 2022.

Gefragt wird zum Beispiel, ob Kinder eurer Meinung nach auch pflanzliche Milch-Alternativen erhalten sollten. Aktuell ist dies im Rahmen des EU-Schulprogramms nicht der Fall.

Laut einer Umfrage von Statista (im Auftrag von Oatly) spricht sich ein Großteil der Bevölkerung dafür aus, dass zukünftig auch pflanzliche Milch-Alternativen angeboten werden, um keine Kinder zu benachteiligen. Siehe unser Artikel.

Wie seht ihr das? Lasst es die Europäische Kommission wissen!

Die Online-Umfrage dauert etwa 10 Minuten. Eine Registrierung ist zur Teilnahme erforderlich, aber schnell erledigt.
Hier geht's zur Konsultation der Europäischen Kommission!

Wenn ihr der EU schon immer mal eure Meinung zum Schulmilch-Programm sagen wolltet, dann ist das jetzt eure Chance.

Unsere Meinung:
Damit die Debatte nicht wieder ausschließlich von Agrar-Verbänden und ihren bestens vernetzten Mitgliedern dominiert wird, nehmt euch einen Augenblick Zeit und gebt auch eure Stimme ab!

Übrigens: Wir haben 22 gute Gründe gegen Kuhmilch für euch gesammelt.

Veröffentlichung:

Diskutiere im Vegan-Forum mit:
EU-Umfrage zu Schulprogramm (inkl. "Schulmilch")
Letzter Beitrag: 29.07.2022, von Zwoelfvegan.

Teile diesen Artikel:

Wie hat dir der Artikel gefallen?
1
5
5,0/5 Sterne (18 Bew.)
Autor: Redaktion

Dazu passende Artikel:

Ist Käse klimaschädlich? Die erschreckenden Hintergründe!

Vegan werden: 13 wichtige Tipps wenn du dich vegan ernähren willst

Faktencheck: Enthält Kuhmilch wirklich Eiter?

Platzt das Euter, wenn man Kühe nicht melkt?

Milch adé: 22 Gründe für den Umstieg auf vegane Alternativen

4 krasse Beispiele: So wird Kuhmilch vom Staat bevorzugt