Vegpool Logo
Werbung

Bio-Artischocken: Entdeckt die köstlichen Herzen der Toskana [Rezept]!

Bio-Artischocken vom LaSelva-Feld.
Bio-Artischocken vom LaSelva-Feld. Bild: LaSelva Bio-Feinkost

Artischocken mit ihren weichen Herzen und zarten Blättern sind ein Gaumen- und Augenschmaus. Als Antipasto oder gekochtes Gemüse bereichern sie die Ostertafel. Tipicamente italiano! Sie sind ein köstlicher Vorbote für die toskanische Erntesaison ab April.

Frisch geerntet oder eingemacht in Weinessig, Salz und Zitronensaft oder gegrillt, gekräutert und gewürzt warten die „Carciofi“ auf ihren Einsatz, um Gerichte zu verfeinern. Wie, das verrät Euch ein italienischer Bio-Pionier.

Außen stachelig, innen weich: das köstliche Herz der Artischocke will erobert werden.
Bei LaSelva Bio-Feinkost sind Artischocken neben Tomate und Basilikum Hauptkultur im Bio-Anbau und „Passione“ für die Feinkost-Kreation. Mit Handschuhen werden die scharfkantigen Feldfrüchte gepflückt. 2023 ernteten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bio-Landgutes 750.000 Stück von Hand. Die Artischocke ist eine distelartige, kräftige Pflanze. LaSelva baut die mehrjährigen Stauden seit 40 Jahren wegen ihrer essbaren, knospigen Blütenstände als Blütengemüse an.

Eine blühende Artischocke.
Eine blühende Artischocke. Bild: LaSelva Bio-Feinkost

Bio-Delikatessen im Naturkreislauf
Auf den abgeernteten Feldern erinnern lila Blüten an die Früchte, die als Bio-Delikatessen bereits im Glas eingelegt sind. Der Feinkosthersteller lässt alle Artischocken stehen, die zu groß für die Verarbeitung oder aufgegangen sind. Dann blühen sie im weiteren Verlauf und werden in den Boden eingearbeitet. Wertvoller Humus entsteht auf natürliche Weise.

In der Hof-Manufaktur von LaSelva arbeitet noch die Generation, die es beherrscht, 180 Artischocken in einer Stunde zu schälen und zu putzen. Das meiste nimmt heute die Maschine ab, aber nicht ohne strenge Kontrolle und Selektion.

Raffinierte Artischocken zu Ostern: gekräutertes Antipasto und ein frühlingshaftes Risotto.
Der Geschmack der Artischockenherzen kommt warm besonders zur Geltung. In der Toskana verwendet man sie als gekochte Gemüsebeilage und beträufelt sie gern mit gereiftem Aceto Balsamico. Auch im nativen Olivenöl extra sind die puren „Carciofi“ der Klassiker auf dem traditionellen Essensplan in der südtoskanischen Region Maremma.

Oster-Risotto mit Artischocken.
Oster-Risotto mit Artischocken. Bild: LaSelva Bio-Feinkost

Für das Ostermenü verwandelt ihr die Artischocken mit einer feinen Kräutermischung und einem besonderen Öl zu einem festlichen Antipasto. Intensiv schmecken Kombinationen mit Minze und Salz oder mit Petersilie, Knoblauch und Chili.

Gegrillte „Carciofi“ empfiehlt LaSelva in einem Risotto: Schalotten, Olivenöl und Reis mit Weißwein abgelöscht werden mit Spinat und Brennnessel kombiniert. Zusammen ergibt das ein feines, würziges Gericht für die Artischocke. In gegrillter Form schmeckt sie darin als Zutat besonders intensiv. Als Krönung verwendet ihr veganen Parmesan!

Rezept für vier Personen: Grünes Risotto
Online-Shop: https://www.laselva.bio

Für das Oster-Rezept sind bei LaSelva gegrillte „Carciofi grigliati“ mit Petersilie und ein wenig Chili sowie eine Artischocken-Creme erhältlich. Darüber hinaus findet ihr Artischocken „naturale“, als Bruschetta und viele weitere biologische Spezialitäten im Onlineshop.

Zur Abrundung des Ostermahls bietet LaSelva seine veganen, von Naturland zertifizierten Weine der Cantina LaSelva an. Deren Trauben kommen von den eigenen Weinbergen der Anbaugebiete Maremma Toscana DOC und Morellino di Scansano DOCG. Als Aperitivo gibt es Vermouth, Prosecco und Spumante di Qualità, salute!

Buona Pasqua! Frohe Ostern!


Wir freuen uns über die schöne Zusammenarbeit mit dem Bio-Pionier LaSelva Feinkost. Schreibt euch die Artischocken gleich auf die Einkaufsliste! Im Sinne der Transparenz haben wir das Advertorial als Werbung gekennzeichnet.

Veröffentlichung:

Autor: Redaktion

Dazu passende Artikel:

Ist Pizzateig eigentlich vegan?

Vegane Pizza belegen: Die leckersten Tipps

Spaghetti & Co: Sind Nudeln eigentlich vegan?