Essen ist zu scharf - was tun? So neutralisiert ihr die Schärfe!

Wie lässt sich Schärfe in Essen vegan neutralisieren? Bild: pixabay.com (bearb.)

Ihr kocht ein schönes Gericht und dann, oh nein!, rutscht euch das Chilipulver aus der Hand. Das Essen ist fürchterlich scharf geworden!

Muss das Essen jetzt weg? Oder gibt es eine Möglichkeit, die Schärfe zu neutralisieren?

Puh, zum Glück lassen sich überwürzte Gerichte meist noch retten. Mit ein paar Tipps lässt sich die Schärfe neutralisieren. Und zwar vegan!

Fett und Öl hilft dabei, zu scharfes Essen im Geschmack abzumildern. Jedenfalls dann, wenn ihr ein Gewürz verwendet habt, dessen Schärfe aus enthaltenen Capsaicinoiden und ähnlichen Stoffen stammt (z. B. Chili, Peperoni und Cayenne-Pfeffer).

Diese Schärfestoffe sind nämlich fettlöslich und können so - zumindest teilweise - neutralisiert werden. Wenn das Essen also nur eine Spur zu scharf ist, hilft mitunter ein guter Schuss Olivenöl. Bei zu viel Ingwer-Schärfe hilft übrigens Zucker.

Zu viel Schärfe aus dem Essen entfernen

Ist euch der ganze Inhalt der Chili-Dose in euer veganes Chili gefallen, dann geht wie folgt vor:

  • NICHT umrühren, in der Hoffnung, dass es schon nicht zu viel gewesen ist. Ist es meistens!
  • Pickt so viel Chili-Gewürz mit einem Löffel heraus, wie möglich.
  • Falls das nicht reicht, schöpft den oberen (zu scharfen) Teil eures Gerichts mit einer Kelle ab und spült es in einem grobmaschigen Sieb gründlich mit Wasser ab, damit das Gewürz entfernt und die Schärfe somit neutralisiert wird. Dabei geht zwar ggf. ein Teil der Soße und Würzung verloren, dafür müsst ihr aber nicht das ganze Gericht wegwerfen. Die fehlende Soße und Würze solltet ihr nachträglich natürlich wieder ersetzen.
  • Wenn es zu viel Ingwer war, hilft in manchen Gerichten (z. B. zu scharfen Tomatensoßen oder Chili con Soja) ein guter Schuss Orangensaft!

Zu scharfes Essen im Restaurant - wie neutralisieren?

Bei zu scharfem Essen (mit Chili) hilft "Nachtrinken" nur manchmal - und zwar bei alkoholischen Getränken. Der Alkohol kann tatsächlich einen Teil der Capsaicinoide neutralisieren. Dafür seid ihr anschließend möglicherweise besoffen. Wasser hat zwar einen Kühleffekt, nimmt den Speisen aber nicht die Schärfe.


Bei scharfem Essen sollte man daher besser "nachessen". Also ein Stück Brot, am besten in etwas Olivenöl getunkt. (In vielen Restaurants wird euch beides gerne auf Nachfrage gereicht).

Ein verbreiteter Tipp lautet, man solle zu scharfes Essen mit Tierprodukten wie z. B. Sahne anreichern. Auch hier geht es natürlich um die enthaltenen Fette (siehe oben). Doch warum die ungesunden tierischen Fette verwenden, wenn es pflanzlich auch gesünder geht?

Nicht jeder Pfeffer schmeckt gleich scharf. Wenn ihr also gerade eure Pfeffermühle frisch aufgefüllt habt, seid besonders vorsichtig beim Würzen. Es kann sein, dass die neue Charge besonders scharf ist!

Oft entwickelt sich die Schärfe erst, sodass ihr direkt beim Probieren noch keine Schärfe schmeckt und euch später wundert, warum das Essen so scharf ist. Verwendet Chili und Co daher immer sehr behutsam, bis ihr ein gutes Gefühl dafür entwickelt habt, wie viel euch schmeckt. Dann müsst ihr die Schärfe nicht nachträglich neutralisieren!

Chili, Pfeffer und Co entwickeln ihre Schärfe oft erst nach und nach. Bild: pixabay.com (bearb.)

Und noch eins zum Schluss: Leicht scharfes Essen ist nicht ungesund. In vielen Kulturen der Welt werden die Gerichte so intensiv gewürzt, dass Ungeübte davon regelrecht Feuer spucken! Das kann bei Ungeübten sogar Magenschmerzen, Durchfall und stundenlangen Schluckauf auslösen.

Scharf ist gesund - in Maßen

Wenn das Essen aber nur eine Spur zu scharf - und noch genießbar - ist, ist das mitunter aber gesundheitlich sogar vorteilhaft. Schärfe kann den Kreislauf anregen und auf Dauer sogar gegen Bluthochdruck wirken. Und: Man gewöhnt sich im Laufe der Zeit an Schärfe.


Scharfes Essen kann sogar einen regelrechten Glücksrausch auslösen. Auch das dürfte ein Grund dafür sein, warum manche Menschen ihr Essen besonders gerne scharf mögen - und dann mit rotem Kopf, laut hicksend, glücklich vor sich hin grinsen.

Wenn ihr euer Essen lieber mild mögt, ist das aber völlig okay. Ihr braucht kein scharfes Essen, um gesund zu bleiben. Es hat auch mit "Männlichkeit" nichts zu tun, Essen besonders scharf zu essen. Genießt euer Essen so, wie es euch am besten schmeckt!

Wenn ihr weitere Tipps habt, um scharfes Essen zu neutralisieren, dann teilt sie mit anderen Leserinnen und Lesern im Forum!

>>> Veganer Newsletter. Schon mehr als 7.200 Leser:innen!

Kilian Dreißig
KILIAN DREIßIG
Vegane Lebensweise vereint Klimaschutz, Tierschutz und Lebensqualität. Gute Gründe für mich, diese Vorteile auf Vegpool bekannter zu machen.


Veröffentlichung:

4,9/5 Sterne (18 Bew.)

Veganes Forum
Diskutiere mit:
Essen zu scharf - diese Tipps helfen
(5 Antworten)
Letzter Beitrag: 02.03.2022, 22:15 Uhr



Schlagworte: gut zu wissen Koch-Tipps
© Vegpool.de 2011 - 2022.