Vegpool Logo

Enthalten Tierprodukte eigentlich auch Ballaststoffe?

Bunte Gemüse-Vielfalt
Gemüse ist reich an Ballaststoffen. Und Tierprodukte? Bild: pixabay.com

Eine ballaststoffreiche Ernährung ist eine wichtige Grundlage für den Erhalt unserer Gesundheit. Ballaststoffe versorgen den Körper zwar nicht mit Vitaminen oder Energie, dennoch sind sie aus einer gesunden Ernährung nicht wegzudenken. Und das hat gute Gründe.
Doch enthalten Tierprodukte wie Fleisch, Milch und Eier eigentlich auch Ballaststoffe?

Bei den Ballaststoffen handelt es sich um unverdauliche Bestandteile der Ernährung, die weitgehend unverändert ausgeschieden werden. Sie haben keine direkte Versorgungsfunktion für den Körper, sind für die Gesundheit aber dennoch unverzichtbar - und wurden fälschlicherweise lange bloß als "Ballast" gesehen. Heute ist man zum Glück schlauer!

Chemisch gesehen handelt es sich bei den Ballaststoffen um lösliche und unlösliche Zucker-Moleküle. Zu den löslichen Ballaststoffen gehören z. B. Pektine und Inulin, während die nicht-löslichen Ballaststoffe meist in Form von Zellulose auftreten.

Bist du Früh- oder Spätaufsteher?

Frühaufsteher
Spätaufsteher
Mal so, mal so.
Ja, ich möchte den veganen Newsletter!
Ich stimme der Datenverarbeitung zu und weiß, dass ich mich jederzeit wieder abmelden kann.
Infos zum Newsletter | Datenschutzerklärung

Ballaststoffe sind für eine gute Verdauung unbedingt erforderlich. Sie erhöhen das Volumen der Nahrung, halten dadurch länger satt und verbessern die Verwertung der Nahrung. Ballaststoffe können Flüssigkeit besser binden und beugen damit Verstopfung vor. Der häufigste Grund für Verstopfung und lange Sitzungen auf der Toilette ist ein Mangel an Ballaststoffen in der Ernährung. Damit sind fehlende Ballaststoffe übrigens auch auch mitverursachend für Hämorrhoiden.

Ballaststoffe haben aber auch eine mechanische "Putzwirkung" im Darm. Das dürfte auch der Hauptgrund dafür sein, warum eine ballaststoffreiche, pflanzliche Ernährung das Risiko für bestimmte Krebsarten im Verdauungssystem deutlich senken kann. Auch wer abnehmen möchte (ohne zu hungern), sollte unbedingt Ballaststoffe in seinen Ernährungsplan integrieren.

Tierprodukte sind hierfür jedoch gänzlich ungeeignet - denn sie enthalten gar keine Ballaststoffe. Der Anteil an Ballaststoffen in Fleisch, Milch und Eiern liegt genau bei 0 Gramm.

Der Mangel an Ballaststoffen in Tierprodukten führt dazu, dass verarbeitete Produkte wie Streichwurst, Joghurts oder Desserts häufig künstlich mit Ballaststoffen wie Inulin angereichert werden. Natürliche Quellen für Ballaststoffe sind Vollkorngetreide und die meisten Gemüse- und Obstsorten. Diese lassen sich - ganz ohne Tierprodukte - wunderbar und gesund zubereiten.

Veröffentlichung:

Teile diesen Artikel:

4,5/5 Sterne (40 Bew.)
AUTOR: KILIAN DREIßIG
Vegane Lebensweise vereint Klimaschutz, Tierschutz und Lebensqualität. Gründe genug, mich als Journalist damit zu beschäftigen.

Dazu passende Artikel:

Eisen in der veganen Ernährung: Die 4 wichtigsten Quellen

Diese Gemüsesorten kannst du einfach roh als Snack verzehren

Vegane Ernährung: Diese 16 Vorteile solltet ihr kennen!

Mit veganer Ernährung Krebs heilen?

Wie gesund sind vegane Produkte wirklich?

Thema: Wissen rund um die Gesundheit Thema

Vitamin D3 – oftmals nicht vegan!

Braucht der Mensch eigentlich tierische Fette?

Vitamine D3 & K2 in der veganen Ernährung

5 Gründe, warum Ballaststoffe so wichtig sind

Vegane Omega-3-Präparate: Worauf achten?

Diabetes Typ 2 vorbeugen mit veganer Ernährung