Zurück zum Veganismus?

Erstellt 27.09.2016, von Stephina. Kategorie: Allgemein vegan. 4 Antworten.

Zurück zum Veganismus?
27.09.2016
Hallo,

habe mich grade frisch hier im Forum angemeldet, weil ich schon seit langem vor einer Entscheidung stehe, aber mir der "Mut" fehlt, sie zu treffen.

Und ich hoffe ihr könnt die letzten Zweifel in mir ausmerzen...

Also erst einmal ein bisschen was zu mir. Ich bin seit 11 Jahren "Fleischfrei", davon war ich 14 Monate streng Vegan und bin dann zurück zum Vegetarismus gewechselt.

Warum? Ja...das hätte mehrere Gründe.
Ich war erst 18 Jahre alt, musste essen was auf den Tisch kommt, hatte kein eigenes Geld...
Ich habe mich damals quasi nur noch von Beilagen ernährt, habe 10Kg in 3 Monaten abgenommen...war alles noch nicht schlimm für mich. Dann ging es mir plötzlich gesundheitlich sehr schlecht (was aber nichts mit der Ernährung zu tun hatte!!), ich musste stationär behandelt werden, hatte inzwischen starkes Untergewicht und war einfach Kräftetechnisch am Ende. In der Klinik konnte man sich dann nicht so schnell auf eine Veganerin einstellen, wieder gab es nur Beilagen für mich, trocken Brot, mal n Salat... Ich war damals so am Ende, das ich in der Klinik ne Scheibe Käse auf mein verdammtes Brot gelegt habe :(
Ich habe daran lange zu knacken gehabt an meiner Schwäche aber habe mich der Schwäche ergeben...


Ich hatte es so satt im Restaurante nie etwas gescheites zu essen zu bekommen, ich hatte es so satt das wenn ich wo zu Besuch bin alle mit den Augen rollen, weil sie mir ne Extrawurst anbieten "müssen"... Es war einfach ein harter Kampf für mich, diese 14 Monate.

Ich konnte meine Entscheidung nur rechtfertigen, indem ich mich zurückzog von dem Thema, quasi die Scheuklappen aufsetzte. Ich kenne die bittere Wahrheit und ich weiß das Vegetarismus ne SCHEIß Doppelmoral ist und ich fühle mich SCHLECHT.

Ich weiß das es ein verbrechen ist und ich mitmache, indem ich den leichteren Weg wähle :(
Aber ich habe angst... Angst mich wieder als Veganerin zu bekennen um dann zu merken, das ich wieder zu schwach bin. So viele Fragen. So viele Umstellungen...

Ich bin inzwischen verheiratet, mit einem Fleischesser. Ich akzeptiere seinen Fleischkonsum. Ich finde ihn nicht gut aber was soll ich machen :( Ich bin dreifache Mutter und meine Kinder bekommen alle Fleisch. Ich habe es in der Vergangenheit so gehalten, das es nur Fleisch gibt das ich nicht zubereiten muss...da ist der ekel einfach zu groß.
Ich versuche mich stark anzupassen und obwohl ich seit 11 Jahren kein Fleisch mehr esse, bekomme ich selbst heute noch dumme Sprüche von Fleischessern.

Es deprimiert!! Aber mein Empfinden soll da nicht über dem der Tiere stehen...
deswegen möchte ich mich gerne wieder der veganen Ernährung annähern!

Allerdings habe ich fragen...
Bin ich überhaupt eine Veganerin, wenn ICH zwar auf alles verzichte, aber für den Rest meiner Familie die Wurstwaren in den Einkaufswagen lege?
Was, wenn ich wieder krank werde. Dann dürfte ich EIGENTLICH keine Medikamente nehmen. Was ist mit meinen Betablockern die ich nehmen muss, aber eigentlich nicht darf, wegen den Tierversuchen??

Ich hoffe ihr verurteilt mich nicht.
Gibt es jemanden von euch, der auch eine Fleischesser Familie hat?
Allgemein, wie würdet ihr eure Lebensqualität beschreiben mit dem Veganismus?

Liebe Grüße
Stephina

antworten | zitieren |
27.09.2016
Hallo Stephina,

erstmal herzlich willkommen :-)

Tja..was soll ich sagen.. ich finde Deine Entscheidung natürlich gut :clap:
Was Deine Familie angeht...bei der Vorstellung mit einem oder mehreren Fleischessern zusammen zu leben, schnürt sich mir alles zu :-/ für mich persönlich geht das gar nicht, aber das muss ja jeder für sich selbst wissen und entscheiden ;-)

Ich habe schon mit der Einstellung meiner Eltern genug zu kämpfen :rolleyes: :lol:

Ich kann Deinen Stress verstehen. Natürlich ändert sich einiges, unter anderem auch im sozialen Umfeld bzw im Umgang mit selbigem, wenn man sich plötzlich von der Masse abhebt und auf einmal einen völlig anderen "Lifestyle" führt, als die meisten anderen um einen herum.

Da kann ich nur von mir selbst ausgehen. Für mich gibt es kein Zurück mehr, keine Alternative. Wenn es auch manchmal , besonders am Anfang mit etwas mehr Aufwand verbunden bzw nicht immer nur bequem sein mag. Wobei sich da vieles mit der Zeit auch einspielt, wie zum Beispiel Rezepte, die man irgendwann , ohne nachzuschlagen ganz einfach zubereiten kann. Nur die dummen Sprüche..die ändern sich wohl nie :lol: ;-)

Ganz wichtig: bleib Dir selbst treu und hör auf Dein Herz!


Ich wünsche Dir alles Gute, viel Kraft, aber auch ganz viel Spaß an der Sache :-)

VlG Kijolah
3x bearbeitet

antworten | zitieren |
27.09.2016
Hallo Stephina,


zu allererst: keiner darf sich Veganer nennen und keiner darf dir verbieten, dich so zu sehen. Es ist ja kein Abzeichen, das du vor dir her trägst. Also mach dich da nicht so fertig, hier tut jeder das, was er kann und wozu er die Kraft hat. Und wenn dir einer sagt: du darfst dich nicht Veganerin nennen, weil du für deine Familie Fleisch kochst oder Medikamente nimmst, die du brauchst, dann hör nicht drauf. Man kann immer höhere Ansprüche an andere haben, die niemals zu erfüllen sind.
Generell: mach dich nicht so fertig. Es kommt mir so vor, als ob du strengste Maßstäbe an dich ansetzt, einmal von deiner eigenen Seite und einmal von deiner Umwelt her, an denen du gerade zerbrichst. Sag dir nicht: Ich bin schwach und schlecht. Sag dir doch lieber: Das, was ich tue, ist richtig für mich und die Umwelt. Es bringt ja niemandem was, auch keinem Schweinchen, wenn du an deinen Ansprüchen total kaputt gehst und ein totunglücklicher Veganer bist. Ich finde es ist das wichtigste, einfach das zu tun, was du tun kannst, ohne dich selbst kaputt zu machen.
Aber ich glaube, du solltest dich mit solchen Problemen nicht an ein Forum für Veganismus wenden, sondern vielleicht eher psychologische Beratung wahrnehmen. Ich kenne genug Leute, die an Selbstkasteiung zerbrochen sind, Gedanken wie "Ich bin zu schlecht, ich bin es nicht wert, mich so zu nennen, wenn ich es nicht 100% perfekt durchziehe, ist es wertlos" sind mir nicht fremd. Ich glaube, du solltest lernen, für dein eigenes Wohl zu sorgen und dies auch genauso wertvoll zu finden, wie es anderen Recht machen zu wollen.


Ich kenne Kritik an meiner Auslegung von Veganismus, aber ganz ehrlich: Wenn ich darauf hören würde, könnte ich gar nichts mehr essen und gar nichts mehr, an allem gibt es was zu mäkeln, wenn man das will. Ich werde verurteilt dafür, dass es mir unangenehm ist, die Extrawurst nicht zu verlangen und ausserhalb eben vegetarisch zu essen. Das ist okay und ich nehme das zur Kenntnis, ich mache es aber so, wie es mir am Besten geht und nicht so, damit andere sagen: Ja, Pummelchen ist ein toller Veganer. Ich mache das, was ich kann und freue mich lieber über das, was ich schon erreicht habe, als zu sehen, was ich alles nicht tue und nicht kann, denn dann lande ich am Ende in der Psychiatrie und friste ein freudloses Dasein.


Liebe Grüße und Kopf hoch
antworten | zitieren |
27.09.2016
Hi Stephina,
:heart: - lich Willkommen hier im Forum :wink:

Wir hatten schön öfters die Diskussion, was vegan ist oder nicht ist,
bzw. wann man Veganer ist und wann nicht.
Letztendlich hat da jeder andere Wertvorstellungen. Das einzige
was meistens immer zum Schluss geblieben ist, ist,
dass 100% vegan / Tierleidfrei nicht geht, überall ist immer irgendwo Leid mit drin.
Sei es die getötete Wühlmaus auf dem Getreidefeld oder die Fliege auf der Windschutzscheibe.

Mittlerweile kann man wirklich gut vegan leben, dass wird dir hier glaube ich jeder bestätigen (kannst ja in den Kochinspirationthreads nachschauen ^^)
https://www.vegpool.de/forum/vegan-kochen-backen/kochinspiration-euer-taeglich-essen-in-bildern-1.html
https://www.vegpool.de/forum/vegan-kochen-backen/koch-inspiration-was-gab-es-bei-euch-heute-1.html

Wir haben hier auch Flexitarier/Vegearier/Flexiganer mit an Bord und auch viele mit Fleischesser in der Familie. Das einzige was wir hier verurteilen ist unhöflicher oder trolliger Umgang (und evtl. Spammer).
Nur Kopf hoch, hab Mut und stehe zu Dir selbst und lass Dich nicht unterkriegen,
von nichts und niemanden :)
Hier im Forum bekommst du viele Infos, Rückenwind und jede Menge Zuspruch :)

Auf eine schöne Zeit und Guten Austausch!

antworten | zitieren |
27.09.2016
Schön geschrieben Chickpea :thumbup:
Dem kann ich mich nur 100 % anschliessen und natürlich auch von mir ein :heart: liches Willkommen
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Umgang mit "Vegan-Kritikern"/blöden Sprüchen



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Tierfotos (Postkarten und co)
Wo ich jetzt eh hier unterwegs bin fällt mir ein Punkt …
Monstera
3
Irbis
heute, 11:04 Uhr
» Beitrag
Vegane Ernährung in Hotels?
Sich angemessen, sinnvoll und gesund und vegan und nicht …
Zilla
26
METTA
heute, 08:11 Uhr
» Beitrag
Seife selbst machen
Ich habe darüber nachgedacht, was sich denn gut als Geschenk…
Irbis
2
Irbis
gestern, 20:49 Uhr
» Beitrag
"Mich hat mal einer gefragt..." provokative Fragen an Veganer/Veggies
.... und was ihr darauf geantwortet habt. Oft bekommt man …
tomx
36
Katzenmami
gestern, 19:56 Uhr
» Beitrag
Neue Pfandregel für Einwegflaschen - nur nicht für Milchgetränke 🙄
[quote]Seit dem 1. Januar 2022 sind alle Einweg-Getränkeflas…
kilian
1
METTA
gestern, 08:56 Uhr
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.