Vegpool Logo
Beiträge: neue

Agrar-Debatten: Deshalb sollten auch Laien mitdiskutieren

Erstellt 14.01.2024, von kilian. Kategorie: Umwelt & Klima. 9 Antworten.

Vorherige Posts laden
Benutzerbild von kilian
Themen-Startervegan6.944 PostsmännlichBerlinLevel 4Team
Agrar-Debatten: Deshalb sollten auch Laien mitdiskutieren
14.01.2024
"Ihr habt keine Ahnung - lasst man die Praktiker machen" heißt es oft von den Agrar-Verbänden. Dabei sind viele Fragen in ihrer Dringlichkeit durchaus für Laien begreiflich:
https://vegpool.de/magazin/landwirtschaft-laien-haben-wenig-ahnung.html

Welche weiteren ungelösten Fragen fallen euch ein?

Benutzerbild von Herbivor
vegan24 PostsmännlichLevel 3
21.01.2024
Also Fragen stellen sollte auf jeden Fall jeder können, aber mitdiskutieren? Im Internet gibt immer jeder seinen Bullshit zu jedem Thema ab und es fällt immer schwerer noch beurteilen zu können, was überhaupt stimmt.
Und ich muss gestehen, dass das für mich persönlich besonders auf das Thema Landwirtschaft zutrifft, da ich hier wirklich nicht beurteilen kann, wer die Wahrheit sagt. Liegt vor allem daran, dass die Debatte immer so emotional geführt wird, aber von allen Seiten. Und wenn sich ein Professor einer Universität hinstellt und ganz sachlich darüber redet, werfen ihm "alle" vor, dass er keine Ahnung von echter Landwirtschaft auf dem Acker hat. Und damit hat man mit Sicherheit auch nicht ganz Unrecht.

Benutzerbild von Vegbudsd
vegan2.984 Postsmännlich35708 HaigerLevel 4Supporter
22.01.2024
Das hängt ganz davon ab, womit sich der Prof. in seiner Forschung beschäftigt.

Viel häufiger jedoch ist es, dass bei den sogenannten Praktikern sich im Laufe der Zeit oder gar von vornherein Fehler in der Beurteilung von Sachverhalten einschleichen bzw. such Fehler dauerhaft erhalten, weil sie von den Praktikern nie hinterfragt werden.

Das ist mindestens so gefährlich, wenn nicht viel gefährlicher, als wenn Laien ihren unwissenden, aber eben nicht betriebsblinden Input zur Debatte leisten.

Es gibt Länder, in deren Tierversuchs-Ethikkommissionen völlig sachfremd gebildete Leute und Laien explizit mit drin sind, damit eben nicht nur ein sich selbst erhaltendes, möglicherweise falsch gerichtetes System bestärkt wird, sondern auch andere Perspektiven zu Wort kommen können.

Das ist z.B. eines der großen Probleme bei der Eindämmung offenkundig nicht sinnvollen Tierversuchen in D. Es kommen fast nur Leute zu Wort, die ein Eigeninteresse an der Fortführung dieser Versuche haben.

Ähnlich verhält es sich, wenn lediglich Landwirte, die z.B. Tiere gefangen halten, über Tiergefangenhaltung in der Landwirtschaft sprechen dürfen.

Das führt erwartbar zu nichts anderem, als der Bestätigung: Wir machen ja jetzt schon alles richtig und alles kann so bleiben wie es war.


Benutzerbild von Crissie
vegan803 PostsweiblichLevel 4Supporter
25.01.2024
Natürlich sollen Laien mitdiskutieren! Jemand muss ja für die Tiere sprechen, die es selbst nicht können.


Als Verbraucher und als Steuerzahler haben wir ein berechtigtes Interesse, wie unsere Lebensmittel hergestellt werden und wo unsere Steuergelder hinwandern. Der Hochmut der Bauern ist unangebracht, heutzutage muss sich jeder Kritik gefallen lassen und sollte wenn möglich etwas daraus mitnehmen, statt gleich loszubrüllen.

Benutzerbild von Herbivor
vegan24 PostsmännlichLevel 3
25.01.2024
Zitat Crissie:
Natürlich sollen Laien mitdiskutieren! Jemand muss ja für die Tiere sprechen, die es selbst nicht können.

Meinst du, es gibt keine Experten, die für die Tiere sprechen? Also alle, die für die Tiere sprechen, sind Laien?

Zitat Crissie:
Der Hochmut der Bauern ist unangebracht

Ich denke gerade solche generalisierenden Aussagen sorgen für so angespannte Verhältnisse. Bei uns die Bauern im Ort erlebe ich nicht hochmütig. Und ich kann sie sehr gut verstehen, dass sie sich ärgern, wenn sie einfach so von Spaziergängern angepöbelt werden, während sie arbeiten.
Aber die Landwirte werden von vielen nur noch als böse Menschen gesehen. Oder hochmütig...

Ich glaube, wenn weniger Laienwissen verbreitet werden würde und nicht so getan würde, als wären alle Sachverhalte super einfach lösbar und alle Bauern kann man in einen Topf werfen, dann würden solche Aussagen nicht zustande kommen. Dann könnte man sich mit mehr Respekt begegnen.

Benutzerbild von Vegbudsd
vegan2.984 Postsmännlich35708 HaigerLevel 4Supporter
27.01.2024
Meinst du, es gibt keine Experten, die für die Tiere sprechen? Also alle, die für die Tiere sprechen, sind Laien?
Genau so sieht es scheinbar aus. Jedenfalls sind diejenigen Experten, die selbst mit Tierleid ihr Geld verdienen, in der Regel nicht daran interessiert, das Geschäftsmodell zu beenden.
Das sind dann eher die von "außen" auf die Tierleidproduktion und die Tierleidversuche blickenden Laien. Aber natürlich gibt es auch Tierärzte und andere kompetente Leute, die zum Thema Tierleid und für die Tiere sprechen können und dies auch tun.

Wie froh wäre ich, wenn alle Tierleidwirte mit Respekt ihren Tieren gegenüber handeln würden...

Aber gerne differenziere ich zwischen Tierleidwirten und Landwirten, die für unsere Lebensmittelherstellung mit ihrem Know-How sicher benötigt - und ordentlich bezahlt werden müssen.

Benutzerbild von Crissie
vegan803 PostsweiblichLevel 4Supporter
28.01.2024
Liebe Herbivor, ich denke tatsächlich, dass sehr wenige für die Tiere sprechen. Bei den Tierrechtsdemos und Mahnwachen vor Schlachthöfen, an denen ich teilnehme, kann ich nicht annähernd solche Menschenmassen beobachten, wie bei den Bauerndemos.


Für die Tiere geht es um ein Leben voller Qualen bis hin zu einem qualvollen Tod.


Für die Bauern geht es um etwas weniger Gewinn.

Wir sitzen alle im selben Boot, der Klimawandel betrifft uns alle, und auch das viele Leid und Elend auf der Welt geht uns alle an.

Die Verbraucher und auch die Bauern müssen ihre Gewohnheiten ändern, und das fängt damit an, über Kritik nachzudenken und nicht auf dem althergebrachten zu verharren.

So hatte ich das gemeint.

Benutzerbild von Sunjo
vegan2.807 PostsweiblichLinzLevel 4Supporter
28.01.2024
Zitat Crissie:
Bei den Tierrechtsdemos und Mahnwachen vor Schlachthöfen, an denen ich teilnehme, kann ich nicht annähernd solche Menschenmassen beobachten, wie bei den Bauerndemos.

Bei den Bauerndemos sind auch nicht viele Teilnehmer - die sehen nur nach viel aus und stören stärker den Alltag, weil sie für die Demos ihre Traktoren (mit subventioniertem Agrardiesel) nutzen.
Es stimmt, dass die Demos für Tierrechte sicher noch weniger Teilnehmer haben, aber auch die Bauerndemos wären lächerlich klein und schnell vorbei, wenn die Bauern wie jeder anständige Demokrat zu Fuß demonstrieren würden.

Kein Benutzerbild
ChristineG
07.02.2024
Die Frage ist doch wohl eher, wie ihr die Politik dazu bringen wollt, was zu verändern.
Es wurden bisher weder die Borchert-Pläne noch das Positionspapier des ZKL (an dem Laien mitgewirkt haben) in die Hand genommen.
Letztlich stellt sich die Frage, wieso die dt. Landwirtschaft zu Bio verdonnert werden soll (wie im Artikel gewünscht), obwohl der Absatz nicht vorhanden ist.
Offensichtlich ist der Gesellschaft Bio nicht so wichtig, sonst würde sie es ja kaufen, oder?
Also: wie wollt Ihr Politik und Gesellschaft erreichen?
Aber bitte dabei bei den Fakten bleiben!

Zu Punkt fossile Brennstoffe im Artikel: Da wird nicht nur mit konventioneller Landwirtschaft in dieser Form Schluß sein, sondern auch mit der biologischen. Biologische Landwirtschaft hat einen höheren Aufwand an Diesel, da mechanische Unkrautbekämpfung = deutlich mehr Fahrten als bei chemischem Pflanzenschutz (konventionell). Durch den halben Ertrag im Bioanbau ist die Emissionslast/Einheit ja eh schon doppelt so hoch.
Und die biologischen Handelsdünger wie z.B. Kaliumsulfat brauchen ebenfalls hohe Temperaturen zur Herstellung (700 Grad), die ebenfalls mit Gasfeuerung erreicht werden.
Und der Bio-Schwefel stammt auch aus der Erdölproduktion...

Zu: Ressourcen zu Gülle: Im weiterführenden Link wird immer nur von wertloser Gülle geredet, was sie definitiv nicht ist.
Meine lieben Herrschaften, mit was wollt ihr überhaupt noch düngen? Erst alles auf Bio umstellen und dann auch noch auf tierische Dünger verzichten wollen?
Ich glaube, da sollten die Laien nun doch lieber einen Punkt machen.
Pflanzen wachsen nicht nur mit Luft und Liebe.
Auch beim Thema Ressourcenverschwendung bitte etwas besser aufpassen, was überhaupt menschlicherseits verwertet werden könnte und was ein Abfallprodukt der Menschen ist und von den Tieren noch verwertet wird (Ressourcenschonung).
Klar kann man Rapsschrot oder Zuckerrübenmelasseschnitzel in die Biogasanlage werfen, aber dann wird sie ja wieder zu Gülle und die ist ja angeblich nichts wert....😉

Ich fänd´s generell ganz gut, wenn Laien, die mitdiskutieren/-bestimmen möchten, erst mal nachfragen warum was so ist, wie es gerade ist.
Mal ein ganz vereinfachtes Beispiel: Warum fährst Du Gülle auf die Wiese: Weil ich den Aufwuchs weggenommen habe und der Wiese mit der Gülle Nährstoffe, die sie braucht, zurückbringe.
Anstatt: Ich mag nicht, daß die Bauern Gülle fahren...
Abgesehen redet jeder Laie irgendwo mit, man nennt den Vorgang "wählen gehen".

Gesperrt: Troll
Benutzerbild von Vegbudsd
vegan2.984 Postsmännlich35708 HaigerLevel 4Supporter
07.02.2024
Sagen wir es so: Die konventionelle Landwirtschaft ist dabei, derzeit den Sprung in eine gesündere Zukunft zu verschlafen. Gummistiefel und Ampeln am Galgen sind schon grenzwertig, zumal dadurch suggeriert wird, dass gewalttätige Auseinandersetzungen drohen, falls sich dem Diktat der Protestierenden nicht gebeugt wird.

Ich glaube, da sollten die Laien nun doch lieber einen Punkt machen.


Ok, wir Laien machen einen Punkt und kaufen einfach nur noch bio-vegane Produkte. Auch wenn die etwas mehr kosten sollten. Wir reden mit unseren wohlgesonnenen Politikern bezüglich der Umschichtung von GAP und sonstigen Subventionen weg von den tierleidbasierten hin zur bio-veganen Landwirtschaft.


Das wird möglicherweise noch ein paar Jahre dauern - so ungefähr bis die Verhältnisse aus dem Ahrtal 2021 weite Teile der Bundesrepublik erfasst haben und dann nach den Verursachern aus Politik und Wirtschaft sowie der Landwirtschaft gefahndet wird. Bin ziemlich sicher, dass das dann recht schnell gehen wird.

Auch die aufgeführten ideologisch aufgeladenen Beispiele, bei denen unterstellt wird, dass auf lange Sicht weiter mit Erdöl-Diesel Unkraut-Jäten und biologische Pflanzenzucht nebst vielen Ferntransporten betrieben werden muss, ist dann wohl eher dem geringen Weitblick diverser Tierleidproduzenten-Bubbles geschuldet, als der tatsächlichen in Zukunft zu erwartenden Verhältnisse. Dazu sage ich nur "Inhouse-Farming" ohne Pestizide, ohne Fungizide, ohne Tierdünger. Profis wissen übrigens, wie das gehen kann. Zumal dadurch die zur Verfügung stehenden Flächen vervielfacht werden können, wodurch ggf. ein Minderertrag ausgeglichen werden kann.
Die Debatte über "bio" in geschlossenen Systemen läuft bereits.

Vielleicht ist doch keine so gute Idee, ausschließlich betriebsblinden "Fachleuten" alles zu überlassen. Ich persönlich bin da eher für einen regen Austausch und für neues offene Debatten, bei denen möglichst viele verschiedene Aspekte betrachtet werden können, anstatt die verengte Diskussion über Gewinnmaximierung auf Kosten von Millionen von Menschen und Milliarden von Tieren.

Top, die Einladung gilt!

Siehe unten!

Antworten

Forensuche

Werde Teil der Community

Jetzt anmelden und dabei sein. Kostenlos!

Jetzt registrieren

Leitlinien

Entdecke die Leitlinien für die Vegpool-Community.

→ Leitlinien

Nächster Thread:

CO2-Rechner: Welche Ergebnisse hat ihr?

Weitere Themen:

Titel
zuletzt
Veganer Dünger
Fuchs
Fuchs
2
Fuchs
Fuchs

vor 2 Std
» Beitrag
Rainbowcat

29. Feb.
» Beitrag
Okonomiyaki
Okonomiyaki

19. Feb.
» Beitrag
Vegbudsd
Vegbudsd

07. Feb.
» Beitrag
METTA
METTA

29. Jan.
» Beitrag