Running - Schuhe

Erstellt 09.05.2020, von Hinterfrager. Kategorie: Sport & Bewegung. 16 Antworten.

14.10.2020
Ich bin zwar nicht Blaue Gurke, aber trotzdem eine Antwort. Mittlerweile gibt es von vielen Sportfirmen auch vegane Laufschuhe, allein auch weil anderes Material wie z.B. Kunststoff leichter ist, als Leder und auch schneller trocknet. Die Beiden Läufer von bevegt ( also Katrin Schäfer und Daniel Roth) haben dazu mal etwas geschrieben: https://www.bevegt.de/?s=vegane+Laufschuhe .

Lieben Gruß
METTA
antworten | zitieren |
13.12.2021
Ein Laufkumpel nahm mich vor einigen Jahren mit zum Einkaufen, da er sich Prozente bei einer Laufveranstaltung erlaufen hatte. Wir kauften uns damals beide unsere ersten Vibram FiveFingers. Dann lief ich ein ganzes Jahr lang, sogar im Winter bei Eis und Schnee, mit den Minimalschuhen. Ein ganz tolles Laufgefühl, aber man muss den Laufstil verändern. Allerdings wollte ich wieder etwas schneller und großschrittiger laufen und legte die VFF beiseite.
Nun jedoch habe ich das Slowjogging entdeckt und auch wieder die VFF rausgekramt und bin - was soll ich sagen - happy. Denn Minimalschuhe und Slowjogging sind die perfekte Kombination. Es tut soooo gut, für mich kommt nix anderes mehr in Frage :D

antworten | zitieren |
13.12.2021
Hallo Jannyny
wie ist Dir denn der Umstieg von Normalschuhe auf Barfußschuhe bekommen ? Sollte man das eher langsamer angehen ? Ich frage deshalb, weil ich eine Gruppe in Frankfurt kenne, die sich Team Tarahumara Fans nennen ( weil die Tarahumara in Mexiko wohl sehr viel barfuß oder mit einfachen Barfußschuhen unterwegs sind) und hier in Frankfurt barfuß laufen oder eben auch mit entsprechenden Schuhen. Ich bin da im Moment noch eher ein bischen vorsichtig. Habe mir vor kurzem ein Paar Schuhe von Joe Nimble gekauft, sind zwar keine Barfußschuhe aber sie haben ein anderes Fußgefühl als normale Laufschuhe - und danach habe ich oft Muskelkater :-) .

Lieben Gruß
METTA
antworten | zitieren |
13.12.2021
Hallo Metta,
der Umstieg war nicht so schwierig, weil mir das weniger schnelle Laufen gerade auch irgendwie gut tat. Die höhere Schritttaktfrequenz und das vorsichtigere Auftreten insgesamt sind gewöhnungsbedürftig, aber auch für unsere komplette Körperwahrnehmung/-haltung/-spannung sehr von Vorteil. Da ich sehr viel Asphalt damals lief (bei dem einen Jahr) hatte ich gegen Ende dann leider Probleme mit schmerzhaftem Fersensporn. Auch kam ich wegen den kleineren Schritten einfach nicht mehr in bessere Zeiten, sodass ich wieder die normalen Laufschuhe anzog. Mein Fersensporn bildete sich daraufhin zurück.
Nun laufe ich überwiegend Wald und achte bei hartem Untergrund sehr genau auf meinen Laufstil, denn ich möchte keinen Fersensporn mehr riskieren. Die Zeit und die Distanz spielen beim Slowjogging keine Rolle, nur noch der reine Laufgenuss bei Wind und Wetter.
Natürlich bekommt man bei Schnee und Regen im Winter direkt nach ein paar Metern nasse kalte Füße, weil alles gleich in den Schuh zieht, aber die Fußheizung, die nach ca. 1000 m beginnt, macht alles wieder wett, dann bin ich sogar für jedes kühle Pfützchen und jeden Schneehaufen froh, der meine glühenden Füße kühlt :D :D :D

Das Buch "Born to run" habe ich auch gelesen, sehr spannend, zumal es eine wahre Geschichte ist. Mein oben genannter Laufkumpel ging damals auch noch einen Schritt weiter und lief seine ersten Marathons mit Minimalschuhen. Heute läuft er in Sandalen, wie sie die Tarahumaraindianer auch tragen und ist begeisterter Minimalschuhläufer. Ganz barfuß würde auch er nicht, da die Verletzungsgefahr einfach zu groß ist. es liegen in unserer zivilisierten Welt einfach zu viele Scherben etc. herum, leider auch im Wald.

Dein Muskelkater kommt evtl. daher, dass Du keine flachen Schuhe gewöhnt bist. Ich laufe schon sehr lange absatzlos, daher ist mir der Umstieg auf Minimalschuh in dieser Hinsicht nicht schwer gefallen.

antworten | zitieren |
13.12.2021
Ich benutze seit Jahren immer wieder Barfußschuhe und habe auch irgendwann welche zum (sehr ehrgeizlosen!) Joggen von Vivobarefoot gekauft. Da ich sie lange kaum genutzt habe, sind sie schon alt, aber noch gut.
Zu Hause gehe ich nur auf Socken.
Ich persönlich fand Barfußschuhe von Beginn an viel bequemer als normale und brauchte daher gar keine Gewöhnung. Man darf beim Laufen nicht hart auf die Ferse aufkommen, aber das habe ich zufällig auch vorher nie gemacht.
Da sie keine Polster o.ä. haben, sind sie eigentlich, wenn sie nicht wirklich zu kurz oder zu lang sind, fürs Laufen m.E. gleich. Ob ich also die Vivobarefoot oder meine alltäglichen Wildlinge trage, fühlt sich für mich genau gleich an.
Seit einigen Monaten jogge ich doch wieder ein paar Mal pro Woche, jeweils knapp 5km. Ich würde, ganz uneitel, wahrscheinlich heute einfach in den Wildlingen joggen, wenn ich nicht die anderen alten noch hätte! Oder mir ein weiteres Paar Wildlinge gönnen, das ich dann auch im Alltag tragen könnte.
Was ich damit sagen will ist, dass der Clou bei den Barfußschuhen ja gerade ist, möglichst einfach nur die Füße vor Kälte und Verletzungen zu schützen, statt aktiv hier und da zu federn etc. Wenn Hersteller wie Vivobarefoot also extra Schuhe zum Joggen anbieten, dann halte ich das eher für eine reine Frage des Designs als der Funktion.
antworten | zitieren |
09.06.2022
Guuuter Thread! :)

Ich möchte unbedingt wieder mit dem Laufen anfangen.
Bin ansonsten recht fit, habe aber über die Jahre das laufen vernachlässigt und schließlich ganz aufgegeben.
Denke ich fange da jetzt +/- wieder bei Null an.
Erstes Ziel für mich sind 10km unter einer Stunde.

Hat wer einen Tipp für gute Einsteiger-Laufschuhe?
Für Straße/Asphalt und laufen im Park/Schotter.


antworten | zitieren |
11.06.2022
Hallo Silverbakk
vielleicht ist es dazu gut, wenn Du in einem Laufgeschäft mal auf das Laufband gehst, damit die sehen können, ob du normal läufst oder irgendeine Pronation hast, damit Du auch den richtigen Schuh bekommst. Denn jede*r hat zwar so seine Lieblingsschuhe, aber das kann nicht so einfach auf andere Füße übertragen werden.. Und vielleicht gibt es ja bei Dir in der Nähe einen Laufverein- oder Gruppe, der Du Dich anschließen könntest, die auch auf Anfänger eingehen.
Ich habe mit ca. 16 Jahren angefangen, damals mit meinem Vater zusammen. Bin dann eine Weile mit ihm gelaufen, dann auch auch alleine , oder mit Hund. Später nach einer längeren Pause( aus verschiedenen Gründen) an unserem jetzigen Wohnort wieder alleine angefangen, aber im Nachhinein wäre es gut gewesen , wenn ich ein paar Lauftrainer dabei gehabt hätte.
Lieben Gruß
METTA


1x bearbeitet

antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

vegrennen am 14.4.19 in Langenselbold



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Bewegung und Entspannung - was tut Ihr?
Anlässlich der neuen Foren-Kategorie möchte ich gleich …
kilian
155
METTA
09.07.2022
» Beitrag
Running - Schuhe
Noch halten meine Adidas-Laufschuhe aber ich schaue mich …
Hinterfrager
16
METTA
11.06.2022
» Beitrag
Rennrad fahren in und um Heidelberg
So, dann versuche ich es nochmal ausserhalb von FB, hatte …
shb126
0
shb126
17.04.2022
» Beitrag
Slow Jogging
Wer läuft im Slow-Jogging-Stil? Vielleicht sogar mit …
Jannyny
7
Franz23
27.02.2022
» Beitrag
Ein Tipp für Wanderfreunde
[LINK] Franz-Fischer-Hütte als erste vegane Schutzhütte …
Sunjo
3
Vegbudsd
20.10.2021
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.