Vegpool Logo

Vegane Verpflegung für die Wanderung

Wanderung durch eine Schlucht
Wanderung durch eine Schlucht Bild: K/Vegpool

Die Sonne scheint, helle Wölkchen ziehen am Himmel vorbei und in der Ferne sind schon die Spitzen der Berge zu entdecken! Da erwacht in vielen Menschen die Wanderslust! Doch damit eine Wanderung richtig viel ungetrübte Freude bringt, sollte man geeignete Verpflegung einpacken. Wir geben Tipps für die vegane Verpflegung für Wanderungen und Co.

Eine Wanderung durch Berg und Tal erfrischt Körper und Geist. Es bleiben Erinnerungen an den Duft der Wälder, das Plätschern klarer Gebirgsbäche und das Farbenspiel der Sonnenstrahlen. Und womöglich auch an ein richtig gutes, veganes Vesper. Auch Veganer müssen natürlich auf nichts verzichten. Schließlich steht eine große Fülle veganer Lebensmittel für die Verpflegung unterwegs zur Verfügung.

Zu einer guten Wanders-Mahlzeit gehört eine bunte Auswahl unterschiedlicher Grundnahrungsmittel und Obst, Gemüse und Dips. Als Grundnahrungsmittel auf der Wanderung eignen sich neben dunklem Vollkornbrot auch würzige Salate aus Hülsenfrüchten, aber auch Kartoffel- oder Nudelsalat (Vollkorn sättigt länger). Diese sind schnell zubereitet und lassen sich gut in einem Glas verstauen. Blattsalate hingegen kommen lieber wieder zu Hause auf den Teller, denn sie würden schnell welk und unappetitlich werden. Stattdessen sorgt frisches Obst und Gemüse für knackigen Genuss unterwegs. Dieses wird am besten erst unterwegs aufgeschnitten (Messer mitnehmen).

Auch Obst und Gemüse gehören mit dazu

Gemüsesorten, die sich gut für die vegane Wanderung eignen, sind zum Beispiel: Karotten, Gurken, Paprika, Stangensellerie und Fenchel. Als Obst eignen sich Äpfel und Trockenobst (Bananen, Weinbeeren, Cranberries, ...) besonders gut, während frische Bananen, Birnen und natürlich Beeren- und Steinfrüchte schnell matschig werden. Nehmen Sie mengenmäßig ruhig 50% Obst und Gemüse mit!

Auf das Vollkornbrot passen würzige Aufstriche, zum Beispiel aus Hülsenfrüchten wie Kichererbsen, Linsen oder Erbsen. Diese lassen sich gut in kleinen Gläschen verstauen. Dazu passt auch Räuchertofu, der am besten am Stück in einem eigenen Behälter mitgeführt wird, damit er nicht austrocknet.

Für die schnelle Energie-Zufuhr zwischendurch eignen sich Nüsse und Studentenfutter sehr gut. Nüsse sollten langsam und mit Bedacht verzehrt werden, da sie viel Energie liefern, aber auch viel Wasser binden. Auch Datteln und getrocknete Bananen liefern leckere Energie. Wer mag, kann aus Datteln und Kokosflocken auch Energiebällchen formen und mitnehmen.

Der wichtigste Bestandteil der Wander-Verpflegung ist natürlich ausreichende Flüssigkeit. Hier gibt es im Grunde nur eine Empfehlung: Frisches Wasser. Tee, Limonaden oder Kaffee wirken wassertreibend, wohingegen frisches Quellwasser für angenehm kühle Erfrischung sorgt. Auch wer in einer Gegend wandern geht, in der Quellwasser gut erreichbar ist (z. B. in den Schweizer Alpen), sollte zumindest eine gefüllte 1-Liter-Wasserflasche mitnehmen. Sicher ist sicher, und der Durst ist oft schneller da, als die Quelle gefunden wurde.

Verpasse keine Neuigkeiten!

Hol dir den veganen Newsletter - über 10.000 sind schon dabei!

Veröffentlichung:

Teile diesen Artikel:

4,6/5 Sterne (5 Bew.)
AUTOR: KILIAN DREIßIG
Vegane Lebensweise vereint Klimaschutz, Tierschutz und Lebensqualität. Gründe genug, mich als Journalist damit zu beschäftigen.

Dazu passende Artikel:

Wandern: Tipps fürs vegane Lunch-Paket

Rezept: Vegane Pizza

Veganes Picknick – mit Power unterwegs

„Vegan zu Hause und Unterwegs“ - Buchvorstellung

Thema: Vegan wandern - unterwegs in der weiten Welt Thema

Wandern: Tipps fürs vegane Lunch-Paket

Test: Vegane Wanderschuhe von Lowa

Vegan Urlaub machen im Bregenzerwald

Vegan-Urlaub in Spindlermühle (CZ)

Warum leben so viele Digitale Nomaden vegan?

Vegan-Blogger: 3000 Kilometer auf dem Jakobsweg