Was hättet ihr beim Vegan-Umstieg gern gleich gewusst?

Erstellt 06.01.2022, von kilian. Kategorie: Allgemein vegan. 17 Antworten.

10.01.2022
Ich schließe mich euch beiden da an. Kurz: Gewissen & Herz für Tiere siegt immer :heart:

Allerdings hat mein Einkauf anfangs 3x so lange gedauert, weil Inkoop die Störsender über die CodeCheck App und das Vegan Radar legt. Da war ich anfangs etwas schlecht beraten. Kein Netz hatte ich nicht eingeplant 😅🙈😂
antworten | zitieren |
09.02.2022
Ich hätte gerne gewusst:

- dass selbst vegetarische und ökologische Lebensmittel hier in Japan als exklusiver Lifestyle gilt und deshalb oft sehr teuer und sehr selten zu finden

- dass hier in Japan die Ärzte mich auslachen wenn ich nach einem Blutbild zu Eisen (hatte Eisenmangel in der Schweiz) und B12 frage und sie nur lachend sagen "Hast du Angst eine Anämie zu haben?" Dann nur rote und weisee Blutkörperchen etc messen und dann sagen es ei alles in Ordnung. Meine Symptome kommen daher, dass ich eine Frau sei und europäischer Abstammmung. (Ich habe seit 2018 keine Ahnung über meine Werte und nehme Supplemente nach Gefühl & Empfehlungen online)

- dass Vegan 0 verstanden wird von den Japanern und viele es mit Religion (jemand sogar als Sekte) abgestempelt haben und sagen, dass sie Extremismus im Westen nicht verstehen.

- das Unverständnis der Mischköstler für Vegetarier und Veganer noch viel tiefer gehen kann als Themen wie Tiere, Umwelt & Gesundheit (oft sehr psychologisch, gesellschaftlich, Gruppendruck etc.)

Usw....
antworten | zitieren |
09.02.2022
Das klingt ja traurig, Sanura. Kennst du dieses Café? https://www.happycow.net/reviews/sojo-esperanto-vegana-kafejo-tokyo-89820
antworten | zitieren |
10.02.2022
Zitat Sunjo:Das klingt ja traurig, Sanura. Kennst du dieses Café? https://www.happycow.net/reviews/sojo-esperanto-vegana-kafejo-tokyo-89820


Hellow ☺️ ich kenne die App happycow, aber nicht das Restaurant, da ich in Kyoto lebe. (Tokyo ist sehr weit weg). :star:
Mühsam finde ich nur die Ärzte, mit dem Rest kann ich leben :thumbup:
antworten | zitieren |
10.02.2022
Für mich steht an erster Stelle die absolute Gleichförmigkeit der Reaktionen der Fleischesser.
(Habe ungefähr 2016 schonmal ein Jahr lang vegan gegessen, dann die Disziplin verloren und bin jetzt wieder seit dem Veganuary 2022 dabei.)

Wie oft ich in dieser Zeit folgende Sätze gehört habe, kann ich gar nicht mehr zählen:

"Ich esse ja auch nur noch ganz selten Fleisch. Und wenn, dann nur, wenn ich weiß wo es herkommt."

"Aber Geflügel isst du schon noch!?... Nicht mal Fisch?!?!"

"So viele Zusatzstoffe in Ersatzprodukten... blabla..."

Das sind wohl meine Top 3, die IMMER kommen. Satz 1 sogar meistens in exakt diesem Wortlaut.

Und was ich mir noch vorher hätte klar machen sollen ist:

Wenn du es einfach machst, statt ständig darüber nachzudenken, dass es besser wäre, es zu machen, bist du eine riesige Sorge los und es geht ganz einfach.
antworten | zitieren |
10.02.2022
Ich glaube, bei mir ist es, dass ich gern vorher gewusst hätte, dass ich ständig das Gefühl haben würde mich rechtfertigen zu müssen, sobald ich das Wort vegan auch nur in den Mund nehme. Ersetze ich es durch pflanzlich bekommen die meisten kurioserweise nichts mit, gucken nicht schief und sparen sich ihre Fragen nach den Proteinen. Das Wort vegan hingegen ist wohl echt ein Reizwort.

Ansonsten hätte ich wohl auch nicht so sehr mit der Engstirnigkeit gerechnet. Am meisten hallt mir immer noch die Aussage einer Kollegin nach: "Mensch, dein Mittag riecht aber lecker. Fast wie richtiges Essen." Ähm... :crazy: ?
antworten | zitieren |
10.02.2022
Ich hätte gerne gewusst WIE genial und bereichernd eine vegane Ernährung ist.

antworten | zitieren |
13.02.2022
Zitat ItsaMeLisa:Auf der anderen Seite überrascht es mich immer wieder positiv, dass nach einer Eingewöhnungsphase die Leute teilweise echt gut mit meinem Veganismus umgehen und dafür sorgen, dass etwas für mich da ist, wenn ich zu Besuch bin. Und bei Geschenken sind vegane Süßigkeiten bei, statt einfach nichts mehr dazu zu tun. (Ja, ich habe vielleicht zu pessimistische Erwartungen an meine Mitmenschen gehabt. :red: )


In meinem Umfeld(hauptsächlich auf der Arbeit) geben sich auch immer alle sehr viel Mühe,seit sie wissen ,dass ich vegan unterwegs bin und ich finde das wirklich toll von meinen Kollegen. Da gibt es jetzt (fast) immer veganen Kuchen und das Geburtstagsgeschenk ist auch immer vegan. (Mein Chef hat sich dafür sogar extra ne App besorgt mit der er einkaufen geht.) Zudem versucht ne andere Kollegin jetzt auch ab und zu vegan zu kochen, auch mit ne App, und war letztens sogar etwas traurig als sie meinte, sie hätte "nur" 2 Tage geschafft. Ich fand das trotzdem stark und man merkt,wie sie sich Gedanken macht und das es sie wirklich interessiert. Aber ich hab so oder so die besten Kollegen der Welt! : D :thumbup:
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

"Vegan Shaming"



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Warum ich als Veganer manchmal neidisch auf Fleischesser bin...
Is so! Aber nicht aufs Fleischessen selbst, sondern auf …
kilian
28
Isalabella
24.09.2022
» Beitrag
Tempeh
[LINK] Hat jemand von euch schon mal Tempeh selber gemacht …
Sajama07
10
Sonnja
21.09.2022
» Beitrag
Wer gehört zu wem: Vegane Unternehmen und die Konzerne dahinter
So viele neue Marken kommen auf den Markt. Viele davon …
kilian
1
Salma
18.09.2022
» Beitrag
Anteil in veganer Gemeinschaft in Portugal
Aufgrund von privaten Umständen geben wir unseren Anteil …
MaryCherry
1
PICO
15.09.2022
» Beitrag
Parodie auf die Massentierhaltung
Ich fand’s großartig 🎉 [LINK]…
Katzenmami
2
Zwoelfvegan
12.09.2022
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.