Restaurantbesuch - es geht auch anders

Erstellt 05.02.2017, von Dana. Kategorie: Allgemein vegan. 167 Antworten.

30.07.2018
also ich habe ja in den 80er Jahren mit vegetarisch angefangen, da gab es - wenn wir mal in Bayern waren- kaum etwas außer gebackenen Camembert :evil: . Einmal (ca. 2002) hatten sie auf der Speisekarte einen" Rohkostteller mit Putenstreifen" . Ich bat darum, ob man die Putenstreifen entfernen könne, aber das ging nicht!

Eine gute Erfahrung hatten wir-in der vegetarischen Zeit- in einer JH in Laubach(Hessen) da waren wir noch mit Kind unterwegs, die hatten ein schönes Buffett und auch extra vegetarische Sachen. Das Gegenteil war eine JH in Thüringen, bei der Anfrage vorab ob es auch vegetarische Sachen gibt: Nein hier gibt es nur Thüringer Bratwürste! Vor kurzem waren wir ein paar Tage in der JH Nottuln( obwohl wir schon älteres Semester sind, gehen wir ab und zu immer noch in JH). Da habe ich vorher auch nach veganem Essen gefragt, die hatten zwar verneint, aber mir zugestanden, dass ich mir zum Frühstück selbst veganen Aufstrich mitbringen könnte :clap: .
Aber sie hatten dann doch 2-3 kleine verpackte vegane Aufstriche und auch Margarine. :clap:


Es gibt halt manche negative Erfahrungen und auch positive, ich denke wenn wir uns untereinander austauschen können wir uns besser informieren, wo es veganes Essen gibt und davon alle profitieren.

1x bearbeitet

antworten | zitieren |
07.08.2018
Einige Negativ-Bespiele kann ich hier auch mal erzählen. Meistens recherchiere ich vorher im Internet, ob die Speisekarte auch Vegetarisches anbietet, viele Gaststätten werben ja auch auf ihrer Homepage damit, dass es auch Gerichte für Veganer gibt, und trotzdem gab es vor Ort diverse böse Überraschungen ...

Italienisches Bistro: ich fragte die Kellnerin, ob die Bruschetta vegan seien. Sie sagte: "Nein, eigentlich nicht, aber wenn Sie das wollen, kann ich extra Bacon drauf legen lassen."

Mexikanisches Restaurant, gehobenere Preisklasse: ich bestellte die vegetarische Enchilada, bat extra darum, den Käse wegzulassen, weil ich allergisch auf Milchprodukte reagiere (was in meinem Fall nicht einmal gelogen ist). Das Essen kommt, bei mir mit extra Käse überbacken, zurück geschickt, der zweite Versuch völlig verbrannt. Die hatten in der Küche den Käse abgekratzt und die Enchilada noch mal in den Backofen geschoben. Wieder zurück gegeben, der dritte Versuch mit weniger Käse, also vorher abgekratzt, aber nicht alles. Ich hatte die angeschnitten, da lief mir auch schon zähe gelbe Soße entgegen. Auf Nachfrage hieß es dann, die Enchilada seien bereits fertig und tiefgekühlt, und werden dann nur aufgebacken. Bei dem Preis hatte ich doch besseres erwartet ... Als Entschädigung wurde mir dann ein Butterbrot auf Kosten des Hauses angeboten ...

Pizzeria im Urlaub an der Nordsee: Ich bestellte ein Nudelgericht, und mit dem Hinweis auf meine Allergie bat ich darum, die Bechamel-Soße durch Tomatensoße zu ersetzen. Das Essen kommt, beim ersten Bissen bekam ich schon das Würgen. Die Kellnerin meinte, das kann nicht sein, sie hätte das so an die Küche weiter gegeben. Daraufhin holte sie die Chefköchin, die doch tatsächlich meinte: "Ja, das hab ich extra gemacht, ohne Käse schmeckt das doch nicht." Weil ich mich weigerte, das Essen zu bezahlen, bekam ich Hausverbot ... nicht schlimm, in so ein Restaurant will ich auch nicht mehr gehen ...

Neulich wollte ich mit 3 Freunden zum Sonntags-Brunch, davon 2 Vegetarier, 1 wegen diverser Allergien zu 98 % vegan und ich. Ich musste 17 (!!!) Cafes durchtelefonieren, bis ich endlich eines fand, in dem man als Veganer mehr Auswahl hat, als ein gemischter Salat ohne Dressing und Brötchen mit Marmelade. Das kostete dann allerdings auch 20 € pro Person.

Wunderbares Positiv-Beispiel: Das Mama of Africa hier bei uns in der Stadt. Die Inhaberin kommt aus Ghana, auf der Speisekarte steht alles auf afrikanisch ohne weitere Erklärungen. Weil ich nicht wußte, was die Bezeichnungen bedeuten, rief ich vorher an, sie meinte, vegan ist möglich.
Als wir da waren, gleich 3 positive Überraschungen: fast alles ist bio & vegan, bei den milchhaltigen Gerichten ist das entsprechend gekennzeichnet, und lässt sich problemlos auch veganisieren, Fisch oder Fleisch kann man extra bestellen und kostet dann Aufpreis (haha, blöd für Omnis ... ;-) ); das Fladenbrot aus Dinkel-Vollkorn-Mehl; die Portionen recht groß, man kann so viel Nachschlag bekommen, bis man satt ist.
antworten | zitieren |
08.08.2018
In dem Kaff, in dem ich aufgewachsen bin, gibt es eine Pizzeria, dessen Inhaber ist Libanese. Beim ersten Besuch vor zwei Jahren haben wir ihm gesagt, dass wir beide vegan sind und gern die Gemüsepizza ohne Käse hätten und einen großen Salat mit Essig-Öl-Dressing. Beides hat nicht nur reibungslos geklappt, es hat auch noch fantastisch geschmeckt, er hat die Pizza mit eingelegtem Gemüse belegt, damit sie auch saftig genug ist. :heart:

Beim zweiten Besuch hat er uns schon mit Handschlag begrüßt und wir haben Bruschetta gekriegt - mit dem Hinweis, dass er jetzt für seine veganen Gäste immer etwas Hummus da hat, was er auf die Bruschetta machen kann UND als Dipp zum Brot reichen kann... ist das nicht süß? :clap:
antworten | zitieren |
26.08.2018
Wir waren im Urlaub in Schloss Dankern. Für die Kinder war es großartig, als Veganer fast unmöglich. Für mich ist Urlaub auch, wenn ich mich an den gedeckten Tisch setzen kann und mal nicht selber kochen muss. Das im Verlauf der Woche immer schmaler werdenden Frühstücksbuffetim parkeigenen Lokal bestand aus Marmeladen- oder Sirupbrötchen. Abends ging es etwas besser, ich konnte zwischen Salat,Bruscetta oder einer Gemüsepfanne wählen. Über den Tag wollten wir uns an den zahlreichen Snackbars verpflegen, aber da gab es für mich dann wirklich nichts mehr außer schwarzem Kaffee oder Pommes.
Dort scheint es auch keinen Bedarf zu geben, auf Nachfrage habe ich von sämtlichen Mitarbeitern nur erstaunte Blicke zur Verneinung bekommen.
antworten | zitieren |
26.08.2018
Bei mir fällt dann manchmal bei "vegan? Ham wir nich" laut und für andere Gäste vernehmlich der Satz: " Ach ja, verstehe ich gut - da müsste man ja kochen ( gästeorientiert arbeiten) können..."
antworten | zitieren |
27.09.2018
So ich bin mal wieder in Wien und muss einfach feststellen, dass hier die veganen Uhren einfach anders ticken: Wir waren heute im Swing Kitchen, einem veganen Burger-Restaurant in der Nähe vom Westbahnhof/Mariahilfer Straße. Es gab für uns je ein Menu bestehend aus einem Burger (einmal Cheese- und einmal Chiliburger), einer Beilage (einmal Pommes und einmal Sweet Potatoe Gitter) und je einem Softdrink. Und das alles (und wir waren hinterher gut satt) für 9,20 €. Hinterher haben wir uns noch ein Eis gegönnt (in einer Eisdiele auf der Mariahilfer Straße): veganes Haselnuss und dunkle Schokolade.


Bild: ohne Beschreibung


Bild: ohne Beschreibung




3x bearbeitet

antworten | zitieren |
27.09.2018
Swing Kitchen kommt auch nach Deutschland (oder ist vielleicht schon da? Ich bin da nicht so ganz auf dem Laufenden). Genauer gesagt, nach Berlin (natürlich, da gibt es ja sonst kaum etwas für Veganer ;-) :green: ).
antworten | zitieren |
27.09.2018
...und wir so: "boah, noch was veganes? wer soll das denn alles essen..." :happy: :clap:
antworten | zitieren |
27.09.2018
irgendwann zieh ich um - entweder Wien oder Berlin.
antworten | zitieren |
29.09.2018
Gestern haben wir hier in Wien essenstechnisch zunächst einmal einen Reinfall erlebt. Wir wollten ins Landia gehen. Wir waren kurz vor 21 Uhr da, das Landia hat bis 22 Uhr auf. Als wir uns setzten, teilte man uns mit, dass die Küche aber bereits schon zu sein. Und das wie gesagt eine Stunde vor Feierabend und in einem Szeneviertel von Wien! Kopfschüttel! Wir sind daraufhin noch einmal ins Swing Kitchen gegangen und haben dort gegessen. Heute hatten wir dann wirklich mehr Glück! Wir waren im Veggiezz in der Nähe der Friedensbrücke, da meine Tochter da in der Nähe wohnen wird. Das Veggiezz ist ein kleines Restaurant einer Kette bzw haben die wohl verschiedene Franchise-Nehmer. Es gibt verschiedene Burger, Sandwich, Salate, "Steaks", die man sich selber zusammenstellen kann, und einiges mehr. Meine Tochter hat noch einmal einen Smokey Burger mit Süßkartoffeln Pommes gegessen und ich hatte ein Club-Sandwich mit hausgemachten Pommes. Dazu habe ich mir eine selbstgemachte Rosen Himbeerlimonade gegönnt. Als Nachtisch gab es dann noch ein sehr leckeres Schokoladenmousse auf Avocado Basis. Das alles war etwas teurer als im Swing Kitchen aber dennoch preislich absolut in Ordnung.


Greetings from Vienna

Bild: ohne Beschreibung


Bild: ohne Beschreibung


Bild: ohne Beschreibung




antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Notfallplan gesucht...



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Vegan bei der Bundeswehr?
Habe mal bei der Bundeswehr angefragt, ob vegane Ernährung …
kilian
12
Vegbudsd
05.08.2022
» Beitrag
Keine veganen "Butter"- und "Käse"-Aromen in Bio-Produkten mehr möglich
Aufgrund einer Reform der Bio-Verordnung gibt es künftig …
kilian
5
kilian
01.08.2022
» Beitrag
Warum "Calcium"-Drinks verschwunden und "Algen"-Drinks aufgetaucht sind...
Ist es euch aufgefallen? Viele Hersteller haben ihre …
kilian
10
VLEO
01.08.2022
» Beitrag
EU-Umfrage zu Schulprogramm (inkl. "Schulmilch")
Sollten Kinder nur staatlich geförderte "Schulmilch" …
kilian
7
Zwoelfvegan
29.07.2022
» Beitrag
Die Sache mit veganem Grillkäse…
Da meine Familie und ich in ein paar Tagen mal wieder …
Zwoelfvegan
1
MarionK
27.07.2022
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.