Protein - pflanzlich vs. tierisch

Erstellt 29.08.2021, von GrueneErbse. Kategorie: Neu hier. 6 Antworten.

Protein - pflanzlich vs. tierisch
29.08.2021
Hallo Ihr Lieben,
nachdem ich mich 4 Jahre lang sehr zufrieden vegan ernährt habe, andere sogar geschmacklich (ohne Druck oder Mission) überzeugt habe, stand für mich eine OP an.
Ich bin 44 Jahre, habe zwei zauberhafte Kinder, wiege 57 kg und wohne im Rheinland.

Die Ärztin - nachdem sie erfuhr, dass ich mich vegan ernähre- sagte mir, dass sie die Erfahrung gemacht hat, dass die Narbenheilung bei einer veganen Ernährung nicht so gut funktioniert (die Narben heilen dann nicht so gut, da sie tierisches Eiweiß benötigen, um gut zu heilen und auch nicht so sichtbar wären).
Damit ich sportlich nach der OP meinen Muskelaufbau halte, habe ich mich mit einem im Freundeskreis erfolgreichen Personaltrainer zusammen gesetzt. Für mich erfolgreich deswegen, weil er nicht nur bei sich tolle Ergebnisse erzielt, sondern gerade bei seinen Kunden, von denen ich einige persönlich kenne und die tolle Trainingserfolge erzielt haben und ihre Muskeln beibehalten. Alles sehr effektiv gestaltet.


Auch er sagt, dass pflanzliche Proteine gut sind, im Vergleich zu tierischem Protein jedoch nicht die gleiche Wirkung was den Muskelerhalt anbelangt erzielen, so seine Erfahrung.
Und auch die in der Presse bekannten veganen Sportler oft zu tierischen Proteinen (Shakes o. ä.) greifen, obwohl sie in der Vermarktung anderes behaupten. Auch das kommt aus dem „Nähkästchen“.

Damit meine Narben richtig heilen, meine Muskeln (ganz normale Muskeln um etwas sportlich auszusehen, kein sportlicher Zwang dahinter) erhalten bleiben und ich einfach ein Laie bin und keine Experimente mit mir wage, esse ich nun wieder tierische Produkte. 120g tierisches Protein nehme ich täglich (oft schweren Herzens) zurzeit zu mir.


Beim Lesen vegan vs. tierisch gibt es meist die klare eine Seite oder die klare andere Seite.


Ich wünsche mir einen neutralen Vergleich und hoffe so sehr, daraus endlich meine klare Entscheidung ableiten zu können, wie etwa:
pflanzliches Protein ist genauso stark, effektiv und kann 1:1 mithalten mit tierischen Protein und das neutral nachvollziehbar im Vergleich belegt.
Dann bin ich ab sofort wieder glücklich vegan unterwegs.

Ohne niedermachen von Ärzten, die eben diese Erfahrung gemacht haben und bei ihren Aussagen bleiben. Und ohne guten und positiven Menschen, wie meinem Personaltrainer, direkt anzugreifen. Es sind ja deren gute oder eben schlechte Erfahrungen.
Die Entscheidung treffe ich letztendlich selbst.

Würde mich sehr über einen Austausch und klärende Hilfe hier im Forum freuen.
Bestimmt habe ich noch nicht alles gelesen. Auch weiß ich in der Ernährung sicherlich noch nicht alles und wie was im Körper wirkt.
Ich möchte mich aber auf die Suche machen, lernen und für mich und meinen Körper gesund entscheiden.

Vielleicht finde ich hier bei Euch Anregungen und Antworten und der eine oder andere beschäftigt sich ebenso genau mit diesem Thema für sich.

Ich freue mich sehr und ganz lieben Dank vorab an Euch.
antworten | zitieren |
29.08.2021
Hallo und herzlich willkommen hier im Forum.
Es ist schon seltsam wie Ärzte Patienten durch ihr Unwissen in Sachen Ernährung verunsichern. Zum tierischen Eiweiß schau mal z.B. hier:
https://gesundheitsverband.net/saeure-basen-mineralstoffe/die-3-saeulen-der-basen-balance/ernaehrung/krank-durch-viel-tierisches
Es gibt genug zum nachlesen, wie krank tierisches machen kann.
Viele Kraftsportler ernähren sich ausschließlich vegan. Sicher bekommst du noch Antworten im Forum von Leuten die sich gut mit dem Thema auskennen.
Wünsche dir viel Freude hier bei uns.

antworten | zitieren |
29.08.2021
Zitat GrueneErbse:
Und auch die in der Presse bekannten veganen Sportler oft zu tierischen Proteinen (Shakes o. ä.) greifen, obwohl sie in der Vermarktung anderes behaupten. Auch das kommt aus dem „Nähkästchen“.

Ich finde, unbelegte Behauptungen sollte man nie nie nie übernehmen und weiterverbreiten. Schlimm genug, wenn man das einfach so glaubt, nur weil es jemand erzählt, den man in anderen Dingen vertraut.


Der Spezialist zur veganen Ernährung, den ich momentan am meisten empfehlen kann, ist Niko Rittenau. Er arbeitet nicht einzelfallbasiert anekdotisch, sondern studienbasiert und verlinkt seine Quellen. Das Video ist schon etwas älter, vielleicht gibt es inzwischen noch etwas Neueres, aber da kannst du ja dann selbst mal schauen: https://www.youtube.com/watch?v=Gbvg2QTXgcc

Video anzeigen?

Das Video wird von einem externen Dienst eingebunden. Dabei werden Daten an Dritte übermittelt.

antworten | zitieren |
29.08.2021
Herzlichen Dank für die Info und die Hilfe 👍🏻;
Ich finde genau dafür und für solche „Behauptungen“ sind Foren im Austausch gedacht; und Zack ein Rüffel erhalten; schade dass ich nun schlimm genug bin und hier etwas vermeintlich unbelegtes verbreite. Freue mich aber sehr über die Recherche bei Niko Rittenach und das Herzliche Willkommen von vegpool. Think positive :-)
antworten | zitieren |
30.08.2021
Pflanzliches und tierisches Protein haben eine unterschiedliche Zusammensetzung. Es setzt sich aus unterschiedlichen Aminosäuren zusammen oder genauer, die Aminosäuren sind in unterschiedliche Verteilung vorhanden Nur Soja-Protein ist m. W. dem tierischen Protein sehr ähnlich. Bei Ernährung auf rein pflanzlicher Basis - ohne entsprechendes Soja-Eiweiss . ergibt sich ein Mangel an bestimmten Aminosäuren. Zumeist fehlt Lysin.

Um das zu vermeiden, muss man den Gehalt an Aminosäuren der Nahrung genau kennen und das berechnen. Das Ganze ist dann aber wieder ein Spiel mit anderen Unbekannten, weil man im Auge behalten muss, welche Auswirkungen eine eiweiss-optimierte Ernährung auf andere Nährstoffe und Spurenelemente hat.

Ich persönlich traue mir nicht zu, dass alles im Auge zu behalten. Dazu fehlt mir die Fachkenntnis. Das geht dann ggf. tief in die Biochemie, z. B. um einem Eisenmangel gleichzeitig vorzubeugen. Oxalsäure in pflanzlichen Lebensmittel bindet Eisen so, dass der Körper es nicht aufnehmen kann.

Und es ist mir auch zu aufwendig.

Der einfachere Ausweg ist Substituierung.

2x bearbeitet

antworten | zitieren |
30.08.2021
Es gibt wie so oft vielleicht keine 100% befriedigende Lebensmittelkombination, die alle gesundheitlichen Aspekte vollumfänglich berücksichtigt.


Weder die Ernährung mit Tierleidprodukten, die evtl. (Studie dazu kenne ich keine einzige, die einen einigermaßen fairen A-B Vergleich angestellt hätte) aber vielleicht auch nicht die tierleidfreie Ernährung, die ja bekanntermaßen dazu führt, dass die Krankenhäuser mit unterversorgten und an übelsten Mangelerscheinungen leidenden veganen Patienten bis an die Belastungsgrenze überfüllt sind.

Der unschätzbare Vorteil der gesunden, abwechslungsreichen und klimafreundlicher Ernährung ist jedoch, dass keinerlei Schaden und Vernarbungen an der eigenen Seele entstehen können, weil eben kein unschuldiges Leben für irgendeine Art von vermeintlichem persönlichem Vorteil geopfert werden muss.


Auch wir haben kleinere OPs bzw. Schnittverletzungen hinter uns, jedoch war keinerlei Verzögerung der Heilprozesse oder schlimme Vernarbungen erkennbar.


Auch wurden wir in den Praxen bzw. in keiner Klinik je auf den geschilderten angeblichen Zusammenhang zwischen schlechter Wundheilung bzw. Vernarbung bei veganer Ernährung hingewiesen.


Jedoch gibt es seit langem eine deutliche Warnung der Weltgesundheitsorganisation, die nach auswertung von ca. 800 Studien zu Gesundheit und Tierleidproduktekonsum ausdrücklich vor Fleischkonsum warnt.


Vielleicht ist das ja ein Hinweis darauf, was von solchen Behauptungen ohne jeden Beleg zu halten ist. Vielleicht kennt die Ärztin ja irgendeine Studie, die Belege dafür darstellt.


Ich jedenfalls habe in den letzten 26 Jahren so etwas lediglich im Zusammenhang mit pflanzlicher Ernährung von Katzen gehört. Zum Glück können die mir bekannten, vegan ernährten Katzen nicht lesen, sonst wären sie nach über acht Jahren bestimmt längst tot.
antworten | zitieren |
02.09.2021
Ganz lieben Dank für den Austausch und gerne weitere Beiträge; ich sauge wie ein Schwamm auf und bin wieder auf den Weg mich vegan zu ernähren.


Mein Bauchgefühl, mein Körper und auch meine Seele sagen mir, es ist das richtige und hat insgesamt für mich persönlich so viele Vorteile und gibt mir ein gutes Gefühl.

Die Beiträge von Niko Rittenau sind klasse, da habe ich für mich persönlich viel rausziehen können, lieben Dank nochmals.
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Ein freundlich-schüchternes Hallo👋



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Hi!
Bin seit ein paar Monaten vegan lebend. War ein langer …
taurui
1
Zwoelfvegan
gestern, 23:28 Uhr
» Beitrag
Vorstellung
Hallo liebe Veganerinnen und Veganer, ich werde heuer 65j …
brigitte
15
METTA
Montag, 10:47 Uhr
» Beitrag
Leide Unter Lachanophobie. Bin ich nun Schlecht für euch?
Hallo ich Heiße Robert und bin 32 Jahre alt. Seit meiner …
Lachanopho
2
kilian
Montag, 09:59 Uhr
» Beitrag
Hallo Vegpool Forum
ich heisse Franz, bin aus Oberösterreich (wohl wahrscheinlic…
Franz23
65
Franz23
12.09.2022
» Beitrag
ich bin auf der suche nach veganen brieffreundschaften
Ich lebe schon eine ganze weile vegan, vorher war ich …
jujajumi
3
kilian
10.09.2022
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.