Käse

Erstellt 16.01.2017, von Connberger58. Kategorie: Neu hier. 17 Antworten.

17.01.2017
Hallo Conny,

erst mal herzlich Willkommen! :wink:
Dann wollte ich dir noch sagen, du ernährst dich doch schon prima. Das ist mehr als die allermeisten Mitmenschen ernährungstechnisch so machen.
Du könntest probieren mal für 30 Tage keinen Käse zu essen. Das ist ein überschaubarer Zeitraum und vielleicht ist die Käsesucht danach weg?
Und für den kleinen Hunger gibt es je nach Vorliebe ja viele andere Sachen, die man im Kühlschrank deponieren kann 

VG Eni

antworten | zitieren |
18.01.2017
Erstmal vielen Dank für Eure Antworten und Tipps!

Ich war gestern einkaufen und habe KEINEN Käse gekauft :Clan:

So. Ich hab jetzt vor, mal die nächsten Wochen keinen Käse zu essen.


Wo ich allerdings ein Problem sehe ist nicht die Ernährung zu Hause, sondern Einladungen etc.
Du wirst eingeladen. Es gibt z.B. Schweinebraten, Blaukraut, Knödel.
Bisher aß ich dann Blaukraut und Knödel. Knödel esse ich als Veganer ja nicht mehr. So. Was mach ich dann? Nur Blaukraut.


Es ist als Vegetarier ja schon nicht einfach.Mein Freund lebt auf dem Land. Wenn wir da Essen gehen wird es sehr schwierig. Wenn Du da sagst, dass du Vegetarier bist, dann hörst Du "Aber Fisch essen sie ja dann.....?"


Ich hatte mal ein Knödelgröstl bestellt, das auf der Karte MIT Schinken stand. Ich hab der Bedienung gesagt, ich wäre Vegetarier und würde das Gröstl gerne OHNE Schinken haben. Es kam MIT Schinken und als ich die Bedienung drauf ansprach meinte sie "des is ja koa Fleisch. Bloss a Schinken!"

hmm....... es wird schwierig werden. Aber ich mach es! :thumbup:

Liebe Grüße

Conny


antworten | zitieren |
18.01.2017
Hi Conny,
ich denke, du könntest vom veganen Kurs sehr profitieren! http://www.vegan-werden.de (schick mir ne PN, dann bekommst Du einen Rabatt als Foren-Teilnehmerin).
Dort geht es nämlich auch stark um die sozialen Aspekte der Vegan-Umstellung.
Viele Grüße
Kilian
antworten | zitieren |
18.01.2017
Zitat Connberger58:
Wo ich allerdings ein Problem sehe ist nicht die Ernährung zu Hause, sondern Einladungen etc.
Du wirst eingeladen. Es gibt z.B. Schweinebraten, Blaukraut, Knödel.
Bisher aß ich dann Blaukraut und Knödel. Knödel esse ich als Veganer ja nicht mehr. So. Was mach ich dann? Nur Blaukraut.

Eingeladen wird man in den meisten Fällen nicht von Fremden. Wenn du es ihnen sagst, können sie also von deiner veganen Ernährung wissen. Es besteht dann die Möglichkeit, dass sie dir entweder zusätzlich etwas Veganes anbieten, oder du selbst was mitbringen bzw. vor Ort zubereiten kannst.

Klar, wenn du nur vor einem Teller mit Blaukraut sitzen würdest, könnten sie dich besser für deinen aufopferungsvollen Verzicht (sie selbst könnten das ja nicht) bewundern und bedauern. ;-)
Solche Gastgeber hab ich persönlich aber noch nicht erlebt.
antworten | zitieren |
18.01.2017
Warum eigentlich keine Knödel? Ich hab mit Sojamilch super Knödel hinbekommen :clap: Du kannst ja auch bei Freunden ein wenig bei der Vorbereitung helfen, dann machst du dein Zeug einfach so, wie es dir passt :D
antworten | zitieren |
18.01.2017
Hallo Ihr!

Nun, es sind eher Freunde meines Freundes. Ich persönlich bin noch nicht soooo mit ihnen vertraut, dass man gleich in deren Küche sein eigenes Essen zubereitet. DAS wäre bei MEINEN Freunden eher kein Problem. Teilweise sind es auch Geschäftsfreunde, da würde sowas eh nicht funktionieren.

Ich glaub` ich werde auch ab und an ein wenig belächelt von seinen Freunden. Die Meisten sind teilweise noch auf dem Bauernhof der Eltern aufgewachsen und haben beim Hühnerschlachten z.B. als Kinder zugesehen oder auch mitgeholfen. Sie haben einen ganz anderen Bezug zu Tieren. Für die gehört Fleisch selbstverständlich zur Ernährung! Ein Veganer ist für sie so etwas wie ein Außerirdischer :green:

@ Pummelchen: Die Knödel mit Sojamilch würden mich jetzt schon seehr interessieren :D

Liebe Grüße

Conny

antworten | zitieren |
18.01.2017
Ich habe im Internet nur Knödelrezepte mit Sojamehl oder so gefunden, da hab ich halt keine Lust, das extra zu kaufen. Also einfach alte Semmeln klein geschnitten, mit warmer Sojamilch und etwas Backpulver, voilá. Würzen nach Geschmack, da gibts keinen Unterschied. Man sollte nur vielleicht nicht so "manschen", also nicht so sehr zusammendrücken, wenn man größere Semmelstücke lässt dann bleibt es auch lockerer.


Freunde vom Freund sind natürlich ein Problem. Wenn die Leute selbst geschlachtet haben ist auch nochmal was anderes, für die ist man dann nur ein weinerliches Kleinkind, das Tiere so lieb hat und die Realität nicht sehen will.
Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Glück!
antworten | zitieren |
18.01.2017
Vielen lieben Dank!

Wird schon...... :D
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Besuch von veganen Cafés und Restaurants in Köln



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Vegane Student*innen für 5-minütige Umfrage für Masterarbeit gesucht
Ich bin Cassie, 33 Jahre alt, lebe seit vielen Jahren …
VeCassie108
14
VeCassie108
12.08.2022
» Beitrag
Newcomer hier :-)
Ich freue mich über Nachrichten. Bin 56 Jahre alt, ... auf …
Shaneira
11
Akinom
08.08.2022
» Beitrag
Hallo Vegpool Forum
ich heisse Franz, bin aus Oberösterreich (wohl wahrscheinlic…
Franz23
55
Franz23
05.08.2022
» Beitrag
Hilflos bei Diskussion über Meinungsfreiheit
Ich habe mich zwar lange nicht mehr hier gemeldet, allerding…
Zwoelfvegan
7
Salma
30.07.2022
» Beitrag
hallo ihr lieben
ich wollte mich nur mal kurz vorstellen.ich bin jackie 36 …
jackie
12
VegRomy
28.07.2022
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.