Vegpool Logo
Beiträge: neue

Özdemir: "Landwirtschaft braucht Gülle" -> so ein Unsinn!

Erstellt 26.08.2022, von kilian. Kategorie: News & Aktuelles. 16 Antworten.

Vorherige Posts laden
Benutzerbild von kilian
Themen-Startervegan7.132 PostsmännlichBerlinLevel 4Team
Özdemir: "Landwirtschaft braucht Gülle" -> so ein Unsinn!
26.08.2022
Das sagte Özdemir:

Wir brauchen Tierhaltung, da kann ich meine Kritiker von veganer Seite leider nicht glücklich machen. Auch mein Gemüse braucht Fleisch – genauer gesagt: Tiere. Denn der Dünger, der in der Tierhaltung entsteht, ist wichtig für eine funktionierende, natürliche Kreislaufwirtschaft. Mit ihm machen wir uns unabhängiger von mineralischem Dünger, der klimaschädlich ist und mit russischem Gas erzeugt wird.


Und er liegt völlig falsch!
Hier mein Kommentar dazu:
https://vegpool.de/news/oezdemir-guelle-tierhaltung.html
Was haltet ihr davon?

Benutzerbild von METTA
vegan4.744 Postsweiblich ObertshausenLevel 4Supporter
26.08.2022
ich denke, dass da wahrscheinlich auch die Agrarlobby mal wieder ihre Finger im Spiel hat. :wallbang: Ausserdem sollte man Herrn Özdemir mal zu einem Bioveganen Bauer einladen und ihn aufklären. Ich finde es traurig , dass er ohne darüber- also biovegane Landwirtschaft- sich zu informieren einfach für die Gülle ausspricht. Und auch unter den Grünen müsste sich da Protest regen, da gibt es doch bestimmt auch Anhänger einer bioveganen Landwirtschaft.

Benutzerbild von Sunjo
vegan2.900 PostsweiblichLinzLevel 4Supporter
26.08.2022
Hm, wenn da der Faktor Mensch nicht wäre...
Tiere fressen Pflanzen, Tiere scheißen und düngen damit Pflanzen - das wäre ein Kreislauf. Kommt dann der Mensch dazu, und nimmt Pflanzen für sich selbst, ohne die Nährstoffe zurückzuführen, ist der Kreislauf durchbrochen.
Dann ist es also kein Kreislauf mehr, unabhängig davon, ob man pflanzlich, synthetisch oder tierisch düngt.

Kein Benutzerbild
Heinzi
26.08.2022
(Massen)tierhaltung und "natürlicher Kreislaufwirtschaft": Haha
:wallbang:

Benutzerbild von kilian
Themen-Startervegan7.132 PostsmännlichBerlinLevel 4Team
26.08.2022
Kläranlagen gewinnen Nährstoffe teilweise schon zurück:
https://www.lfu.bayern.de/abfall/klaerschlamm/phosphor_recycling/index.htm

Benutzerbild von Salma
vegan2.465 PostsweiblichBerlinLevel 3
26.08.2022
ich bin geschockt. wie kann der mann das ehrlichen gewissens vertreten???

@kilian, schickst du deinen kommentar ihm hin, oder sollen wir das tun?

1x bearbeitet

Benutzerbild von Vegbudsd
vegan2.997 Postsmännlich35708 HaigerLevel 3Supporter
27.08.2022
kann mich für meine Partei"freund" nur entschuldigen! Der kapiert es einfach nicht. Einer der Gründe, weshalb ich ihm bei der Wahl zum Vorsitzenden nicht meine Stimme gegeben hatte, war genau diese durchscheinende Haltung zur Landwirtschaft.


Meine Frage: an alle Kandidaten: "Wie willst DU mit wem die Massentierhaltung in Deutschland beenden?"

Antwort Cem: "Das ist eine gaaaanz wichtige Frage. Aber wir dürfen es uns auf gar keinen Fall mit den Landwirten verderben!!" :wallbang: :wallbang: das war's für mich.

Habeck (damals noch Landwirtschaftsminister in SH): "Du hast Recht, wir ersaufen in Gülle. Das muss sich aus vielen Gründen ändern. Wir werden daran arbeiten, dass die Tierhaltung zumindest reduziert wird." So hatte er meine Stimme.

Die Sprüche von Cem kommen eindeutig von der "grünen Agrarlobby", die bei Grünen nach dem Weggang vieler Tierschützer leider mehr und mehr die Oberhand gewonnen haben - trotz aller ehrlicher Bemühungen zum Beispiel der Bundesarbeitsgemeinschaft Tierschutzpolitik und der Landesarbeitsgemeinschaften (zu finden in den Wahlprogrammen und im Grundsatzprogramm), sowie einiger sehr engagierter Bundestagsabgeordneter (z.B. Zoe Mayer, Renate Künast) die dem BullshitBingo versuchen entgegen zu wirken.


Dennoch: Es ist auch immer wieder zu erkennen, dass Politik auch viel mit "Stellschrauben drehen" zu tun hat, oft weniger mit den öffentlichen Aussagen. Soll heißen, dass trotz dieser Sprüche in Interviews im Hintergrund an ganz anderer Stelle die Tierhaltung zurückgefahren wird, ohne mit öffentlichen Äußerungen sich den Zorn der übermächtigen Lobbyisten zuzuziehen. auch das kann gute Politik sein.

Benutzerbild von METTA
vegan4.744 Postsweiblich ObertshausenLevel 4Supporter
27.08.2022
Kannst Du für den letzten Absatz mal ein konkretes Beispiel nennen ?

Benutzerbild von Vegbudsd
vegan2.997 Postsmännlich35708 HaigerLevel 3Supporter
27.08.2022
Beispiel Bauordnung oder Emissionsschutz haben beide auf den ersten Blick nichts mit Tierschutz zu tun, und wirken dennoch genau da: Durch entsprechende meist kleine Veränderungen irgendwelcher Zahlen in dne Verordnungen und Gesetzen werden möglicherweise die "Besatzdichten" in den Ställen deutlich verringert, was zum einen für höhere Kosten in der Tiergefangenhaltung sorgt, zum anderen indirekt tatsächlich zur Aufgabe dadurch unrentabler Tiergefangenhaltungen führt. Nicht per sofort und unmittelbar, jedoch nach und nach. Niemand verbietet Tiergefangenhaltung und Politiker reden von der Bedeutung der Tiergefangenhaltung für unsere Ernährung, tatsächlich zieht sich die Schlinge jedoch durch vielfache, sehr kleine, kaum als solche erkennbare Einzelmaßnahmen nach und nach zu. Bis sich die Tiergefangenhaltung endgültig nicht mehr lohnt. Da dies bei einzelnen Tierquälereien je nach Standort und konkreter Lage unterschiedliche Verläufe nimmt, wird so kein klarer, gemeinsamer Widerstand erzeugt - wie gesagt, es gibt ja kein Verbot! Manches wirkt erst Jahre später, weil kluge Politiker lange (im Bereich Tierschutz leider viel zu lange) Übergangszeiten mit einbauen, deren Ende zumeist nach ihrer jeweiligen Amtszeit liegt. Trotzdem wirken solche Poltikformen - teilweise extrem:
Siehe EU-Gesetze, die bis zur Wirksamkeit teilweise 20 Jahre und mehr benötigen, dann aber durchschlagend ihre Kraft entfalten. Beispiel Lizenznotwendigkeit für EU-weite Transporte mit LKW über 3,5t ab dem 1.Mai diesen Jahres. Plötzlich gab es kaum noch Pritschenwagen mit Kabine auf dem Führerhaus auf den Autobahnen, die vorher noch einen sehr großen Anteil am Verkehrsaufkommen hatten...


Es gibt mit Sicherheit viele, viele Beispiele, die so oder ähnlich verlaufen.

Benutzerbild von METTA
vegan4.744 Postsweiblich ObertshausenLevel 4Supporter
28.08.2022
ok. Was aber ist mit den Brandschutzanlagen in den Ställen. Da gab es in letzter Zeit so viele Brände in den Schweineställen die vielleicht durch Rauchmelder etc. hätten verhindert werden können. Liegt das auch im Bereich der Baumaßnahmen und wer nimmt so einen Stall ab, wenn er gebaut wird. Bzw. müsste so etwas nicht regelmäßig kontrolliert werden? Und wenn ja von wem ?

Folgende Posts laden
Antworten

Forensuche

Werde Teil der Community

Jetzt anmelden und dabei sein. Kostenlos!

Jetzt registrieren

Leitlinien

Entdecke die Leitlinien für die Vegpool-Community.

→ Leitlinien

Nächster Thread:

TV-Tipp heute: Report Mainz

Weitere Themen:

Titel
zuletzt
kupo

gestern
» Beitrag
Steja
Steja

gestern
» Beitrag
BeaNeu
BeaNeu

gestern
» Beitrag
kupo

13. Jun.
» Beitrag
BeaNeu
BeaNeu

12. Jun.
» Beitrag