Milch ist gesund und gut für die Knochen

Erstellt 09.03.2022, von Veganella. Kategorie: Gesund vegan leben. 20 Antworten.

10.03.2022
Ideen zur Informationserweiterung für Kind (wie alt?) und Schule
_________
Der Film "Das System Milch"
https://www.ardmediathek.de/video/natuerlich/das-system-milch/swr/Y3JpZDovL3N3ci5kZS8yMDMwOTM0Ng

https://www.dassystemmilch.de/
...leider ist er gerade nicht irgendwo per kostenlosem Stream anzuschauen. Aber man kann sich den Film natürlich auch als DVD kaufen - und z.B. als Infomaterial der Schule und wem auch immer zur Verfügung stellen.

Da werden sehr viele Aspekte genannt - über das Ergehen der Tiere und auch über den wirtschaftlichen Aspekt, und ich meine auch über gesundheitliche Auswirkungen des Milchkonsums. Ich meine mich zu erinnern, dass auch ein Klinikleiter interviewt wird, der allen Neupatienten erstmal den Milchprodukt-Konsum verbietet, und auf diese Weise einen sehr großen Erfolg erzielt bei der Heilung von diversen Krankheiten. Ich erinner leider nicht, wie die Klinik und der Arzt hieß.
_________
Und dies ist a ein sehr gruseliger Infofilm (vermutlich nichts für kleine Kinder) über den Hintergrund der "Milcherzeugung", ganz abgesehen von dem gesundheitlichen Aspekt
https://www.zdf.de/dokumentation/37-grad/37-tiertransport-grenzenlos-102.html

antworten | zitieren |
10.03.2022
Ehrlich gesagt will ich mir sowas gar nicht mehr ansehen, sowas geht mir ganz schön an die Nerven (hab da in der Vergangenheit schon genug darüber gesehen). Da bekomm ich noch mehr Hass auf die Tierausbeuter und -quäler.


Aber es ist gut, wenns immer wieder Berichte und Dokus darüber gibt, um Noch-Fleischesser (und Milchproduktekonsumenten), die das noch nicht so wahrgenomnen haben, aufzurütteln. Mir hat das gereicht, was ich in Will Tuttles Buch "The world peace diet" darüber gelesen habe. Dachte vorher immer, Milchprodukte zu essen sei das geringere Übel im Vergleich zu Fleisch essen. Jetzt, seit der Lektüre, bin ich überzeugt, dass das genau so falsch ist.
antworten | zitieren |
10.03.2022
Zitat Phryne:
[...]
Dass Milch Allergien auslöst. ist ebenfalls sehr selten. Das wird meist mit Lactose-Unverträglichkeit verwechselt.
[...]


Milchallergien sind in Säuglings- bis Kindesalter gar nicht mal so selten. So auch die Aussage meines Kinderarztes. Ich bin das beste Beispiel. Als Baby habe habe hochallgisch auf alle Milchprodukte reagiert. Röttungen, Pickelchen, Ekzeme etc. Auch Eier habe ich nicht vertragen.
Hätte man mir damals auch kein Fleisch gegeben, wäre ich fast vegan aufgewachsen. :D
Durch Therapien bin ich seit dem 12 Lebensjahr symptomfrei und konnte dann alles vertragen. In vielen Fällen geht die Allgergie auch von alleine weg.
*drei-mal-aufs-Holz-klopf* meinen Knochen geht es super, habe mir noch nie etwas gebrochen und bin bei bester Gesundheit. :angel:

antworten | zitieren |
31.03.2022
Es ist furchtbar, wer schult diese "Ernährungsberater", immer wieder wird "die gesunde Milch", mit dem wichtigen Kalzium empfohlen. Milch wird sauer verstoffwechselt, um die Säure zu neutralisieren reicht das Kalzium in der Milch nicht aus, so wird der häufige Verzehr von Milchprodukten den Knochen Kalzium entziehen. In Ländern in denen keine Milch getrunken wird gibt es kaum Probleme mit Osteoporose, Brust,-und Prostatakrebs. Milch enthält den Wachstsfaktor IGF1 ein Hormon das, unter anderem, Akne erzeugen, Krebsauslösen oder das Krebswachstum fördern kann. Bis die Eutererkrankung Mastitis bei der Milchkuh festgestellt wird gelangen Eiterflocken unbemerkt in die Milch, die wird zwar verdünnt aber appetitlicher wird es dadurch auch nicht. Und dann das ganze Tierleid und die Umweltbelastung für ein krankmachendes Produkt das kein Mensch braucht!
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
31.03.2022
Habe gerade bei Utopia gelesen, dass es einen neuen kritischenFilm über die Milch aus NZ(wobei man aber vieles wohl auch auf andere Länder übertragen kann) gibt:" Milked" leider erst mal nur in Englisch, hier der Trailer
https://www.youtube.com/watch?v=Y_ywYRRcLK4
antworten | zitieren |
31.03.2022
Frag doch mal deine Tochter wie sie das finden würde wenn ihrer Katze die Kinder weggenommen würden und sie gemolken würde um ihre Milch zu trinken.
antworten | zitieren |
01.04.2022
Zitat Peter-silie:Frag doch mal deine Tochter wie sie das finden würde wenn ihrer Katze die Kinder weggenommen würden und sie gemolken würde um ihre Milch zu trinken.


Soll das jetzt ein Argument sein?
antworten | zitieren |
01.04.2022
Phryne, wo ist das Problem? Der Vergleich ist zwar krass, aber finde den richtig.
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
01.04.2022
Ich glaube hier vermischen sich gerade verschiedene Argumentationsbereiche.
Eigentlich geht es in diesem Thread ja um den gesundheitlichen Aspekt von Milch. Der Vergleich mit der Katze ist eher moralisch motiviert und passt nicht so wirklich dazu, was vorher besprochen wurde.
Wahrscheinlich sollte damit gemeint sein, dass man so das Kind eher davon überzeugen könnte keine Milch zu konsumieren.

Je nachdem wie alt das Kind ist würde ich wahrscheinlich dazu motivieren, dass es sich selbst informiert. Wenn man krampfhaft versucht ein Kind von etwas zu überzeugen (auch, wenn es die Wahrheit ist), dann kann das nach hinten losgehen. Außerdem würde ich evtl. mal mit besagter Lehrerin ein sachliches Gespräch führen und ihr diese Informationen zeigen, da sie diese Milchwerbung ja an jede weitere Klasse weitergeben wird, wenn sie selbst so unaufgeklärt darüber ist. Ob das was bringt und sie für sowas offen ist, weiß man natürlich nicht, aber man sollte es wenigstens versuchen, wenn man eine Veränderung herbeiführen will.
antworten | zitieren |
01.04.2022
Meine Tochter ist 15 fast 16 Jahre alt. Sie könnte sich wenn sie wollte also durchaus mit der Thematik auseinander setzten. Möchte sie aber nicht weil ihr Milchprodukte schmecken und sie nicht darauf verzichten will.
Zu der Aussage der Lehrerin „Milch ist gesund und gut für die Knochen“ kann ich leider nur anmerken, solange die DGE Milchprodukte (sowie Fleisch, Fisch und Eier) für eine gesunde ausgewogene Ernährung empfiehlt ist es sehr schwer Gegenargumente zu liefern. Natürlich gibt es unzählige Studien die für eine vegane Ernährung sprechen - mindestens genau so viele wird man finden die Gegenargumente liefern.
Ich selbst bin erst seit Ende September letzten Jahres Veganerin. War vorher über 30 Jahre Vegetarierin bzw. Pescetarierin. Habe also für meinen Weg auch sehr lange gebraucht.
Ich versuche meine Tochter im Rahmen meiner Möglichkeiten aufzuklären und zu sensibilisieren, gehe mit gutem Bespiel voran. Aber auch beim Thema Ernährung muss jeder seinen eigenen Weg, in seinem Tempo gehen. Ich werde sie nicht zwingen Filme wie z.b. Earthlings oder Dominion mit mir zu schauen wenn sie das nicht möchte - aber ich habe es ihr schon angeboten. Ein erhobener Zeigefinger (erst recht von der Mutter) kommt nicht immer gut an.
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Gemüse besser ohne Blätter kaufen



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Veganer und Deppressionen
Liebe Foris, ich ernähre mich seit ca. Mitte des Jahres …
Vegipedia
18
Vegipedia
25.06.2022
» Beitrag
Weiße oder braune Champignons?
Wo liegen die Unterschiede? Welche sind gesünder? [LINK] …
kilian
7
Franz23
24.06.2022
» Beitrag
Wie werden künstliche Hormone hergestellt sind die vegan?
Ich suche Infomaterial zu dem Prozess wie diese künstlichen…
Salz
0
Salz
24.06.2022
» Beitrag
Algen: Wie verwendet ihr sie?
Algen sind tollem abwechslungsreiche Lebensmittel. Es gibt …
kilian
6
Salz
22.06.2022
» Beitrag
Hilft vegane Ernährung bei "vererbtem" erhöhtem Cholesterinspiegel?
Es würde mich sehr interessieren, ob hier welche damit …
findus
26
Salz
22.06.2022
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.