Supermarkt- nur Frust?

Erstellt 01.04.2021, von Ef70. Kategorie: Allgemein vegan. 34 Antworten.

22.04.2021
Zitat Dana:Und es kommt auf die Edeka Region an!


Hallo Dana
ist das so wie bei Aldi Nord und Süd?

Hier bei unserem EDEKA gibt es auch gute vegane Angebote !

Lieben Gruß
METTA


1x bearbeitet

antworten | zitieren |
22.04.2021
Zitat METTA:
Zitat Dana:Und es kommt auf die Edeka Region an!


Hallo Dana
ist das so wie bei Aldi Nord und Süd?

Leider wegen der etwas seltsamen Struktur aus Franchise und " Eigenläden" noch schlimmer. Dazu kommt, dass die regionalen Gebiete wesentlich mehr als bei Aldi sind und dort die "Regionalfürsten" entscheiden, ob Du vegan versogt wirst, oder ob Veganerinnen verscheißert werden und nie einen volvversorgenden Einkauf hinbekommen.
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
22.04.2021
Ich habe eigentlich keinen Frust mehr im Supermarkt. War nicht immer so, aber seit
einiger Zeit gibt es hier bei Rewe und Edeka die veganen Sachen im extra Regal und extra Tiefkühltruhe.
Ich persönlich habe es lieber wenn es extra steht ,als wenn ich in allen Regalen suchen muss .
Wie es hier bei Aldi, Lidl und Penny der Fall ist. Finde ich nervig :crazy:
antworten | zitieren |
22.04.2021
Das vegane Angebot wächst schon rasant, gefühlt jede Woche neue Produkte. Heute bei uns im Wasgau - Markt (sind eher regional bei uns mit 70 Märkten, stecken mit Rewe zusammen) haben wir pflanzl. Käse in Scheiben von Bauer (die mit dem Joghurt) gesehen und gleich mal 2 Sorten zum probieren mit genommen. Aber auch andere Joghurt -und Milchalternativen sind etliche hinzu gekommen, finde es super wie das abgeht.
antworten | zitieren |
22.04.2021
Zitat Vegbudsd:
Zitat METTA:
Zitat Dana:Und es kommt auf die Edeka Region an!


Hallo Dana
ist das so wie bei Aldi Nord und Süd?

Leider wegen der etwas seltsamen Struktur aus Franchise und " Eigenläden" noch schlimmer. Dazu kommt, dass die regionalen Gebiete wesentlich mehr als bei Aldi sind und dort die "Regionalfürsten" entscheiden, ob Du vegan versogt wirst, oder ob Veganerinnen verscheißert werden und nie einen volvversorgenden Einkauf hinbekommen.


Ich möchte da mal etwas Licht ins Dunkele bringen:


1. Es gibt bei der Edeka kein Franchisesystem!! Es handelt sich entweder um selbständige Kaufleute oder um Regiebetriebe.


2. Die Edeka-Zentrale ist in Hamburg, alles muss dort erst einmal vorgestellt werden. Anschließend wird es in die Regionalzentralen weitergegeben. Es gibt verschiedene Regionen wie z. B. Edeka Südwest (bei mir hier unten geht aber zum Teil bis ins hessische), Edeka Hessenring, Edeka Rhein-Ruhr, Edeka Südbayern etc. Jede Zentrale darf dann selbst entscheiden, ob das zuvor in Hamburg vorgestellte Produkt für ihre Region aufgeschaltet wird. Von daher kann es sein, dass es ein Produkt eben in einer Region gibt und in der anderen nicht.


3. Sortimente: Die Regiebetriebe (also Edeka-eigen) haben natürlich ein vorgeschriebenes Sortiment, haben aber auch zusätzlich die Möglichkeit weitere Produkte dazu zunehmen (vorausgesetzt dass eben in der Region freigeschaltet). Die Kaufleute sind da freier in ihrer Entscheidung. Sie haben auch die Möglichkeit, weitere Firmen in Strecke (sprich direkte Abrechnung mit dem Lieferanten) aufzunehmen. Da können dann auch Produkte kommen, die eben nicht von der Region freigegeben sind, da sie nicht über das Zentrallager der Edeka laufen. Diese Möglichkeiten haben die Regiebetriebe nicht.


4. Ob und welche Produkte in den Märkten verkauft werden, entscheiden die Food- oder Marktleiter:
a. Pflichtsortimente im Regiebereich müssen vorhanden sein
b. freiwillige Sortimente werden vor Ort entschieden. Da kommt es natürlich auch darauf an, inwieweit der AD einen Draht zu dem Entscheider hat und inwieweit es bei ihm auf der To-Do-Liste priorisiert ist.


5. Discounter (Penny, Netto, Lidl, Aldi Nord/Süd, Norma) sind straff geführt und haben wenig Möglichkeiten von Seiten der ML. Dort wird zentral entschieden was verkauft wird. Allerdings kann es sein, dass ein und dasselbe Produkt unterschiedliche Zutaten aufweist: Z. Bsp. Aldi verkauft ein Müsli unter dem Namen XYZ. Da kann es sein, dass XYZ in Frankfurt von einem Hersteller und in München von einem anderen Hersteller produziert wird. Also gleicher Name aber unterschiedliche Hersteller und u. U. auch unterschiedliche Rezepturen (dadurch war es schon der Fall, dass eine Frühstückscerealie in Frankfurt vegan war und in München nicht).

So, ich hoffe, ich habe das schwierige deutsche Lebensmittelsystem annähern einfach erklärt.
antworten | zitieren |
22.04.2021
Ja, liebe Dana, herzlichen Dank für diese Informationen, die wir als Ottonormalverbraucherinnen ja sonst nirgends bekommen. Diese EDEKA Regionalzentren, wie sind die organisiert? Läuft das über die ML in der Region oder entscheiden die ohne die ML?
antworten | zitieren |
22.04.2021
Nein, das entscheiden die Regionalzentralen alleine. Wäre auch etwas schwierig, wenn da jeder ML mitsprechen würde (die Edeka Südwest umfasst alleine 1200 Märkte). Allerdings sind im Vorstand der Edeka (sowohl bei den Regionalzentralen als auch in Hamburg) auch private Kaufleute (meist Kaufleute, die mehrere Filialen besitzen).
antworten | zitieren |
23.04.2021
"Allerdings sind im Vorstand der Edeka (sowohl bei den Regionalzentralen als auch in Hamburg) auch private Kaufleute (meist Kaufleute, die mehrere Filialen besitzen). "

Das erklärt einige Ungereimtheiten. Kann mich noch gut erinnern, als EDEKA seinerzeit nach dem "VeggieDay" mit ihrer veganen Eigenmarke auf den Markt kam und das Thema gut promotet hatte. Davon ist jedenfalls bei uns im Raum nicht mehr viel übrig geblieben - leider. (REWE wird hingegen tatsächlich wesentlich besser - wenn auch dort noch Luft nach oben ist)

Exotische vegane Produkte, die wie Blei in den Regalen liegen, nehmen immer mehr Raum ein, während andere, leckere und ständig ausverkaufte Produkte offenbar entweder nicht lieferbar sind, oder erst gar nicht nachgeordert werden. Jedenfalls verschwinden sie nach und nach aus dem "Veganregal". Es ist ein sehr armseliges Bild, wenn man mal einen Blick auf die Tierleidprodukte wirft. Dabei würde sich kein Markt eine solche Politik erlauben können, die hätten sofort ne Revolution am Hals.
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
23.04.2021
Hallo Dana
auch von mir ein Dankeschön für die Aufklärung ! :heart: :thumbup:
Wir haben hier z.B. einen eigenständig geführten Markt EDEKA Deckenbach- mittlerweile schon in zweiter Generation! Der hat z.B. auch ein Regal mit einem Vollkornbrot von eine Biobäcker - das hatte der damalige Inhaber mal bei einem Vortrag im Naturfreundehaus vorgestellt. Also er kann da zusätzlich Produkte anbieten, die nicht von oben ( HH) vorbestimmt sind.

Lieben Gruß
METTA
antworten | zitieren |
23.04.2021
Genau wie ich unter Punkt 3 geschrieben habe. Private Märkte können in Strecke auch andere Lieferanten nehmen (d. h. es wird nicht über Zentrallager geliefert). Diese rechnen mit dem Kaufmann direkt ab.
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Leistungssport und Veganismus



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Interview mit Marketing-Chef von Burger King
Habe gestern Klaus Schmäing, den Marketing-Chef von Burger …
kilian
4
strike
gestern, 20:35 Uhr
» Beitrag
Fleischersatzprodukten - Wirklich eine würdige Alternative oder nur Müll?
Was ist eure Meinung zu Fleischersatzprodukten?…
Imene
15
Sunjo
09.08.2022
» Beitrag
Vegan bei der Bundeswehr?
Habe mal bei der Bundeswehr angefragt, ob vegane Ernährung …
kilian
12
Vegbudsd
05.08.2022
» Beitrag
Keine veganen "Butter"- und "Käse"-Aromen in Bio-Produkten mehr möglich
Aufgrund einer Reform der Bio-Verordnung gibt es künftig …
kilian
5
kilian
01.08.2022
» Beitrag
Warum "Calcium"-Drinks verschwunden und "Algen"-Drinks aufgetaucht sind...
Ist es euch aufgefallen? Viele Hersteller haben ihre …
kilian
10
VLEO
01.08.2022
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.