Vegpool Logo
Beiträge: neue

Studie: Milch doch ein Klimaschützer?

Erstellt 10.04.2024, von kilian. Kategorie: News & Aktuelles. 5 Antworten.

Vorherige Posts laden
Benutzerbild von kilian
Themen-Startervegan7.091 PostsmännlichBerlinLevel 4Team
Studie: Milch doch ein Klimaschützer?
10.04.2024
Wenn man Produkte miteinander vergleicht, sollte man nicht nur die Klimafolgen pro Einheit, sondern auch die Nährstoffe vergleichen. Das kann ich nachvollziehen.

Trotzdem hat die Studie aus meiner Sicht einige Mängel:
https://vegpool.de/news/studie-milch-naehrstoffe-klima-kommentar.html

Könnt ihr meine Meinung nachvollziehen? Wie seht ihr das?

Benutzerbild von METTA
vegan4.720 Postsweiblich ObertshausenLevel 4Supporter
10.04.2024
Kann ich nachvollziehen, denn wie Du ja schon schreibst, wird die Kuhmilch
erstens subventioniert und
zweitens durch bestimmte Beigaben im Futter - auch supplementiert.

Und wenn die Studie dann auch noch von der Agrarindustrie gefördert wird ist das Ergebnis auch sehr mit Vorsicht zu genießen.

Benutzerbild von ItsaMeLisa
vegan325 PostsweiblichHannoverLevel 3
10.04.2024
Hab kurz über die komplette Studie geguckt und man sieht das Cherrypicking total. Milch wird die ganze Zeit positiv dargestellt und Pflanzendrinks schlecht. Überall nur Proteine, Aminosäuren etc., aber nirgendwo steht was von gesättigten Fettsäuren, Cholesterin und den Hormonen in der Kuhmilch, die man ebenfalls aufnimmt. Auch, dass Milch in manchen Aspekten mehr Nährstoffe enthält, als der menschliche Körper braucht und verarbeiten kann ist in solchen Studien sowieso immer irrelevant.
Über den Umweltaspekt geht es immer nur 1-2 Sätze und wirklich viel Hintergrundinfos gibt es nicht. Wie sie von der Abbildung 2, die klar zeigt, dass Milch den größten CO²-Fußabdruck hat, zu der Abbildung 5 kommen, wo Milch die beste Option sowohl für die Umwelt als auch für die Konsumierenden sein soll, ist mir ein Rätsel. Wie kann der Kaufpreis plötzlich die schlechten Umwelteinflüsse rechtfertigen? Die Subventionen durch die EU werden selbstverständlich nirgends erwähnt.


Ich finde es auch seltsam, dass in dieser Studie Milch als Getränk eingestuft wird, obwohl es per Definition ein Nahrungsmittel ist. Milch auf die gleiche Stufe wie Wasser zu stellen ist ziemlich fragwürdig.
"Each alternative to milk (e.g., water or even beverages like cola) may be a potential replacement."


Aber ist ja alles unvoreingenommen von der Milchindustrie gesponsort. 😉

Benutzerbild von kilian
Themen-Startervegan7.091 PostsmännlichBerlinLevel 4Team
10.04.2024
danke fürs genaue hinsehen, itsalisa!

Benutzerbild von Sunjo
vegan2.879 PostsweiblichLinzLevel 4Supporter
10.04.2024
Es ist mir unbegreiflich wie man, wenn man, wenn man in einem von der Milchindstrie gegründeten Institut, in einer von der Milchindustrie geförderten Studie, ernsthaft behaupten kann, es würden keinerlei Interessenkonflikte bestehen. Da haben wohl ein paar Leute ihre wissenschaftliche Reputation gegen Geld eingetauscht.

Benutzerbild von Andro
2 PostsLevel 1
11.04.2024
Was mit Sicherheit in der Studie auch nicht berücksichtigt wurde ist dass Kuhmilch viel mehr Agrarfläche benötigt, also neben Soya-, Mais-, etc. Anbaufläche für das Kraftfutter, eine immense Fläche an Weideland.
Diese könnte ja bei Nichtgebrauch aufgeforstet werden und so einen enormen Beitrag zur CO²-Fixierung leisten!

Antworten

Forensuche

Werde Teil der Community

Jetzt anmelden und dabei sein. Kostenlos!

Jetzt registrieren

Leitlinien

Entdecke die Leitlinien für die Vegpool-Community.

→ Leitlinien

Nächster Thread:

Drehverbot bei "Landwirtschaft im Dialog"

Weitere Themen:

Titel
zuletzt
FILM: Die Q ist ein Tier
Sunjo
Sunjo
4
METTA
METTA

18. Mai.
» Beitrag
BeaNeu
BeaNeu

17. Mai.
» Beitrag
Libio
Libio

16. Mai.
» Beitrag
Viva

07. Mai.
» Beitrag
Vegan-Atheist
Vegan-Atheist

30. Apr.
» Beitrag