Rosacea

Erstellt 05.08.2019, von Annabella. Kategorie: Gesund vegan leben. 6 Antworten.

Rosacea
05.08.2019
Hier im Forum gibt es ja schon einige Erfahrungsberichte über die Auswirkungen veganer Ernährung auf unterschiedliche Krankheiten.
Dem möchte ich nun noch einen hinzufügen:
Schon seit meinen frühen Zwanzigern leide ich an Rosacea. Es handelt sich dabei um eine genetisch bedingte nicht heilbare Hauterkrankung, die sich in unterschiedliche Stadien einteilt. Es zeigen sich Rötungen, sichtbare Äderchen und auch immer wieder entzündliche Stellen im Nasen- und Wangenbereich des Gesichtes.
Den Ärzten, bei denen ich im Laufe der Jahre damit war, fiel nie etwas anderes als Antibiotikagabe dazu ein. Oral habe ich es nie genommen, aber die antibiotikahaltigen Salben habe ich in schlimmen Phasen mit Entzündungen doch immer mal wieder verwendet. Allerdings viel geholfen hat das auch nicht.
Mir wurde dann einfach immer wieder gesagt, dass ich da halt mit leben müsste.
Erst als ich anfing mich vegan zu ernähren, traten schon nach kurzer Zeit die ersten Verbesserungen ein. Das Hautbild verbesserte sich zusehends und die Entzündungen bleiben so gut wie ganz aus. Natürlich ist in diesem Zusammenhang auch ein weitgehender Verzicht auf Fertigprodukte mit vielen Zusatzstoffen sinnvoll. Kaffee, Alkohol und scharfe Gewürze, auf deren Verzicht bei Rosacea, wenn Ernährung überhaupt mal Thema sein sollte, immer geraten wird, konsumiere ich (in Maßen) übrigens immer noch.
Also ist es eindeutig die vegane (und natürliche) Ernährung, der ich diese Resultate zu verdanken habe.
Meine Rosacea war auch nie einer der vielen guten Gründe für mich vegan zu werden, sondern ist einfach nur wieder ein wunderbarer Nebeneffekt. :-)

antworten | zitieren |
05.08.2019
Hallo Annabella
das ist erfreulich für Dich, dass Du durch Deine vegane Ernährung diese Krankheit heilen konntest. :thumbup: Hast Du das den Ärzten mal gezeigt, die Dir nur mit Antibiotika helfen wollten, oder hast Du- verständlicherweise- keinen Kontakt mehr zu ihnen?
lieben Gruß
METTA

antworten | zitieren |
05.08.2019
Ach, das ist schön, Annabella...
antworten | zitieren |
06.08.2019
Zitat METTA:Hast Du das den Ärzten mal gezeigt, die Dir nur mit Antibiotika helfen wollten, oder hast Du- verständlicherweise- keinen Kontakt mehr zu ihnen?

Zu den Hautärzten habe ich in der Tat keinen Kontakt mehr, aber meiner Hausärztin habe ich davon berichtet. Sie ist diesen Ansätzen gegenüber auch sehr aufgeschlossen und informiert. Sie ist zwar eine klassische "Schulmedizinerin", vertritt aber eine eher ganzheitliche Betrachtungsweise des Menschen und seiner (vermeindlichen) Krankheiten.
antworten | zitieren |
06.08.2019
Annabella,
Genau so wie du geschildert hast ging es mir auch, allerdings mit Neurodermitis. Da hieß es auch, nicht heilbar, da müssen sie mit leben, usw. Ich bekam auch nur Kortisonsalben, verschrieben von 3 verschiedenen Ärzten. Heute bin ich auf Grund veganer Ernährung beschwerdefrei, mehr noch, auf Grund der Umstellung verschwanden bei meiner Frau und bei mir auch unsere teils heftigen Allergien.
Mein Schwager hat auch Rosacea, ist aber scheinbar trotz einiger Tipp's nicht bereit etwas zu ändern. Jetzt liegt er mit seinem Kugelbauch wegen einer neuen Hüfte im Krankenhaus, vor kurzem bekam er wegen Atemaussetzern im Schlaf so eine Art Sauerstoffgerät, im letzten bekam er 5 Bypässe. Er ist sogar noch stolz auf seine "tollen Ärzte und die supertollen Medikamente die halt Beamte/Pensionäre so bekommen". Da bin ich sprachlos, er wird nichts ändern bis zum bitteren Ende.
antworten | zitieren |
06.08.2019
Wow ist ja super bei euch :oo :thumbup:

Ich würde auch gern von einer Heilung erzählen, leider nicht bei mir selbst aber: meine Frisörin hatte ganz starkes Rheuma. Sie musste ganz starke Tabletten nehmen und konnte nicht mehr arbeiten. Dann die radikale Umstellung zum Veganismus und: sie braucht keine Tabletten mehr und sie merkt von der Krankheit fast nichts mehr, hat mittleren ihren eigenen Frisörsalon. :thumbup:
antworten | zitieren |
06.08.2019
wie immer, etwas Wasser in den leckeren Wein von mir: Auch bei mir (wie schon öfter berichtet) wurden meine Beschwerden Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis unmittelbar nach der Umstellung auf vegane Ernährung maßgeblich verbessert bzw. verschwanden ganz.

Es kann allerdings laut meinem Hautarzt auch durchaus sein, dass es alleine die Stoffwechselumstellung, die bei mehr oder weniger jeder "Diät" auftritt die eigentliche Ursache für die Verbesserung ist, nicht also speziell die Umstellung auf vegan.


Mir allerdings ist das vollkommen vurscht.

Vegan ist in jedem Fall also nicht nur nicht schädlich, sondern unterstützt auch die Gesundheit.

Weiter viel Erfolg!


antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Vitamin B12 - Tablette, Lutschtablette, Tropfen, Spray, Zahnpasta, ... ?



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Veganer und Deppressionen
Liebe Foris, ich ernähre mich seit ca. Mitte des Jahres …
Vegipedia
18
Vegipedia
gestern, 10:43 Uhr
» Beitrag
Weiße oder braune Champignons?
Wo liegen die Unterschiede? Welche sind gesünder? [LINK] …
kilian
7
Franz23
Freitag, 15:52 Uhr
» Beitrag
Wie werden künstliche Hormone hergestellt sind die vegan?
Ich suche Infomaterial zu dem Prozess wie diese künstlichen…
Salz
0
Salz
Freitag, 12:55 Uhr
» Beitrag
Algen: Wie verwendet ihr sie?
Algen sind tollem abwechslungsreiche Lebensmittel. Es gibt …
kilian
6
Salz
22.06.2022
» Beitrag
Hilft vegane Ernährung bei "vererbtem" erhöhtem Cholesterinspiegel?
Es würde mich sehr interessieren, ob hier welche damit …
findus
26
Salz
22.06.2022
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.