Vegpool Logo
Beiträge: neue

4 unangenehme Fragen für Milchbauern...

Erstellt 23.01.2023, von kilian. Kategorie: Allgemein vegan. 142 Antworten.

Vorherige Posts laden
Kein Benutzerbild
User223344
06.02.2023
Meine Argumente basieren auf Fachwissen rund um meine Ausbildung und Studium und auf praktischer Erfahrung im Umgang mit Tieren

Benutzerbild von Salma
vegan2.505 PostsweiblichBerlinLevel 4
06.02.2023
Zitat User223344:
Meine Argumente basieren auf Fachwissen rund um meine Ausbildung und Studium und auf praktischer Erfahrung im Umgang mit Tieren
woher stammt diese folgende information von ihnen?
Zitat User223344:
70% der in Deutschland lebenden Kälber Vollmilch getränkt, die anderen 30% tränken mit aufgewerteter Vollmilch mit Milchaustauscher oder reinem Milchaustauscher, Fakt ist, erst müssen die Kälber satt werden, der "Rest" wird dann an die Molkerei verkauft..


ich zitiere kilians regel für tierhalter
"Behauptungen bedürfen einer geeigneten Quelle. Mögliche Quellen sind z. B.: Staatliche Informationsseiten, aktuelle Gesetzestexte, anerkannte Fachliteratur usw. Dies muss jeweils frei und online zugänglich sein und die konkrete Behauptung präzise belegen. Keine geeignete Quelle = Regelverstoß."


und wieso sollte das euter einer kuh mehr produzieren, als für ihr kind notwendig? (ist die mutterkuh nicht vielmehr für diesen "überschuss" extra mit überproduzierendem euter gezüchtet worden?)


glauben sie, dass in der freien wildbahn reste für milchdiebe stets übrigblieben?


desweiteren muss ich beim thema reiner milchfütterung daran denkrn, dass teilweise kuhkinder über die normale muttermilchzeit mit selbiger statt mit rauhfutter gefüttert werden, damit ihr körper nicht genug eisen aufnimmt, wodurch sie vor ihrer schlachtung schon anämisch gehalten werden, für mölichst farbloses kalbfleisch...

6x bearbeitet

Kein Benutzerbild
User223344
06.02.2023
Ein großes Euter bedeutet nicht automatisch mehr Milch, eine Kuh mit kleinem Euter kann doppelt so viel Milch geben wie eine Kuh mit großem Euter, da muss man zwischen Milch- und Fleischeuter differenzieren. Durch Jahrhunderte lange zucht werden die heutigen Milchleistungen erreicht, wenn eine Kuh die viel melkt mit einem anderen Bullen gedeckt wird der viel Milch vererbt wird die nächste Generation in der Milchleistung besser, das ist Zuchtfortschritt auch kann man die Milchleistung direkt über die Fütterung verbessern da wir heute wesentlich mehr Kenntnisse über die Verdauung und Verstoffwechselung haben als noch vor ein paar Jahren.
Die sogennanten Milchkälber mit "weißem Fleisch" sind zu recht in Deutschland verboten und stellt einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz dar, in diesem ist nämlich geregelt dass die Tiere Wiederkäuergerecht gefüttert werden müssen und dem Kalb ab der ersten Lebenswoche unbegrenzt Wasser und Raufutter zur verfügung stehen muss, ist alles im Tierschutzgesetz nachzulesen

Benutzerbild von Salma
vegan2.505 PostsweiblichBerlinLevel 4
06.02.2023
Zitat User223344:
Ein großes Euter bedeutet nicht automatisch mehr Milch, eine Kuh mit kleinem Euter kann doppelt so viel Milch geben wie eine Kuh mit großem Euter, da muss man zwischen Milch- und Fleischeuter differenzieren. Durch Jahrhunderte lange zucht werden die heutigen Milchleistungen erreicht, wenn eine Kuh die viel melkt mit einem anderen Bullen gedeckt wird der viel Milch vererbt wird die nächste Generation in der Milchleistung besser, das ist Zuchtfortschritt auch kann man die Milchleistung direkt über die Fütterung verbessern da wir heute wesentlich mehr Kenntnisse über die Verdauung und Verstoffwechselung haben als noch vor ein paar Jahren.
Die sogennanten Milchkälber mit "weißem Fleisch" sind zu recht in Deutschland verboten und stellt einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz dar, in diesem ist nämlich geregelt dass die Tiere Wiederkäuergerecht gefüttert werden müssen und dem Kalb ab der ersten Lebenswoche unbegrenzt Wasser und Raufutter zur verfügung stehen muss, ist alles im Tierschutzgesetz nachzulesen


gibt seit diesem artikel von zdf etwa gesetzesänderungen? mir fehlen weiterhin belege für ihre äusserungen!


https://www.zdf.de/nachrichten/video/panorama-kalbfleisch-produktion-100.html

ihre umgehende beantwortung wirkt desweiteren, als ob sie direkt als lobbyarbeiter tätug sind.


auch hier wieder thena, dass grossteils milchaustauscher gefüttert wird.

Kein Benutzerbild
User223344
06.02.2023
Ich gehöre zu keiner Lobby, ich habe einen kleinen Familienbetrieb den ich mit meinem Vater führe.
Ich habe ihnen Bereits gesagt dass meine Aussagen auf meinem Fachwissen und praktischem Umgang mit Tieren basieren, die Quelle zu meinen Aussagen ist 3 Jahre Ausbildung, 2 Jahre Studium und 7 Jahre praktische Erfahrung, alles nachzulesen in Fachbüchern die man Online erwerben kann, zur Fütterung von Rindern kann ich die Gruber Tabelle empfehlen, kann man sich kostenlos im Internet runter Laden, das Tierschutzgesetz ist auch im Internet zu finden, in meinem Studium habe ich 50 Unterritsstunden bei einem Verterinäramtstierarzt absolviert in denen es nur um das Tierschutzgesetz und Krankheiten von Tieren geht.
Milchaustauscher ist perse nicht schlecht für die Kälber wenn man sich an die Gesetze hält, Milchaustauscher hat den Vorteil dass die Qualität immer gleibleibend ist und man kaum Probleme mit Durchfall etc hat aufgrund von schwankenden Parametern wie Fett, Eiweiß und Laktose. Es ist mittlerweile sogar biller Vollmilch zu tränken als Milchaustauscher weil dieser exorbitant teuer geworden ist.

Benutzerbild von Salma
vegan2.505 PostsweiblichBerlinLevel 4
06.02.2023
Zitat User223344:
Ich gehöre zu keiner Lobby, ich habe einen kleinen Familienbetrieb den ich mit meinem Vater führe.
Ich habe ihnen Bereits gesagt dass meine Aussagen auf meinem Fachwissen und praktischem Umgang mit Tieren basieren, die Quelle zu meinen Aussagen ist 3 Jahre Ausbildung, 2 Jahre Studium und 7 Jahre praktische Erfahrung, alles nachzulesen in Fachbüchern die man Online erwerben kann, zur Fütterung von Rindern kann ich die Gruber Tabelle empfehlen, kann man sich kostenlos im Internet runter Laden, das Tierschutzgesetz ist auch im Internet zu finden, in meinem Studium habe ich 50 Unterritsstunden bei einem Verterinäramtstierarzt absolviert in denen es nur um das Tierschutzgesetz und Krankheiten von Tieren geht.
Milchaustauscher ist perse nicht schlecht für die Kälber wenn man sich an die Gesetze hält, Milchaustauscher hat den Vorteil dass die Qualität immer gleibleibend ist und man kaum Probleme mit Durchfall etc hat aufgrund von schwankenden Parametern wie Fett, Eiweiß und Laktose. Es ist mittlerweile sogar biller Vollmilch zu tränken als Milchaustauscher weil dieser exorbitant teuer geworden ist.


in meinem verlinkten artikel wird von sytembasiert mangelernährten kälbern in deutschland berichtet, um zartes fleisch zu erhalten, sie sagen dagegen, es sei verboten.
was stimmt???

sie antworten mir nicht zu meiner nachfrage über mögliche gesetzesänderungen.


ich erwähnte u. a. ein "überschuss produzierendes" euter, sie machten daraus einen vortrag über grosse und kleine euter.


sie zitieren keine quellen, wie vom forenbetreiber für tierhalter hier festgelegt, sondern verweisen auf allgemein käuflich erwerbbares infomaterial.

das disqualifiziert für mich den austausch mit ihnen, sowie auch ihre informationen, die sie pauschalierend in ihren posts gestreut haben. diese alle einzeln herauszusuchrn und anzusprechen, erspare ich mir derzeit.

letzte frage aller fragen: wieso üben sie freiwillig einen beruf aus, der darauf basiert, sich andere lebewesen nach mass zu züchten und diese alle (weiblich wie männlich) am ende eines zu kurzen lebens einem unnatürlichen tod, also dem schlachter, zuzuführen?

3x bearbeitet

Kein Benutzerbild
User223344
06.02.2023
Weil ich heimische und regionale Lebensmittel produziere, Getreide, Fleisch und Milch und ich spaß an meinem Beruf habe, an dem Umgang mit den Tieren und auch daran in und mit der Natur zu arbeiten, daran hunderten Menschen zugang zu diesen regionalen Lebensmitteln zu ermöglichen

Kein Benutzerbild
Vegandrea0
07.02.2023
Zitat User223344: ...spaß an meinem Beruf habe, an dem Umgang mit den Tieren und auch daran in und mit der Natur zu arbeiten,


1. Wieder jemand, der nur an sein Vergnügen denkt.
2. Was bitte ist da die Natur? Tiere zu streicheln, die alles andere als ihre Natur ausleben können? Unnatürlicher geht es wohl kaum noch.
3. Wie makaber Spaß am Töten zu haben.

Bauen Sie doch ihren Getreideanbau aus, und noch ein paar Bio-Gemüse dazu und ich bin ihre Kundin.

Kein Benutzerbild
User223344
07.02.2023
Es wäre schlimm wenn ich keinen Spaß an meinem Beruf hätte, ich mache den Beruf aber nicht aus Spaß sondern weil ich wie gesagt Menschen mit regionalen Lebensmitteln versogre. Ich kann meinen Getreideanbau nicht weiter ausbauen da wir viel Dauergrünland haben, das lässt sich nur durch die Tiere veredeln

Benutzerbild von Smaragdgruen
vegan1.666 PostsmännlichNähe TrierLevel 3Supporter
07.02.2023
User ...
Fleisch und Milch sind für mich keine Lebensmittel, sondern Tierprodukte. Es sind eher Sterbensmittel die Tod, Krankheit und Leid über Mensch und Tier bringen.
Gestern bei Günter Jauch bei Wwm: Eine Kandidatin, angeheiratete Landwirtin mit 70 Milchkühen und weiteren 700 Tieren am Hof streichelt im Einspieler ein gerettetes Rehkitz, erzählt aber auch dass sie zur Jagd geht und noch einen Besamungkurs machen will. Da hats mich geschaudert.

1x bearbeitet

Folgende Posts laden
Antworten

Forensuche

Werde Teil der Community

Jetzt anmelden und dabei sein. Kostenlos!

Jetzt registrieren

Leitlinien

Entdecke die Leitlinien für die Vegpool-Community.

→ Leitlinien

Nächster Thread:

Nahrung, welche lang im Magen bleibt

Weitere Themen:

Titel
zuletzt
kilian
kilian

10.02.2020
» Beitrag
kilian
kilian

vor 3 Std
» Beitrag
Okonomiyaki
Okonomiyaki

vor 6 Std
» Beitrag
chickpea
chickpea

vor 7 Std
» Beitrag
Thula
Thula

vor 11 Std
» Beitrag