Fleischersatzprodukten - Wirklich eine würdige Alternative oder nur Müll?

Erstellt 10.07.2020, von Imene. Kategorie: Allgemein vegan. 17 Antworten.

09.10.2020
Da ich meine Patties immer selber mache hatte ich noch gar keine Erfahrung damit. Und das was ich vegan z.B. Fast Food esse ist der Streichwurstaufstrich von Rügenwalder. Der schmeckt mir aber sehr gut und da ich das Original noch gut im Kopf hatte finde ich auch, dass der da gut ran kommt. Ist ja nicht so als ob ich das ständig esse, aber ab und zu ist das schon lecker. :angel:

Allerdings hab ich auch noch nie etwas (außer sehr qualitativ hochwertige Pommes von einer No Name Fast Food Bude) vegan unterwegs gegessen wodurch ich mir nur schwer eine Meinung bilden kann. Ich glaube das kommt auch immer darauf an ob der Hersteller sich mit den Zutaten auskennt oder einfach nur möglichst viele Geschmacksverstärker reinpackt um geschmacklich an das Original ranzukommen.

Bei McDonalds esse ich aus Prinzip nicht. Wenn ich die Möglichkeit habe greife ich lieber auf kleine Bäcker oder halt kleinere Fast Food Buden zurück die das auch besser machen (obwohl ich aktuell dank Corona ohnehin nicht reise und das leider dann auch nicht unterstützen kann).
antworten | zitieren |
25.10.2020
Heute morgen habe ich diesen Artikel gesehen:
https://web.de/magazine/ratgeber/essen-trinken/tofu-jackfrucht-gaengigsten-fleischersatzprodukte-33765686
Interessant denke ich besonders für Neuveganer welche Ersatz für Fleischprodukte suchen.
antworten | zitieren |
25.10.2020
Danke, Smaragdgruen :heart:
Ich probiere gerne was neues aus...nun hab ich noch Jackfruit in der Dose von meinem Österreich-Urlaub... glaube, das werde ich mir mal lecker zubereiten :green:

Genauso wie ich mir schonmal Soja-Granulat (kann man gut auf Vorrat haben) als Hackfleisch(Ersatz) in einem Reisgericht gemacht habe ind und mein großer Sohn mir fast alles weggefuttert hat :rolleyes: :lol:
antworten | zitieren |
05.11.2020
da sind die Erfahrungen weeeit auseinandergegangen. Manche Sojaburger sind der Wahnsinn. Und dann gibt es Tofu "Würstchen" die dir im Mund praktisch zerfallen. Man muss viel probieren und vor allem das Würzen richtig üben
antworten | zitieren |
05.11.2020
Da ich grundsätzlich diese Fertigprodukte nicht gern esse - finde es so anstrengend, die ganzen Zutatenlisten immer zu lesen 8) - lasse ich auch die Ersatzprodukte konsequent liegen. Die wenigen Erfahrungen, die ich habe, beschränken sich auf einmal in ein Veggiewürstchen beißen (Soja-Weizenbasis) und Sojageschnetzeltes probieren. Beides fand ich bäääh.
So ganz verstehe ich auch nicht, warum man unschuldige Lebensmittel heftig verarbeiten und durch merkwürdigste Zusätze verunstalten muss, damit sie nicht mehr zu erkennen sind und wie ganz andere Lebensmittel schmecken sollen, Was in den allermeisten Fällen nicht mal funktioniert.


Da esse ich doch lieber Gemüsebratlinge oder Falafel, die als solche zu erkennen sind und lecker schmecken ohne irgendwas anderes darstellen zu wollen.
antworten | zitieren |
09.08.2022
Es gibt mal wieder eine Studie, die sich mit Auswirkungen von Lebensmitteln auf das Klima beschäftigt. Deutsche Zusammenfassung hier: https://www.derstandard.at/story/2000138121481/fleischersatzprodukte-sind-fuenfmal-klimafreundlicher-als-fleisch
Direktlink zur Studie: https://www.pnas.org/doi/full/10.1073/pnas.2120584119
Auch wenn Ersatzprodukte gern verteufelt werden, sowohl von Omnis als auch von Veganern, schneiden die nämlich doch erheblich besser ab als Fleisch.
antworten | zitieren |
19.08.2022
Mit der Titelfrage, konkret bezogen auf Bratwurst, hat sich jetzt auch die Stiftung Warentest beschäftigt. Fazit scheint zu sein, dass die echten Tierleidprodukte zwar geschmacklich die Nase vorn haben, aber in Bezug auf die Nährstoffe Fleischersatz die bessere Wahl ist. Aus Klimaperspektive ebenfalls und wenn es um Tierleid geht (wurde hier wohl nicht berücksichtigt) sowieso. Orginalartikel hab ich nicht gelesen.
https://vegconomist.de/food-and-beverage/stiftung-warentest-bratwurst

antworten | zitieren |
19.08.2022
Von dem Test habe ich auch gelesen und fande es gut, dass es hervorgehoben wurde. Auch in Österreich gab es immer wieder in den letzten Jahren Test die zeigten, dass pflanzliche Alternativen oft von den Nährstoffen und von der Kliambilanz die Nae vorne haben. Und Geschmack ist ja bekanntlich subjektiv. Was man kennt mag man, alles andere muss man sich erst daran gewöhnen. ;)
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Nährstoffdiskussion überbewertet ???



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Burger King und noch ein Hammer
Zum aktuellen Bericht über vegane Burger, die nicht immer …
Vegandrea
2
Irbis
heute, 13:30 Uhr
» Beitrag
Vegan bei der Bundeswehr?
Habe mal bei der Bundeswehr angefragt, ob vegane Ernährung …
kilian
14
kilian
heute, 12:04 Uhr
» Beitrag
Fleischverzehr ist asozial und sollte geächtet werden.
Zu radikal, oder gerade richtig? Was denkt ihr? [LINK]…
kilian
37
kilian
heute, 08:04 Uhr
» Beitrag
Warum ich als Veganer manchmal neidisch auf Fleischesser bin...
Is so! Aber nicht aufs Fleischessen selbst, sondern auf …
kilian
28
Isalabella
24.09.2022
» Beitrag
Tempeh
[LINK] Hat jemand von euch schon mal Tempeh selber gemacht …
Sajama07
10
Sonnja
21.09.2022
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.