Youtube Influencer isst Delfinbaby

Erstellt 04.10.2019, von habanero79. Kategorie: News & Aktuelles. 24 Antworten.

04.10.2019
Zitat Spock:
Die Info darüber dass es sich um eine Werbemasche handelt rückt das Ganze dann komplett ins falsche Licht.


Ja, so ist es. Es ist nicht zu fassen...
antworten | zitieren |
04.10.2019
Die Info darüber dass es sich um eine Werbemasche handelt rückt das Ganze dann komplett ins falsche Licht.

Da habt ihr natürlich recht. Immerhin, das Stichwort "vegan" war wieder in den Nachrichten und Anlass zu viel Diskussionen. :D
antworten | zitieren |
04.10.2019
Ich denke, die Aktion hat auch durchaus eine Erkenntnis gebracht (obwohl die leider nicht neu ist), die sich in den Reaktionen der Nutzer/Poster zeigt, nämlich, wie doppelmoralisch und letztendlich selbstbelügend manche Leute sind. Empören sich über ein "gegessenes" Delfinbaby, und stopfen sich dabei u.U. die Bratwurst in den Mund.

Und es zeigt auch, wie gerne man (jedenfalls ich) auch bereit ist, an etwas Gutes zu glauben, das sich bei näherem Hinsehen als widerlich herausstellt.


1x bearbeitet

antworten | zitieren |
05.10.2019
Ich find die Aktion super und das da ne Fischerei dahintersteckt finde ich jetzt nicht soo dramatisch.
Ich mein wir wollen natürlich das möglichst alle Menschen vegan werden. Aber das wird nicht oder nur sehr langsam passieren. Wenn diese Fischerei mit Angeln Fische fängt, dann ist das schon mal "etwas besser" als die Industrie. Meine Mutter z.B. weiß ganz genau was sie damit unterstützt und isst es trotzdem weil sie "nicht verzichten" will. Für solche Menschen wäre es ein Anfang bessere Produkte zu kaufen, was nicht heißen soll das das gut ist! Mich macht das selbst auch wahnsinnig das die Menschen so blind und egoistisch sind. Aber vielleicht wird den Leuten das über diesem Wege bewusster. Viele sagen ja "ich esse nur noch biofleisch" "weniger Fleisch" danach kommt vielleicht gar kein Fleisch.. ich Versuch da einfach auch offen zu sein, auch wenn es mir schwer fällt.


Außerdem geht es doch darum den Menschen Bewusstsein zu schaffen. Und das er immer wieder sagt das er selbst auch Fleisch isst: ich denke damit will er klar machen das er nicht mit dem Finger auf andere zeigt sondern auch selbst sein Verhalten überdenkt. Damit die Menschen nicht gleich wieder dicht machen.


Also das ist meine Meinung dazu
antworten | zitieren |
05.10.2019
Ja, das ist nachdenkenswert...
antworten | zitieren |
05.10.2019
Wie kann man denn bewusst ein Tier leiden und töten lassen? Dieses "ich esse bewusst und nur wenig" ist doch nur Selbstbetrug. Die kognitive Dissonanz, die verhindert, dass man sich bewusst wird, wie weit die eigenen Überzeugungen und das eigene Handeln auseinanderliegen. Meistens stimmt's auch nicht. Vielleicht für Zuhause bei der eigenen Fleischzubereitung (auch wenn das schon zu bezweifeln ist - der Metzger des Vertrauens ist meistens auch nur ein Fleischer, bei dem man nicht weiß, woher das Tier kam und wie es gelebt hat und ob es beim Schlachten ordnungsgemäß betäubt war), aber spätestens bei der Bratwurst um die Ecke oder beim Burger oder im Restaurant weiß doch kein Mensch mehr, was da eigentlich drin ist.

https://www.vegpool.de/magazin/bewusst-fleisch-essen.html

Ja, nicht jedem fällt es leicht, aber wer es wirklich verstanden hat, wird er nicht stolz erzählen, dass er nur bewusst und nur Bio isst, sondern einfach sagen, dass es grundsätzlich falsch ist, aber man manchmal eben trotzdem wider besseres Wissen handelt, weil in diesem Moment die Willenskraft fehlt. Das ist menschlich und zu akzeptieren. Auf Selbstbetrug darf man aber auch mal aufmerksam machen.
antworten | zitieren |
05.10.2019
Könnte man nicht sogar sagen, dass jemand, der "bewusst" ein Stück Fleisch isst, noch verwerflicher handelt als jemand, der sich keinerlei Gedanken darüber macht. Letzterer ist einfach nur dumm und ignorant, ersterer aber weiss, was er tut.

Zitat PittBull:Meine Mutter z.B. weiß ganz genau was sie damit unterstützt und isst es trotzdem weil sie "nicht verzichten" will.


Und genau das verstehe ich immer so schwer: dass man den eigenen Verzicht auf ein bisserl "Genuss" (???????) über das Leben eines anderen Lebewesens stellt. Dieses "Argument" hört man ja öfters...
2x bearbeitet

antworten | zitieren |
05.10.2019
Ja ich kann das auch nicht verstehen..
Es gibt aber halt auch Menschen denen das einfach egal ist (Jäger, Fleischer und sogar manchen Fleisch essern)
Aber wenn meine Mama das Tier sehen würde könnte sie es nie im Leben töten oder töten lassen.
Wenn man mit einem Schwein zu einem öffentlichen Platz gehen würde und dieses Schwein dann töten wollte, ich glaube nicht, dass sich die Leute dann mit Tellern in einer Reihe aufstellen würden. Sie würden versuchen das Tier zu retten..
Ich sage auch nicht, dass sich die Leute nichts vormachen. Aber vielleicht dauert es bei ihnen einfach länger und da ist jeder Schritt wichtig.
Ich weiß auch nicht wie man diese Leute erreichen könnte. Es ist mir ein Rätsel.
antworten | zitieren |
05.10.2019
Zitat PeeBee:Könnte man nicht sogar sagen, dass jemand, der "bewusst" ein Stück Fleisch isst, noch verwerflicher handelt als jemand, der sich keinerlei Gedanken darüber macht. Letzterer ist einfach nur dumm und ignorant, ersterer aber weiss, was er tut.

Fleischesser abstrahieren und theoretisieren das Leid, das sie anrichten, egal ob "bio" oder nicht. Nur dass sich der Biofleisch-Konsument vielleicht einredet, er müsse gar nicht mehr drüber nachdenken. "Bewusst" ist Biofleisch-Konsum also auch nicht, weil es eben ja auch dazu dient, zu verdrängen und die Realität auszublenden. Die Gründe wurden oben ja schon genannt.
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
07.10.2019
Und genau das verstehe ich immer so schwer: dass man den eigenen Verzicht auf ein bisserl "Genuss" (???????) über das Leben eines anderen Lebewesens stellt. Dieses "Argument" hört man ja öfters...

Viele Fleischesser rechtfertigen sich ja damit, dass Tiere ja "minderwertige Lebewesen" sind. Allerdings glauben manche wohl scheinbar das Leben eines Schweines ist mit dem einer kleinen Fliege zu vergleichen. Denn Fliegen werden ja auch ständig getötet und das ist ja gar nicht schlimm.


Ich habe schon oft gesagt bekommen, dass ich Tiere mit dem Veganismus auf das selbe Level wie den Menschen stelle. Dabei stimmt das bei genauer Betrachtung gar nicht. Ihr Gehirn ist nicht so leistungsfähig wie unseres aber dennoch, haben sie ein Bewusstsein das Schmerz und Leid empfindet. Spätestens hier schalten die meisten Omnis dann auch schon ab. :crazy:
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

So viel zum Thema Bio-Hühner und Bio-Eier



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Vegane Weißwurst: Erfolg auf dem Oktoberfest 2022
Vegane Weißwurst (und auch vegane Currywurst) waren dieses …
kilian
3
Isalabella
heute, 16:46 Uhr
» Beitrag
Burger King verliert V-Label!
Mehr als verdient, finde ich. Aber irgendwie auch traurig. …
kilian
6
Crissie
heute, 12:41 Uhr
» Beitrag
"Letzte Generation" kündigt massive Proteste in Berlin an
[quote]Nun fordern die "Klima-Kleber" die Regierung auf, …
kilian
0
kilian
Dienstag, 09:45 Uhr
» Beitrag
Burger King expandiert mit "plant based"-Angebot
in 10 Filialen im Großraum Kassel testet Burger King die …
kilian
8
ItsaMeLisa
03.10.2022
» Beitrag
Ikea (D): Veggie-Produkte ab Oktober stets billiger als Fleischprodukte
In den Ikea-Restaurants in Deutschland sollen pflanzenbasier…
kilian
8
Franz23
01.10.2022
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.