Vegpool Logo
Beiträge: neue

Studie: Braunkohlestrom mindestens dreimal so teuer wie erneuerbarer Strom

Erstellt 14.09.2023, von kilian. Kategorie: News & Aktuelles. 5 Antworten.

Vorherige Posts laden
Benutzerbild von kilian
Themen-Startervegan6.943 PostsmännlichBerlinLevel 4Team
Studie: Braunkohlestrom mindestens dreimal so teuer wie erneuerbarer Strom
14.09.2023
Krasse Zahlen!

Aus Braunkohle erzeugter Strom kostet die Gesellschaft um ein Vielfaches mehr als Strom aus Erneuerbaren Energien. Dies zeigt eine neue Studie des Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag der Ökoenergiegenossenschaft Green Planet Energy.


...

„Wir haben bewusst eine konservative Berechnung vorgenommen, bei der die Umweltbelastungen stärker auf künftige Generationen abgewälzt werden. Würden wir den Aspekt der Generationengerechtigkeit stärker gewichten, schlügen die nicht-eingepreisten externen Kosten mit fast 65 Cent pro Kilowattstunde Braunkohlestrom zu Buche“, ergänzt Florian Zerzawy, Leiter Energiepolitik des FÖS.


https://foes.de/publikationen/2023/2023-08-31_FOES_Was_Braunkohlestrom_wirklich_kostet.pdf

Habt ihr alle schon schönen Ökostrom in der Steckdose? 😇😃

Benutzerbild von Juergen22
vegan186 PostsmännlichLevel 3
14.09.2023
Ja, wir haben Ökostrom seit die Elektrizitätswerke Schönau gegründet wurden und mittlerweile speisen wir auch Ökostrom ein, von unserer Solaranlage.

Es geht wenn Mensch macht und nicht nur irgendwann machen möchte. Machen anstatt immer nur zu motzen. 👍

Kein Benutzerbild
Naturwesen
14.09.2023
Zitat kilian:
Krasse Zahlen!

Aus Braunkohle erzeugter Strom kostet die Gesellschaft um ein Vielfaches mehr als Strom aus Erneuerbaren Energien. Dies zeigt eine neue Studie des Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag der Ökoenergiegenossenschaft Green Planet Energy.


...

„Wir haben bewusst eine konservative Berechnung vorgenommen, bei der die Umweltbelastungen stärker auf künftige Generationen abgewälzt werden. Würden wir den Aspekt der Generationengerechtigkeit stärker gewichten, schlügen die nicht-eingepreisten externen Kosten mit fast 65 Cent pro Kilowattstunde Braunkohlestrom zu Buche“, ergänzt Florian Zerzawy, Leiter Energiepolitik des FÖS.


https://foes.de/publikationen/2023/2023-08-31_FOES_Was_Braunkohlestrom_wirklich_kostet.pdf

Habt ihr alle schon schönen Ökostrom in der Steckdose? 😇😃


Ja - aber ich sehe trotzdem auch diesen sehr kritisch. Die Landschaft mit Windkrafträdern, Solaranlagen, Wasserkraftanlagen, Offshorezeuchs... zubauen, ist auch nicht so klasse. Natur wird dadurch verdrängt, rieisge Flächen teils, es wird auf noch nicht vorhersehbare Weise ins Ökosystem eingegriffen, dieses beeinflusst, Tiere werden dadurch verdrängt und kommen dann noch durch die Anlagen selber zu Schaden oder zu Tode (z. B. Stichwort Vögel gegen Windräder). Die Herkunft entsprechender Bauteile ist ebenso wie die spätere Entsorgung problematisch. Es ist einfach ein Dilemma, ein durch die Menschheit selbstfabriziertes. Immer mehr Menschen und immer mehr innovative Entwicklungen, die immer mehr Strom benötigen. "Jeder" hat sein Smartphone, was täglich am Netz hängt, immer neue technische Geräte im Haushalt, Wärmeerzeugung soll zukünftig vermehrt über Strom erfolgen, "jeder" fährt neuerdings E-Bike oder E-Roller (wie haben wir uns bloß früher fortbewegt???), E-Autos werden immer mehr,...
Es gab und gibt ja Zweifel, ob "alternative Energien" die fossilen ausreichend ersetzen könn(t)en, auch wenn damalige Studien das bestätigten, so hat sich der Verbrauchermarkt ja gerade in den letzten Jahren stark verändert, was einen erhöhten Stromverbrauch zur Folge hat. Wo soll der bitte in naher und ferner Zukunft herkommen? Was könnte die WIRKLICH NACHHALTIGE, natur- und ressourcenschützende Lösung sein? Ich weiß es nicht, ich glaube auch, es gibt gar keine. Ausser, dass die Menschheit weg muss... und dann bliebe als "Vermächtnis" immer noch eine Menge schlecht bzw. gar nicht verrottender Schrott übrig und vor Allem unsere aktiven und stillgelegten Atomkraftwerke sowie damit verbundene ewige Hinterlassenschaften in Form von Strahlung und Atommüll...
Und, nein, ich bin kein Pessimist, nur Realist...



1x bearbeitet

Benutzerbild von Juergen22
vegan186 PostsmännlichLevel 3
14.09.2023
Du hast recht Naturwesen, so sieht die Realität in Deutschland aus, global betrachtet wird mir ganz übel dabei. Wir sitzen auf einem Pulverfass und die Menschheit reproduziert sich fröhlich weiter, als gäbe es kein morgen.

Doch realistisch betrachtet, müssen wir etwas unternehmen um den Zustand zu verbessern.

1x bearbeitet

Benutzerbild von Pee-Bee
vegan615 PostsmännlichOstbayernLevel 3Supporter
14.09.2023
Ich finde, wie bei der veganen Ernährung, dass auch hier das Pareto-Prinzip sehr hilfreich ist: So viel tun, wie es einem selbst zumutbar möglich ist.

Unser Stromlieferant ist ein Ökostromanbieter, wir haben eine 7,56 kWh-Photovoltaikanlage auf dem Dach, mit der wir unsere Steinplatten-Heizung heizen, unsern alltäglichen Stromverbrauch nutzen, und den Rest einspeisen. Ein Speicher ist bestellt, dauert aber. Darüber hinaus haben wir einen topmodernen Holzpelletofen, was wohl nicht ganz so ökologisch zu sein scheint, aber ich glaube/hoffe, doch besser als manches andere.

Wir fahren um die 2000 km im Jahr mit unserem Uralt-Auto, was aber hier nicht anders geht. Unser Haushaltsgeräte werden repariert, wenn sie defekt sind. Erst wenn keine Reparatur möglich ist, kaufen wir neu. Mein Smartphone habe ich nur an, wenn ich aushäusig bin, und meistens vergesse ich es sogar. Hier zuhause ist es NICHT standby, sondern aus.

Aber das alles haben wir schon immer so gehandhabt. Das erklärt auch, dass z.B. unser Moulinex-Standmixer, von dem ich an anderer Stelle berichtete, schon seit über 30 Jahre seine Dienste tut, obwohl er nicht annähernd das kann, was moderne Power-Mixer alles können.

Ich glaube, die ganz großen Umweltferkel sind wir nicht, auch wenn man sicher noch mehr tun könnte; aber mehr können wir nicht tun.

Benutzerbild von Juergen22
vegan186 PostsmännlichLevel 3
14.09.2023
Zitat Pee-Bee:
Ich glaube, die ganz großen Umweltferkel sind wir nicht, auch wenn man sicher noch mehr tun könnte; aber mehr können wir nicht tun.

Umweltmenschen 😌

Antworten

Forensuche

Werde Teil der Community

Jetzt anmelden und dabei sein. Kostenlos!

Jetzt registrieren

Leitlinien

Entdecke die Leitlinien für die Vegpool-Community.

→ Leitlinien

Nächster Thread:

Sternekoch badet in Kunstblut - und wirbt für regional & vegan

Weitere Themen:

Titel
zuletzt
Sunjo
Sunjo

29. Feb.
» Beitrag
METTA
METTA

26. Feb.
» Beitrag
VeggieMatze
VeggieMatze

25. Feb.
» Beitrag
Revo Foods
METTA
METTA
0
METTA
METTA

22. Feb.
» Beitrag
METTA
METTA

20. Feb.
» Beitrag