Vegpool Logo

Öko-Test: Butter mit Schadstoffen belastet - katastrophale Ergebnisse!

Wie lässt sich Butter einfach vegan ersetzen?
Katastrophale Ergebnisse für Butter in "Öko-Test" vom Dezember 2022 Bild: pixabay.com

"Butter ist meistens schlecht" - das schreibt das Verbrauchermagazin Öko-Test in seiner aktuellen Ausgabe (Dezember 2022) ganz unverblümt.

Und in der Tat: Es sind katastrophale Testergebnisse für ein Nahrungsmittel, das so gerne als ursprüngliches Naturprodukt vermarktet wird.

Die Untersuchungen, die im Auftrag von Öko-Test durchgeführt wurden, zeigen, dass selbst bei Bio-Butter ganze 5 von 7 Produkten "mangelhaft" oder "ungenügend" sind.

Dazu gehört auch "Alnatura Bergbauern Süßrahmbutter", "Dennree Süßrahm Butter" und auch die "ÖMA Allgäuer Bauernbutter Sauerrahm, Bioland". Letztere bricht laut Öko-Test "alle Rekorde" mit Werten, die man in der gesamten Testgeschichte angeblich noch nie in Lebensmitteln gesehen hätte!

Bei Butter aus konventioneller Produktion sind sogar ganze 11 von 13 Produkten "ungenügend". Die "beste" Butter davon bekommt gerade einmal die Note "ausreichend". Keine erreichte im Test "gut" oder "sehr gut".

Nicht eine konventionelle Butter bekam von Öko-Test die Note "gut" oder "sehr gut".

Zu den Buttersorten, die laut "Öko-Test" "ungenügend" sind, gehören unter anderem Produkte von bekannten Marken wie Friesland Campina, Kerrygold, Landliebe, Meggle, Milsani und Weihenstephan.

Eine Butter von "Berchtesgadener Land" bekam die Note "mangelhaft" und gehörte damit immer noch zu den vorderen Testkandidaten der katastrophalen Liste...

Bewertet hatte Öko-Test unter anderem den Gehalt an Mineralölbestandteilen, der in den meisten konventionellen Produkten "stark erhöht" war. Auch in den getesteten Bio-Buttern war nur ein Produkt frei von Mineralölbestandteilen.

Zusätzlich hat Öko-Test weitere Kriterien bewertet, darunter die Sensorik, die Rückverfolgbarkeit, Haltungsformen und weitere Tierschutz-Kriterien.

Öko-Test: Butter ist meist reich an Schadstoffen und ihren Preis nicht wert.

Butter sei aufgrund der bei der Herstellung verursachten Treibhausgase eine "Klimasau", schreibt Öko-Test. 9 Kilo Klimagase entstünden für ein Kilo Butter. Bei Margarine seien es mit 2,8 Kilo nicht einmal ein Drittel davon.

Öko-Test bezieht sich dabei auf Zahlen des Instituts für Energie-und Umweltforschung in Heidelberg (Ifeu).

Die gute Nachricht: Wir brauchen keine Butter. Pflanzliche Margarinen sind nicht nur fürs Klima besser, sondern auch frei von tierischen Fetten. Lest jetzt auch, warum Butter ein echter Klimakiller ist und wie man Butter vegan ersetzen kann.

Veröffentlichung:

Diskutiere im Vegan-Forum mit:
Butter: Heftige Klatsche von Öko-Test
Letzter Beitrag: 20.11.2022, von Heinzi.

Teile diesen Artikel:

schlecht
gut
4,8/5 Sterne (62 Bew.)
Autor: Redaktion

Dazu passende Artikel:

Braucht der Mensch eigentlich tierische Fette?

Klimakiller Butter: Deshalb schadet das tierische Fett dem Klima!

Tomatenmark statt Butter auf dem Brot!? Warum das Sinn macht.

Diese 15 ökologischen Argumente für Veganismus solltest Du kennen

Butter vegan ersetzen - das sind die besten Alternativen

Vegane Margarine ohne Palmöl und gehärtete Fette - gibt's das?