Vegpool Logo
Beiträge: neue

Die Pkw-Dichte steigt und steigt.

Erstellt 05.09.2023, von Juergen22. Kategorie: Umwelt & Klima. 11 Antworten.

Vorherige Posts laden
Benutzerbild von Juergen22
Themen-Startervegan190 PostsmännlichLevel 3
Die Pkw-Dichte steigt und steigt.
05.09.2023
Benutzerbild von Vegbudsd
vegan2.997 Postsmännlich35708 HaigerLevel 3Supporter
05.09.2023
Hier ohne Paywall:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/verbraucher/pkw-deutschland-statistisches-bundesamt-100.html

Insbesondere interessant: Die Auto"dichte" in gut mobilitätsversorgten Ballungsräumen nimmt nicht weiter ungehemmt zu, in Teilen (z.B. Berlin) sogar ab.

Öffentlicher Verkehr in ländlichen Räumen muss verbessert werden, sonst wird dort keine Reduktion der Zahl an Autos nicht gelingen.

Benutzerbild von Pee-Bee
vegan618 PostsmännlichOstbayernLevel 3Supporter
05.09.2023
Zitat Vegbudsd:

Öffentlicher Verkehr in ländlichen Räumen muss verbessert werden, sonst wird dort keine Reduktion der Zahl an Autos nicht gelingen.


Es ist eine Katastrophe. Hier "aufm Dorf" gibt es einen (1) Bus, der morgens ins nächste Städtchen fährt, und abends zurück. Fahrzeit: 30 Minuten. Will ich in die Kreisstadt, z.B. zu Fachärzten, müsste ich morgens mit dem Bus ins Städtchen, 15 km von hier. Dort müsste ich ca. 90 Minuten warten, bis ein anderer Bus in die Kreisstadt fährt. Da der Bus über alle Dörfer fährt, dauert das eine Stunde. Wenn ich überall sofort Anschluss habe, brauche ich 3 (!) Stunden, um von unserem Dorf in die Kreisstadt zu kommen, aber da muss jeder Anschluss klappen! Das gleiche nochmal zurück. Wobei ich aus dem Städtchen nur abends wegkäme.


Ich habe es vor 8 oder 9 Jahren einmal probiert, als Experiment, damals war ich noch fitter. Um 6 Uhr aus dem Haus, damit ich den Morgenbus um 6.45 Uhr bekomme. Gegen 10 Uhr war ich in der Kreisstadt, Arzttermin um 11, fertig um 12, mit dem Bus ins Städtchen zurück, dort war ich gegen 14 Uhr. Der Bus zu uns ins Dorf fuhr um 18 Uhr, so dass ich um 18.30 Uhr wieder zuhause war.

Ja, geht es noch? Mittlerweile bin ich ein alter Mann und hätte die Kraft gar nicht mehr, so eine Tortur durchzustehen.

Und da wundern sich die Leute, dass die Leute "vom Land" so stur an ihren Autos festhalten...

Allerdings geht hier das Gerücht, dass ein Rufbus eingerichtet werden soll zwischen unserem Dorf und der Kreisstadt. Das wäre für viele eine Erleichterung. Mal sehen.

Benutzerbild von Juergen22
Themen-Startervegan190 PostsmännlichLevel 3
05.09.2023
Hinter dem Link ist doch nirgends eine Paywall.

Den öffentlichen Verkehr im ländlichen Raum zu verbessern ist halt oft zu kostenintensiv, auch lässt die Nachfrage zu wünschen übrig. Die Menschen sind es leider gewohnt, meist alleine mit dem Auto unterwegs zu sein. Selbst der Spritpreis sorgt dabei nur am Anfang für Aufregung, nach ein paar Wochen wird auch das akzeptiert.

Ich hoffe auf die junge Generation, beim Großteil der älteren schwindet meine Hoffnung.

Benutzerbild von Pee-Bee
vegan618 PostsmännlichOstbayernLevel 3Supporter
05.09.2023
Ja, da ist was dran, Jürgen. Ich denke, die Alten, die ihren Führerschein abgeben würden, wenn der ÖPNV gut strukturiert wäre, könnte man hier im Dorf an einer Hand abzählen. Ich habe mal unserem übernächsten Nachbarn vergeblich vorgeschlagen, doch unsere Arzttermine so zu legen, dass er, seine Frau und wir beide gemeinsam fahren. Sein Argument war, dass er solche Arztbesuche immer mit Einkäufen verbindet, woraufhin ich sagte, dass man das ja auch als Fahrgemeinschaft machen könnte. Reaktion "Och, nee, i moag net". Für jüngere Leute gibt es hier mehrere Fahrgemeinschaften, mein Urgroßcousin fährt z.B. mit mehreren zur Berufsschule,


Für meine Frau und mich ist es aber ein immer näher rückenderer und auch bedrückender Gedanke, was wir tun könnten, wenn sie nicht mehr autofahren mag oder kann (ich habe keinen Führerschein).

Benutzerbild von Vegbudsd
vegan2.997 Postsmännlich35708 HaigerLevel 3Supporter
05.09.2023
Mit Paywall war das hier gemeint:

"zeit.de mit Werbung

Besuchen Sie zeit.de wie gewohnt mit Werbung und Tracking. Mit Ihrer Zustimmung speichern und verarbeiten wir und unsere Partner Cookies und andere Technologien auf Ihrem Gerät sowie personenbezogene Daten, um unser Webangebot zu verbessern und zu finanzieren."

Benutzerbild von Birke
44 PostsweiblichLevel 3
05.09.2023
Auch ich lebe auf dem Land in einer Einfamilienhaussiedlung, in der Doppelcarports normal sind. Auch in Familien, in denen nur einer berufstätig ist, wird ein Zweitwagen benötigt, um die Kinder zu den heute üblichen Aktivitäten zu kutschieren.Aber auch innerhalb des Dorfes herrscht reger Autoverkehr. Für viele ist es undenkbar, 800 Meter zum Bäcker zu laufen oder das Fahrrad zu nehmen - und damit meine ich nicht diejenigen, die dazu körperlich nicht in der Lage sind. Viele denken vermutlich, dass ein Auto auf so kurzen Strecken ja kaum Benzin verbraucht .....Mit der zunehmenden Elektromobilität wird das vermutlich noch schlimmerwerden. Schließlich schaden E-Autos (Achtung Ironie!) der Umwelt ja gar nicht. ...



Benutzerbild von Cumina2
620 PostsweiblichOberbayernLevel 3
06.09.2023
Für meine Frau und mich ist es aber ein immer näher rückenderer und auch bedrückender Gedanke, was wir tun könnten, wenn sie nicht mehr autofahren mag oder kann (ich habe keinen Führerschein).

Hallo Peebee,

das kann ich mir gut vorstellen dass der Gedanke sehr bedrückend ist. Da würden dann Leute wie ich ins Spiel kommen. Zu meinen Aufgaben gehört es unter anderem unsere Klienten (Patienten darf man nicht mehr sagen ) zum Arzt zu fahren, Einkauf erledigen usw.
Je nach Pflegegrad wird das von den Kassen bezahlt.


Ansonsten: Ich spreche jetzt nur für meinen Wohnort. Früher gab es hier in unmittelbarer Nähe drei kleine Lebensmittelgeschäfte, nach und nach haben sie aufgegeben weil die großen Supermärkte kamen. Lange Zeit hat sich noch ein Getränkemarkt gehalten bei dem man auch Brot, Semmeln und einige andere Lebensmittel kaufen konnte. Gibt es jetzt auch nicht mehr. Für alles und jedes muss man in den Ort runter und auch dort gibt es kaum mehr Geschäfte, die werden immer noch weiter an den Rand ausgelagert.
Für mich bleibt hier ein Auto unverzichtbar!



1x bearbeitet

Benutzerbild von METTA
vegan4.795 Postsweiblich ObertshausenLevel 4Supporter
06.09.2023
Selbst in unserer "Kleinstadt mit Herz" Obertshausen- so wird sie zumindest im Parlament bezeichnet- ist es manchmal schwierig mit öffentlichen, zumindest am WE. Da ich öfter mal beim parkrun im Frankfurter Niddapark bin, habe ich es eine Zeitlang mal versucht mit den öffentlichen. Da muss ich aber um 7:00h losfahren um rechtzeitig vor 9:00h da zu sein. Und wenn eine U-Bahn ausfällt bin ich raus. Hier im Ort versuche ich alles -außer Getränkekästen- mit dem Rad oder zu Fuß zu erledigen, das geht ganz gut. Aber einmal in der Woche müssen wir zu meiner Schwester nach Bieber, manchmal noch vorher etwas erledigen , oder ihr auch Getränke mitbringen, danach auf den Wochenmarkt nach Offenbach etc. Wenn wir das alles mit öffentlichen machen müssten, das ginge gar nicht.
Mittlerweile gibt es hier im Landkreis Offenbach auch einen Rufbus- Hopper genannt- mit dem man dann vielleicht am Samstag von hier zur S-Bahn fahren könnte. Wobei das für mich - noch - kein Problem ist.
Cumina2, ein Bekannter von mir macht das hier in Obertshausen und Umgebung auch , er ist Rentner und bei einem Sozialnotdienst als freier Mitarbeiter, wo er auch für Leute einkauft oder saubermacht, die das nicht mehr können.

Benutzerbild von Smaragdgruen
vegan1.666 PostsmännlichNähe TrierLevel 3Supporter
07.09.2023
Die Pkw - Dichte hat auch in unserer kleinen Straße mit nur 15 Häusern enorm zugenommen. Als ich vor 40 Jahren wegen Heirat hierher zog waren hier kaum Autos, jetzt ist die Strasse stellenweise durch's Parken verstopft. 2 Rentnerpaare z.B. in direkter haben jeweils 3 Pkw's. Zur Lage in unserem 2000 Einwohner Ort. 2 Banken - 200m entfernt, Bäcker, Zahnarzt, Post, Kita/Familienzentrum, Geschenkeladen, Modegeschäft und Gartenmarkt - je 200m, Ärztepraxis, Schulzentrum, Gärtnerei, Friseur - bis 500m. Supermarkt und Discounter - 500m. Bus fährt jede halbe Stunde nach Trier. Kaum jemand geht zu Fuss, aber viele fahren nach Trier zum Fitnessstudio oder zu sonstigen sportlichen Betätigungen - mit dem Pkw !!!. Ein fast 50 km langer Radweg führt direkt bei uns vorbei - den nutzen doch viele Berufstätige zur Arbeit nach Trier (ca. 4-7km). Wir haben 1 Pkw, meine Fahrleistung in den letzten 7 Jahren - 28000 km. Mein Sohn und seine Familie mit dem wir in einem Haus leben hat auch 1 Pkw, allerdings auch einen Firmenwagen.

3x bearbeitet

Folgende Posts laden
Antworten

Forensuche

Werde Teil der Community

Jetzt anmelden und dabei sein. Kostenlos!

Jetzt registrieren

Leitlinien

Entdecke die Leitlinien für die Vegpool-Community.

→ Leitlinien

Nächster Thread:

Wetter oder Klimawandel?

Weitere Themen:

Titel
zuletzt
kupo

16. Jul.
» Beitrag
kilian
kilian

09. Jul.
» Beitrag
Kiebitz22
Kiebitz22

26. Jun.
» Beitrag
BeaNeu
BeaNeu

15. Jun.
» Beitrag
Vegan-Atheist
Vegan-Atheist

17. Mai.
» Beitrag