Vegpool Logo
Beiträge: neue

Hilfe - ich bin ein Härtefall!

Erstellt 04.04.2024, von Schildkroete. Kategorie: Neu hier. 4 Antworten.

Vorherige Posts laden
Kein Benutzerbild
Themen-Starter1 PostsLevel 1
Hilfe - ich bin ein Härtefall!
04.04.2024
Hallo ihr da draußen,

ich versuche jetzt mal auf diesem Wege, etwas positiven Input zu erhalten. Ich ernähre mich jetzt seit 2 Monaten ausschließlich vegan, vorher war ich schon mehr als 5 Jahre Pescetarier.
Ich leide neben Hashimoto bereits seit etwa 25 Jahren an einem Reizdarmsyndrom. Unverträglichkeiten (Lactose & Casein, Fructose, Gluten) wurden schon vor Jahren ausgeschlossen. Allerdings habe ich einige Kreuzreaktionen (z.B. Apfel) Dank meiner Pollenallergien.

Nun habe ich total optimistisch meine Ernährung auf vegan umgestellt und dachte, es wird alles besser. Natürlich sind erst 2 Monate vergangen und was man 25 Jahre lang "versaut" hat, kann sich nicht von heute auf morgen bessern 😏
Aber ich hatte zumindest gehofft, dass meine chronische Entzündung etwas weggeht, aber ich leider nach wie vor täglich an Schmerzen und einem Blähbauch. Ich hatte mich vorher etwas belesen, was die Ernährungsumstellung bei einem RDS angeht. Daher bin ich aktuell noch nicht mal bei Lebensmitteln wie Bohnen, Linsen u.ä. angekommen. Auf Rohkost verzichte ich generell. Die Lebensmittel, die ich aktuell regelmäßig esse sind Tofu mit Beilage (Reis, Nudeln, Kartoffeln...) und Gemüse wie Blumenkohl, Brokkoli und Zucchini, also eher mildere Gemüsesorten. Ich habe einen Käseersatz gefunden, der mir schmeckt (etwa 1 Scheibe pro Tag), ansonsten Brotaufstriche aus dem Glas und Milch ersetze ich mit Erbsenmilch (bei Soja bin ich aktuell noch etwas vorsichtig, da ich eine Kreuzreaktion vermute). Was mich daher arg beschäftigt, ist die Frage, wie ich mich auf dieser Ausgangsbasis jemals gesund und ohne Schmerzen ernähren soll 😒

Ich bin kurz davor eine teures Online-Coaching mit Ernährungsberatung zu diesem Thema abzuschließen, erhoffe mir aber bei euch auch noch ein paar hilfreiche Tipps zu erhalten!

Vielen Dank im Voraus für eure Ratschläge oder Rückfragen 😌

Benutzerbild von Libio
vegan1.280 PostsweiblichBERLINLevel 4
04.04.2024
Schau mal zuerst bei deiner Krankenkasse. Vielleicht bieten die kostenlose oder günstige Ernährungsberatung an.


Du kannst dich such vom Hausarzt an einen Ernahrungsmediziner überweisen lassen

Online ein teures Abo würde ich bei der Problematik nie und nimmer machen.


Es gibt Therapien, zb. Alles, alles weglassen und nur eine Zeit lang dein Lueblingsgemuse essen. Wenn das gut geht, kommt das 2. Nahrungsmittel dazu.
Das kann man aber nur mit Arzt machen. Ob das für deine Beschwerden was ist, kann man aber nicht im Forum erkunden, es war nur ein Beispiel. Es gibt auch andere Therapien.


RDS ist hartnäckig und ein Mikrobiom bildet sich nur langsam um. Wie das bei dir am besten geht, dazu müsste man die ganze Vorgeschichte klären. Erkrankungen, Medikamente, ob du noch den Blinddarm hast, Stoffwechsel, Mineralstoff- und Vitamin Verwertung usw. usf.


Vielleicht kann dir auch das Buch "Darm mit Charme" ein paar Gedankenanstöße geben.


Ansonste

Benutzerbild von Crissie
vegan845 PostsweiblichLevel 4Supporter
04.04.2024
Hallo Schildkröte,

erstmal herzlich willkommen im Forum.


Hast Du schonmal Fodmapdiät ausprobiert? Das hat mir sehr gut geholfen, ich habe die ersten 14 Tage nur Reis mit Karotten gegessen und dann immer wöchentlich eine Fodmap-arme Komponente dazu genommen. Heute kann ich u.a. Hülsenfrüchte und Rohkost essen, aber z. B. nur 1 Scheibe Brot alle 2 Tage. Was man nicht verträgt, findet man so schnell raus.

Ich habe da keine ärztliche Kontrolle gehabt, die Ärzte, die ich dazu gefragt hatte, kannten sich weniger damit aus als ich :-( Also im Internet findet man alles dazu.


Ich wünsch dir gute Besserung und viel Spaß im Forum!



Benutzerbild von Sunjo
vegan2.896 PostsweiblichLinzLevel 4Supporter
04.04.2024
Ich glaube, ich würde es noch mit einem generellen Weglassen von Hülsenfrüchten versuchen (also auch kein Tofu und keine Erbsenmilch). Kohl ist bei mir auch blähend - würde ich daher auch mindestens reduzieren und/oder um Gewürze ergänzen, die die Bekömmlichkeit steigern z B. Kümmel

Dann nochmal etwas Geduld reinstecken, aber die Überlegung da nochmal mit einem Ernährungsberater draufzuschauen und einen auf dich persönlich zugeschnittenen Ernährungsplan zu erstellen, finde ich auch sinnvoll

Benutzerbild von VeggieMatze
vegan337 PostsmännlichRhein/MainLevel 4
04.04.2024
Hallo Schildkröte, herzlich Willkommen im Forum 👋🏻

Sehe es wie Libio, ich würde mich erst mal an eine professionelle Ernährungsberatung wenden, bevor ich das Geld online ausgebe. Hier ist ein Link (keine Werbung) mit einem Verzeichnis, ggf.. ist da einer in deiner Nähe.
https://ecodemy.de/vegane-ernaehrungsberatung-verzeichnis/

Das mit Ärzten ist so ne Sache, der überwiegende Anteil, behaupte ich mal, kennt sich wenig bis gar nicht mit Ernährung aus. Es gibt auch Diätberater (evtl. teurer als ein/e Ernährungsberater/in?) bei denen glaube ich ein besserer medizinischer Hintergrund vorherrscht.
Ansonsten ist der Tip, einzelne Nahrungsmittel dazu zu nehmen und zu schauen, ob du diese verträgst, aus meiner Sicht ein Guter. Und ja, es dauert mit der Umstellung, ich glaube nicht an die Geschichten, dass nach ner Woche wie durch Zauberhand dies oder das verschwunden ist.

Alles Gute auf jeden Fall, ich drück die Daumen!

Antworten

Forensuche

Werde Teil der Community

Jetzt anmelden und dabei sein. Kostenlos!

Jetzt registrieren

Leitlinien

Entdecke die Leitlinien für die Vegpool-Community.

→ Leitlinien

Nächster Thread:

Hallo zusammen! 😃

Weitere Themen:

Titel
zuletzt
Hallo an Alle :)
Niiara
2
Libio
Libio

07. Jun.
» Beitrag
Hallo
X2L
9
BeaNeu
BeaNeu

30. Mai.
» Beitrag
Vorstellung
Shira
Shira
4
Vegan-Atheist
Vegan-Atheist

06. Mai.
» Beitrag
Vegan bei Kindern
Kate1988
Kate1988
11
Kate1988
Kate1988

29. Apr.
» Beitrag
Gegen Veganismus
Brigitte45
5
kilian
kilian

28. Apr.
» Beitrag