Bezieht Haribo Gelatine aus Skandal-Schlachthof von Westfleisch?

Bezieht Haribo Gelatine vom Skandal-Unternehmen Westfleisch? (Symbolbild)
Bezieht Haribo Gelatine vom Skandal-Unternehmen Westfleisch? (Symbolbild) Bild: pixabay.com / Tierschutzbüro

Haribo macht Kinder froh - aber Tiere traurig?

Erst kürzlich hat das Tierschutzbüro verstörende Bilder über Tierquälerei aus sieben Zulieferbetrieben des Schlachtunternehmens Westfleisch ans Licht der Öffentlichkeit gebracht! [1]

In allen Betrieben wurden demnach verletzte, kranke und teilweise auch tote Tiere gefunden!

In einem Zulieferbetrieb von Westfleisch sollen 70% der Tiere meist blutige Verletzungen an den Schwänzen aufgewiesen haben. Versteckte Kameras dokumentierten zudem, wie Schweine mit Elektroschockern auf Tiertransporter getrieben wurden. [2]

Das Tierschutzbüro hatte die Betriebe offenbar auf der Website des Schlachtunternehmens Westfleisch ausfindig gemacht - dort waren sie offenbar als sympathische Bauern von nebenan präsentiert worden. Westfleisch hat die Profile nach Veröffentlichung der Aufnahmen entfernt.


Doch nicht nur Westfleisch und seine Zulieferbetriebe scheinen es mit dem Tierschutz nicht allzu ernst zu meinen. Auch der Süßwarenhersteller Haribo steht nun in der Kritik.

Der Vorwurf: Haribo soll Gelatine beziehen, die u.a. von Westfleisch stammt. Das zumindest behauptet das Tierschutzbüro, das für die Aufdeckung des Westfleisch-Skandals verantwortlich ist.

Hunderte User haben auf Facebook ihrem Unmut Luft verschafft. "Ich hoffe, ihr bezieht keine Gelantine[sic!] mehr von Tierquälern wie Westfleisch", schreibt einer.

Eine andere Userin schreibt: "Bei Katjes funktioniert es doch auch! Also nachziehen und Westfleisch erst recht rauskicken. Haribo muss im Jahr 2022 ankommen und mit dem Markt mitgehen".

Auf Facebook nahm Haribo Stellung - und verwies auf angebliche ethische und soziale Standards, die auch für Zulieferer gelten würden. Man selbst sei kein direkter Vertragspartner mit Westfleisch.

"Es handelt sich hierbei um einen von vielen Zulieferern unseres Lieferanten", so Haribo auf seiner Facebook-Seite. Man habe den Lieferanten aufgefordert, den Sachverhalt zu klären.

Stellungnahme von Haribo auf Facebook (Screenshot).
Stellungnahme von Haribo auf Facebook (Screenshot).

Der Skandal offenbart aber erneut, dass es mit den angeblichen ethischen und sozialen Standards in Unternehmen oft nicht weit her ist.


Denn ganz offensichtlich kann Tierquälerei auch in Betrieben vorkommen, deren Produkte bei einem angeblich so verantwortungsvollen Hersteller wie Haribo landen.

Der Skandal beweist, dass angebliche Selbstverpflichtungen oft das Papier nicht wert sind, auf dem sie gedruckt sind.

Es stellt sich die Frage: Kann der Hersteller Haribo nicht einhalten, was er verspricht?

Gelatine wird aus Schwarten, Knochen und ähnlichen tierischen Teilen erzeugt, die bei der Schlachtung anfallen. Es handelt sich zwar um Schlachtreste, aber nicht um "Abfall" (denn dann würde es ja entsorgt).

Die Abgabe von Gelatine ist auch für Schlachtunternehmen ein Wirtschaftsfaktor. Gelatine ist dabei vor allem eines: Billig. Vegane Alternativen zu Gelatine sind eine gute Wahl für Alle, die gerne naschen - aber ohne Tierquälerei.

Meinung:

Wo Tierprodukte drin stecken, lässt sich Tierquälerei nie ausschließen. Das beweist dieser Skandal um Westfleisch und Haribo erneut. Wir empfehlen daher eine vegane Lebensweise. Zum Glück hat auch Haribo eine wachsende Auswahl an veganen Süßigkeiten.

>>> Schon mehr als 7.100 Leser: Veganer Newsletter!

Kilian Dreißig
KILIAN DREIßIG
Vegane Lebensweise vereint Klimaschutz, Tierschutz und Lebensqualität. Gute Gründe für mich, diese Vorteile auf Vegpool bekannter zu machen.


Veröffentlichung:

5,0/5 Sterne (20 Bew.)

Veganes Forum
Diskutiere mit:
Westfleisch-Gelatine in Haribo-Produkten?
(2 Antworten)
Letzter Beitrag: 23.10.2022, 09:06 Uhr


Nichts mehr verpassen!

Produkte, News, Termine, …
vegan & 1x pro Woche gratis ins E-Mail-Postfach.

Infos zum Newsletter | Datenschutz


Schlagworte: Skandale Süßigkeiten Tierquälerei Gelatine
© Vegpool.de 2011 - 2022.