"Klimakatastrophe" statt "Klimawandel": The Guardian ändert Sprachregelung.

Die Klimakatastrophe begünstigt auch mehr Waldbrände.
Die Klimakatastrophe begünstigt auch mehr Waldbrände. Bild: pixabay.com

Als Reaktion auf die Gefahren der Klimakrise hat die englischsprachige Tageszeitung "The Guardian" entschieden, künftig deutlichere Begriffe zu wählen. Auch die Sonntagszeitung "The Observer" gehört zur Mediengruppe.

"Wir wollen sicherstellen, dass wir wissenschaftlich präzise arbeiten und mit unseren Lesern klar über dieses wichtige Thema kommunizieren", so Chefredakteurin Katharine Viner. "Die Bezeichnung 'Klimawandel', zum Beispiel, klinge eher passiv und sanft, während Wissenschaftler doch über eine Katastrophe für die Menschheit sprechen". Zum Artikel des "Guardian" (englisch).


Satt Begriffen wie "Klimawandel" oder "globale Erwärmung" wolle man künftig präzisere Bezeichnungen wählen, zum Beispiel "Klimanotstand", "Klimakrise" oder "Klimazusammenbruch". Auch bei der Bezeichnung anderer ökologischer Katastrophen unserer Zeit wolle man angemessenere Ausdrücke wählen. Statt "Ökodiversität" wolle man von "Tierleben" sprechen, statt "Fischbeständen" soll künftig die Rede von "Fischpopulationen" sein. Auch Klimaleugner sollten so bezeichnet werden - nicht mehr als "Klimaskeptiker". Dazu sei die wissenschaftliche Faktenlage zu erdrückend.


Der "Guardian" ist mit der neuen Leitlinie nicht allein. Die BBC hat kürzlich entschieden, dass auch in Talk-Shows und Debatten über das Klima kein Klimaskeptiker anwesend sein müsse, um eine ausgewogene Berichterstattung zu ermöglichen. Die wissenschaftlichen Fakten seien klar genug.

Auch die Schülerstreik-Initiatorin Greta Thunberg hatte die Debatte angetrieben. Sie hat darauf gedrängt, nicht weiter die verharmlosenden Begriffe "Klimawandel" zu nutzen. Im April sagte Guardian-Chefredakteurin Viner: "Die Menschen brauchen eine Erinnerung, dass die Klimakrise kein Zukunftsproblem mehr ist - wir müssen sie jetzt anpacken. Jeder Tag zählt".

Die US-Nachrichtenagentur "Associate Press" (AP) hat schon 2015 entschieden, nicht mehr von "Klimaskeptikern" zu schreiben, sondern diese klar als Klimaleugner zu bezeichnen.

>>> Veganer Newsletter. Schon mehr als 6.800 Leser!

Autor: Redaktion
Veröffentlichung:

4,9/5 Sterne (15 Bew.)

1x pro Woche neueste Artikel, Vegan-Tipps und mehr. Infos
✓ Abmeldung jederzeit möglich. Datenschutzerklärung



Dazu passende Artikel:

Thema: Vegan gegen die Klimakatastrophe

3 Grundregeln, um klimafreundliche Lebensmittel zu erkennen.

Immer wieder ist die Rede von klimaschädlichen Produkten. Doch welche Lebensmittel sind eigentlich klimafreundlich? In diesem Artikel stellen wir dir 3 Regeln vor, um klimafreundlich einzukaufen. Mehr

Warum Butter fürs Klima so schädlich ist

Butter ist eines der Lebensmittel, die besonders stark zum Klimawandel beitragen. Warum das so ist, haben wir in diesem Artikel recherchiert. Außerdem zeigen wir Dir gute Alternativen zu Butter. Mehr

Deshalb ist Käse so schädlich fürs Klima

Käse gehört zu den Lebensmitteln mit besonders schädlichem Einfluss auf das Klima. Das liegt vor allem an der Tierhaltung und ihrem großen Futter-Bedarf. Zum Glück gibt es Alternativen für Käse-Fans. Mehr

Diese 15 ökologischen Argumente für Veganismus solltest Du kennen

15 gute, ökologische Argumente für eine vegane Lebensweise. 15 Argumente, die zeigen, wie Du mit einer veganen Lebensweise Deinen ökologischen Fußabdruck deutlich verringern kannst. Mehr

Warum Veganismus die Umwelt schützt

Eine vegane Ernährung ist deutlich ökologischer als eine Ernährung mit Tierprodukten. Grund dafür ist vor allem der hohe Ressourcen-Verbrauch für den Anbau von Futtermitteln. Aber nicht nur. Mehr

Gründe, warum auch "Weidemilch" leider nicht klimaneutral ist.

"Weidemilch" wird oft als Beispiel für klimafreundliche Milch genannt. Doch leider stimmt das nicht. Auch bei der Erzeugung von "Weidemilch" werden Klimagase freigesetzt. Und zwar viele! Mehr

© Vegpool.de 2011 - 2022.