Vegpool Logo

Tag des Cholesterins: Endlich pflanzenbasiert essen!

Eine Frau mit Übergewicht bereitet Gemüse zu
Pflanzliche Ernährung: Neu gewonnene Lebensqualität. Bild: Fotolia.com

Der Tag des Cholesterins (2020 am 19. Juni) ist ein Aktionstag rund um das tierische Fett Cholesterin. Cholesterin erhöht das Risiko für zahlreiche Zivilisationserkrankungen, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die in Deutschland die meisten Todesopfer überhaupt fordern.

Doch statt sich am Tag des Cholesterins bloß auf fettarme Fleischsorten oder pharmazeutische Cholesterin-Senker zu konzentrieren, besteht die Chance auf einen echten Wandel: Den Schritt zu einer pflanzenbasierten Ernährung.

Statt Symptom-Bekämpfung: Umstieg auf eine pflanzenbasierte Ernährung.

Der menschliche Stoffwechsel hat sich seit der Steinzeit kaum verändert. Fleisch und andere Tierprodukte waren damals Mangelware und ein gesunder Körper ist in der Lage, das benötigte Cholesterin zu 100% selbst zu bilden. Anders gesagt: Wir brauchen kein Cholesterin von außen.

Ernährungsbedingte Gesundheitsprobleme, die in Zusammenhang mit einem erhöhten Cholesterinwert stehen, sind praktisch immer vermeidbar. Der Umstieg auf eine pflanzenbasierte Ernährung ist für Menschen mit ernährungsbedingt stark erhöhten Cholesterinwerten eine echte Chance für mehr Lebensqualität.

Das größte Problem ist aber heute nicht das Wissen über Ursache und Auswirkung der erhöhten Cholesterin-Spiegel - sondern schlicht die Angst vor der Veränderung.

Aus Angst vor Veränderung werden echte Risiken in Kauf genommen.

Obwohl unsere Vorfahren viele Jahrtausende lang weitgehend pflanzlich gegessen haben, sitzt uns heute die Angst im Nacken, wenn wir daran denken, Tierprodukte von unserem Speiseplan zu streichen. Oder anders gesagt: Aus Angst vor Veränderung nehmen wir tatsächliche Gesundheitsgefahren in Kauf.

Die gute Nachricht: Die Ernährungs-Umstellung ist gut zu meistern.

Sobald wir unseren inneren Schweinehund überwunden haben und erkennen, dass Lebensqualität und Lebensfreude kein Zufall sind (sondern von eigenem Einsatz abhängen), ist der wichtigste Schritt bereits getan. Nach einer Umstellunsphase von etwa sechs Wochen hat sich das Gehirn an die neuen Routinen gewöhnt.

Achten Sie darauf, dass Sie nicht bloß Tierprodukte weglassen, sondern sich an der bunten Vielfalt der pflanzlichen Lebensmittel reichlich bedienen. Holen Sie sich die passende Unterstützung, z. B. an der Volkshochschule oder auch im Internet.

Einsteiger-Kurse wie unser Partnerkurs unter vegan-werden.de bieten fundierte, praxisorientierte Unterstützung beim Umstieg auf eine pflanzenbasierte Ernährung. Eine Investition in die eigene Lebensqualität.

Wer am Tag des Cholesterins also nicht nur der modernen Medizin huldigen möchte, sondern selbst Verantwortung für seine eigene Lebensqualität übernehmen möchte, der sollte diesen Tag nutzen. Machen Sie sich ein Kreuz ins Tagebuch und beginnen Sie fundiert und pflanzenbasiert mit einem neuen Lebensabschnitt. Sie sind nicht allein: Etwa eine Millionen Menschen leben allein in Deutschland vegan. Und es werden - aus gutem Grund - immer mehr.

Update 6.3.2020: Wir haben das Datum für 2020 aktualisiert.

Veröffentlichung:

Teile diesen Artikel:

Wie hat dir der Artikel gefallen?
1
5
4,6/5 Sterne (7 Bew.)
AUTOR: KILIAN DREIßIG
Vegane Lebensweise vereint Klimaschutz, Tierschutz und Lebensqualität. Gründe genug, mich als Journalist damit zu beschäftigen.

Dazu passende Artikel:

Dieser Arzt empfiehlt vegane Ernährung gegen Rheuma

Vegane Senioren: Vegan gegen die Knie-Arthrose

Vegane Ernährung bei Diabetes Typ 2

Thema: Wissen rund um die Gesundheit Thema

Vegan ohne Zusatzstoffe - geht das eigentlich?

Veganes Essen im Krankenhaus - worauf sollte man achten?

5 Gründe, warum vegane Fleischalternativen nicht immer gesund sind

Vitamin D3 – oftmals nicht vegan!

Dieser Arzt empfiehlt vegane Ernährung gegen Rheuma

Vegane Omega-3-Präparate: Worauf achten?