Warum wir auch ungesunde Produkte vorstellen

Erstellt 14.03.2021, von kilian. Kategorie: Vegpool aktuell. 8 Antworten.

Warum wir auch ungesunde Produkte vorstellen
14.03.2021
Stand schon länger auf der Todo-Liste, jetzt endlich fertig geworden:
https://www.vegpool.de/magazin/warum-wir-auch-ungesunde-produkte-vorstellen.html
Wie seht ihr das?
antworten | zitieren |
14.03.2021
Es ist die alte Masche derer, die mit den bestehenden Verhältnissen sehr, sehr viel Geld verdienen. Zum großen Teil nur deswegen, weil wir alle (also auch die Veganer*innen mit der erhöhten Steuer auf ihre tagtäglichen Produkte bezahlten) EU-Subventionen bis zu 40 % des EInkommens der landwirtschaftlichen Betriebe usw.

Das ist bei Gewrkschaftern so, dienen ihr alter Posche in den Vordergrund gestellt wird, gerade weil sich sich sehr erfolgreich für die unteren Lohngruppen einsetzen, das ist bei ökologisch bewussten Leuten so, wenn sie nicht alle Wege zu FUß laufend zurücklegen und niemals Plastik verwenden, und so ist es auch bei Veganer*innen, die sich erlauben, wie alle anderen Menschen auch mal was ungesundes zu sich zu nehmen. Da wird dann nach Herzensljust auf diese kleinen Nebenaspekte draufgehauen und eine Debatte aufgemacht, die die eigentliche Kerndiskussion geschickt in den Hintergrund drängt und vom Wesentlichen ablenkt.

Ich weiß, dass es für solches Rumgetrolle ganze bezahlte Agenturen gibt, die von dern Herstellern von Tierqualprodukten dafür bezahlt werden, alles dafür zu tun, diese Produkte trotz der wachsenden Unzufriedenheit der Verbraucher, unverändert im Markt zu halten. Was ich besonders verwerrflich finde ist die von der Politik völlig missachtete und nicht behinderte Marketingstrategie z.B. von Reinert (Bärchenwurst) verfolgte Strategie, sich besonders in Kindergärten und Schulen durch Vorlesetouren durch einen als Bär verkleideten Niedriglöhner, Verlosungen usw. werbend für dieses Tierqualprodukt einsetzen zu lassen. Das ist die klassische Quengelware auf Umwegen, aber mit demselben Effekt: Kinder ebnen den Weg in den Geldbeutel der Eltern. Darüber gab es vor etlichen Jahren mal eine wissenschaftliche Untersuchung im Auftrag der Firma MARS - Süßigkeiten (Schokoriegel usw.), die das Kaufverhalten und die Beeinflussung der Eltern durch ihre Kinder beim Einkaufen untersucht hatten.


Aber wenn Veganer+innen dann mit ihren Produkten nicht 150prozentig allen auch nur irgendwie an den Haaren herbeigezogegen Scheinkriterien entsprechen, werden sie direkt und indirekt nieder gemacht und als unmoralische, ungesundes propagierende Heuchler hingestellt.

Ich finde es prima, wenn hier bei Vegpool auch vegane Neuheiten vorgestellt werden, auch wenn sie nicht all diesen Kriterien entsprechen, die man als für gut wollende Menschen unabdingbar hingestellte Kriterien ansehen soll. Die Entscheidung darf und soll ja jeder weiterhin für sich selbst treffen.

1x bearbeitet

antworten | zitieren |
15.03.2021
Ich denke auch, dass man solche Produkte hier im Forum vorstellen sollte, jede*r kann selbst entscheiden, ob sie/er sie essen will.
Man kann ja trotzdem - z.B. über foodwatch - generell sich dafür einsetzen, dass es gesündere Produkte geben sollte und diese auch weniger besteuert werden sollte, bzw. die ungesunden wie Fleisch- und Milchprodukte höher besteuert werden. Es kann ja auch die Ampel auf den Produkten sorgen, dass frau/man sich die Inhalte anschaut und dann eventuell die Finger davon lässt. Allerdings müsste die Ampel dann auch gesetzlich verpflichtend sein und nicht freiwillig.

Lieben Gruß
METTA

antworten | zitieren |
15.03.2021
Ich gebe dir nur zum Teil Recht, Kilian. Es besteht keine Nachfrage nach minderwertigen ungesunden Produkten. Preiswerte gesunde Fertiggerichte wollen die Verbraucher, aber die werden in den Supermärkten nicht angeboten. Gesunde Fertiggerichte gibt es in den Biomärkten, die können sich aber viele nicht leisten.
antworten | zitieren |
15.03.2021
Zitat Crissie:Ich gebe dir nur zum Teil Recht, Kilian. Es besteht keine Nachfrage nach minderwertigen ungesunden Produkten.


Angesichts der Tatsache, wie viel ungesundes und minderwertiges Fleisch in den Discountern verkauft wird besteht sehr wohl eine Nachfrage nach solchen Produkten!
antworten | zitieren |
15.03.2021
Dana, das liegt aber daran, daß Fleisch hierzulande immer noch als gesund empfohlen wird. Und warum ist das Fleisch minderwertig? Es werden doch sehr hochwertige Teile vom Tier billigst angeboten.
Ich dachte eher an die Fertigprodukte mit viel Zucker, Salz, Fett und Chemikalien, die kann man ja durchaus auch aus gesunden Zutaten herstellen.
antworten | zitieren |
15.03.2021
Zitat Crissie:Dana, das liegt aber daran, daß Fleisch hierzulande immer noch als gesund empfohlen wird.
Das stimmt insofern, als die Empfehlung der so genannten Ernährungsexperten der DGE. ev. nach wie vor widwr besseres Wissen und entgegen der Warnung der WHO weiterhin nicht die fleischlose Ernährung empfiehlt, sondern die Ansicht verbreitzet, Fleisch und andere tierische Produkte gehörten zu einer "vollwertigen
und abwechselungsreichen sowie gesunden Ernährung dazu". Dass das Quatsch ist, wird hinter vorgehaltener Hand ja auch durchaus zugegeben. Dennoch wird diese Aussage seit Jahren immer wieder versprochen zu revidieren, was aber bisher unterbleibt - aus welchen Gründen, darüber darf im "Nüsslein-Kontext" durchaus spekuliert werden.

Das Problem daran ist jedoch vor allem, dass sämtliche Kinergärten, Kitas und alle Schulen, sowie alle anderen öffentlichen und halböffentlichen Caterer und Kantinen, sowie die mit dem Thema Ernährung befassten Politiker, die die Entscheidungen über z.B. Schulessen zu treffen haben, sich alle genau nach diesem Unsinn richten und ihr Gewissen damit beruhigen.
Die Folge davon ist: Das Essen wird nicht nur nicht gesünder dadurch, vielmehr wird durch diese falsche Konditionierung auf tierische Produkte den Kindern von Beginn an meist schon in den Familien, dann aber eben auch überall sonst tierisches Essen antrainiert, von dem sie später nur sehr schwer wieder Abstand nehmen können/ wollen. Und alle meinen, das sei richitg so. Selbst in den Krankenhäusern, wo man über die dritthäufigste Todesursache in Deutschland, nämlich die Thrombose ( https://www.de.capio.com/thrombose-wiki/ => "Wer dagegen regelmäßig viel Fleisch ist, erhöht sein Thromboserisiko.") gefliessentlich hinwegsieht.


Zitat Crissie:Ich dachte eher an die Fertigprodukte mit viel Zucker, Salz, Fett und Chemikalien, die kann man ja durchaus auch aus gesunden Zutaten herstellen.


Wie gesagt, wir werden von Kindesbeinen mit viel Reklame und ganz gezielt von den entsprechenden Verbänden und der Industrie auf genau diese ungesunden Inhalte getrimmt.
antworten | zitieren |
15.03.2021
Ich bin nicht ganz sicher, aber ich glaube, viele würden schon die gesündere Variante wählen, wenn sie das gleiche kosten würde. Es geht doch mehr darum, schnell den Hunger zu stillen, indem man eine Packung aufreißt, und nicht lange was kochen muß.
antworten | zitieren |
15.03.2021
Naja, auf viel Fett und Zucker hat uns schon die Evolution getrimmt. Dass heutzutage immer und überall alles im Überfluss vorhanden ist, ist halt noch zu neu, als dass die Menschheit dadurch schon genetisch neu programmiert sein könnte.
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Ist "Maggi"-Soße vegan?



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Übersicht: Vegane Thunfisch-Alternativen
Wie kann man veganen Thunfisch ersetzen? Wir haben eine …
kilian
8
Karahama
18.09.2022
» Beitrag
Vegan vom Konzern... gut oder schlecht?
Immer mehr Konzerne bringen vegane Produkte auf den Markt. …
kilian
7
Franz23
16.09.2022
» Beitrag
Selbstoptimierung: Eine gute Sache!
...und keineswegs Selbstausbeutung, Quälerei und Perfektioni…
kilian
8
Franz23
12.09.2022
» Beitrag
Rechtsgutachten: Werbeverbot für Fleisch ist rechtlich möglich
Greenpeace hat ein juristisches Gutachten in Auftrag …
kilian
20
kilian
08.09.2022
» Beitrag
Verbesserungen im Forum
Hier eine Liste für Verbesserungen am Forum. Gerne könnt …
kilian
739
kilian
04.09.2022
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.