Vitamin B12 - schon wieder - Frage zur Dosierung

Erstellt 13.08.2018, von Vonny. Kategorie: Gesund vegan leben. 15 Antworten.

Vitamin B12 - schon wieder - Frage zur Dosierung
13.08.2018
:crazy:

Nachdem ich alles mögliche darüber gelesen habe, irritiert mich immer noch die Sache mit der Dosierung:
Man soll hoch dosiert einnehmen, aber so Pillen wie Orthomol veg one, die oft empfohlen werden, haben gerade einmal 6 µg B12 und geben an, das sei 240 % des Tagesbedarfs. Dann habe ich einen Threat gelesen, da geht es um die Zahncreme, und dass sie nicht ausreicht. In einem anderen Forum habe ich von mehreren gelesen, die nur mit der Zahncreme supplementieren. Andere schreiben von Vitamin B Komplexen, die meist auch nur wenig B12 haben.

Und dann das mit dem Cyanocobalamin. Manche verlassen sich darauf, dass das reicht, andere bestehen auf einer der anderen Formen oder besser einer Kombination daraus? :wtf:

Finde das sehr verwirrend. Was soll man denn nun glauben?
antworten | zitieren |
13.08.2018
Hallo, Vonny,

das sind alles sehr gute Fragen, die hier im Forum auch schon diverse Male diskutiert wurden (wie du ja schon festgestellt hast), und dann kursieren im Internet ebenfalls unzählige verschiedene Aussagen und Meinungen dazu. Da kann man leicht den Überblick verlieren.

Ich denke, eine allgemein gültige Aussage kann man gar nicht machen. Jeder Körper reagiert anders, jeder hat andere Ernährungsgewohnheiten, bei jedem ist der Bedarf an B12 etwas anders.

Am besten lässt du mal einen Test beim Hausarzt machen, dann weißt du genau, wie deine Versorgung mit B12 ist, und lässt dich danach entsprechend beraten.
antworten | zitieren |
13.08.2018
Hallo Vonny,

Zitat Vonny:Man soll hoch dosiert einnehmen, aber so Pillen wie Orthomol veg one, die oft empfohlen werden, haben gerade einmal 6 µg B12 und geben an, das sei 240 % des Tagesbedarfs.

Die grundsätzliche Resorptionsrate von aktivem Vitamin B12 ist relativ einfach:
Jede Aufnahme im ~6-Stundenzyklus 1,5 mcg Fixwert (Intrinsischer Faktor, bzw. R-Binder Proteine) + ~1% per passiver Diffusion.

Vgl.:
https://www.vegpool.de/forum/vegan-allgemein/b12-bedarf-speicher-und-verbrauch-1.html

Wer also einen otto-normal Körper mit otto-normal Resorption hat, nicht raucht oder sonstige B12-Hemmer konsumiert deckt den otto-normal Tagesbedarf von 3mcg z.B. mit einer Aufnahme von ca. 190mcg Hydroxo- oder Methylcobalamin (~80% Verwertungsrate nach Resorption).

Ob dies für deinen Körper gilt hängt von deiner Darmflora, deinen Lebensgewohnheiten und deinen momentanen epigenetischen Dispositionen ab.

Sicherheit wird man hier wohl nur vom Mediziner erhalten.
- oder aber man dosiert hoch und spart sich den Aufwand ;)

Zitat Vonny:Und dann das mit dem Cyanocobalamin

Cyanocobalamin ist die synthetisch hergestellte Form von aktivem Vitamin B12.
Sollte dies zur Deckung des Tagesbedarfs genutz werden, sollte man beachten, dass Cyanocobalamin nur schlecht vom Kröper aufgenommen werden kann.

Während die Verwertungsrate (nach IF und passiver Diffusion) bei Hydroxo- und Methylcobalamin bei ~80% liegt beträgt diese bei Cyanocaobalamin nur zwischen 40 - 60% (je nach konsolidierter Studie).

Man darf also entsprechend mehr Cyanocaobalamin aufnehmen, um den selben Versorgungseffekt wie mit Methyl- und Hydroxocobalamin zu erzielen.

Liebe Grüße,
Falk
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
13.08.2018
Also,
wenn ich 80% verwerten kann bleiben bei 190µg doch mehr als die 3% Bedarf...?
dann bräuchte ich doch auch nicht mehr als 10 µg, um den Bedarf von z.B. 3µg zu haben?

Ich bin kein Mathegenie - merkt man das :red: ? - aber mich irritiert trotzdem, dass viele Präparate so gering dosiert sind, dazu noch nur mit dem Cyanodings und was mich ängstigt ist, wie viele Veganer das scheinbar ungenügende Zeugs zum Supplementieren nehmen.
Haben wir dann in 20 Jahren die Heime voll mit Veganern, die zu wenig B12 genommen haben und an diversen Demenzformen leiden? :rolleyes:
antworten | zitieren |
13.08.2018
"Haben wir dann in 20 Jahren die Heime voll mit Veganern, die zu wenig B12 genommen haben und an diversen Demenzformen leiden? "

Nein, es kann nur besser werden.


Denn ich kenne keinen einzigen Fleischesser oder Vegetarier unter den Dementen sowie unter den noch nicht Dementen, die irgendwie supplementieren ;) )
antworten | zitieren |
13.08.2018
Hallo Vonny,
ich kann Dir zu Beginn nur empfehlen, einmal beim Hausarzt einen B12-Status machen zu lassen. Dabei kannst Du ggf. auch gleich weitere Werte abchecken, die Dich interessieren.

Dann hast Du einen "Vorher"-Wert und einen Bezugspunkt für spätere Kontrollen. Diese empfehlen sich zu Beginn alle ca. 6 Monate (sofern kein besonderer Anlass besteht) und später dann ca. jährlich. Einfach nur zu Deiner Sicherheit und auch als Argumentationshilfe, bei Bedarf.

Ich habe derzeit B12-Kapseln von BjökoVit (ist ein Kunde von mir), überlege aber, auf die B12-Tropfen umzusteigen, da sich die besser dosieren lassen. 100µg am Tag finde ich persönlich etwas dicke aufgetragen.
https://www.bjoekovit.de/vitamin-b12-tropfen.html

Ansonsten kann ich mich Falk ancshließen und zu einem Präparat mit Methylcobalamin raten.

Ich denke, dass viele B12-Präparate mit Cyanocobalamin in geringer Dosierung vor allem deshalb erfolgreich sind, weil sie wirksam Werbung mit Ängsten machen und gute Listings bei den Apotheken haben. Oft sind die Zielgruppe ja auch Rentner mit einer Absorptionsstörung usw, die keine Ahnung/Lust haben, sich erst groß zu informieren und einfach in die Apotheke gehen und das erste kaufen, was "B12" heißt :D

Viele Grüße

Kilian
antworten | zitieren |
14.08.2018
Ich mache mir da keine Sorgen um mich - sondern eher um andere.
In anderen Foren habe ich schon oft gelesen: "ich nehme das xy, aber nur einmal die Woche".
Wenn man so hoch dosiert supplementieren muß, und doch viele Veganer nur so wenig nehmen, dann kann das für die Sache und das Image nicht gut sein, wenn die alle irgendwann von den Mängeln berichten.

Meine Motivation ist ja in erster Linie eine ethisch begründete. Es freut mich zu lesen, wie viele, auch prominente Menschen sich schon vegan ernähren. Wäre doch schön, wenn es noch mehr würden. Doch dafür braucht es positive Berichte und keine von Nervenschäden.

(Und ja - ich kenne schon einige demenzkranke, aber auch gesunde Fleischesser, die B12 nehmen oder gespritzt bekommen.)
antworten | zitieren |
14.08.2018
Hi Vonny,

man kann ja niemanden dazu zwingen, B12 zu nehmen. Viele Veganer werden "mal eben spontan" vegan und gewöhnen sich eine Lebensweise an, die mit Gesundheit nicht soo viel zu tun hat. Eigentlich schade, weil die Umstellung die beste Chance ist, sich gleich auch gute Ernährungs-Gewohnheiten anzugewöhnen.

Ein Klassiker bei Vegan-Umsteigern ist auch der zweifelhafte Anspruch, kein B12 nehmen zu wollen... Wegen der vermeintlichen Pharma-Lüge oder weil es unnatürlich ist.
https://www.vegpool.de/magazin/vegan-b12-luege.html
https://www.vegpool.de/magazin/vegane-ernaehrung-natuerlich.html
Das ist in unserer heutigen Zeit einfach ein Risiko. "Nutztiere" bekommen ja auch oft B12 ins Futter, weil sie nicht mehr raus können.

So lange Veganismus weitgehend über Klischees diskutiert wird, spielt es eigentlich gar keine Rolle, wie "wir" uns benehmen... Es kann sinnvoll sein, nicht unbedingt alle Klischees zu bedienen, aber Klischees an sind in erster Linie nicht das Problem der Veganer, sondern derer, die damit ihre eigene Denkweise vernebeln.

Ich selbst nehme B12 und Omega-3-Fettsäuren. Beides scheint mir ziemlich wichtig für eine gesunde Ernährung zu sein.

Eine B12-Dosierung von 1000µg pro Woche entspricht eigentlich den gängigen Empfehlungen. Oder alternativ ~250µg am Tag. Genau kann das aber nur ein Arzt sagen.

Viele Grüße

Kilian
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
14.08.2018
Hallo Vonnyn

Zitat Vonny:wenn ich 80% verwerten kann bleiben bei 190µg doch mehr als die 3% Bedarf...?

Die Verwertunsgrate bezieht sich auf die Verfügbarkeit nach der Aufnahme, sprich:
(1,5mcg + x * 0,01) * 0,8 = Verfügbares B12 in mcg

Zitat Vonny:dann bräuchte ich doch auch nicht mehr als 10 µg, um den Bedarf von z.B. 3µg zu haben?

Bei 10mcg wären dies 1,5mcg Fixwert, dazu 0,1mcg (== 1% passive Diffusion) macht 1,6mcg Resorption, wovon im Fall von Methyl- und Hydroxocobalamin 80% verwertet werden können == 1,28mcg verwertbares B12 bei 10mcg Aufnahme (Hydroxo- und Methylcobalamin).

Liebe Grüße,
Falk

1x bearbeitet

antworten | zitieren |
14.08.2018
Zitat Nefasu:...
Die Verwertunsgrate bezieht sich auf die Verfügbarkeit nach der Aufnahme, sprich:
(1,5mcg + x * 0,01) * 0,8 = Verfügbares B12 in mcg...


ok - verstanden. Danke.

Trotzdem finde ich schon wichtig, dass es möglichst viele gesunde Vorbilder unter den Veganern gibt, um Nachahmer zu ermutigen. Kranke oder bleiche Zeitgenossen oder gar kaputte Nervenkostüme sind doch eher abschreckend. Im Netz gibt es ein Video, in dem ein Sprecher - ihr kennt den bestimmt - Argumente für pflanzliche Kost aufzählt. Er sagt auch, man solle sich möglichst konservativ kleiden. Finde ich logisch.

antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Hausarzt und vegane Ernährung [Kompakt-Thread]



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Veganer und Deppressionen
Liebe Foris, ich ernähre mich seit ca. Mitte des Jahres …
Vegipedia
18
Vegipedia
25.06.2022
» Beitrag
Weiße oder braune Champignons?
Wo liegen die Unterschiede? Welche sind gesünder? [LINK] …
kilian
7
Franz23
24.06.2022
» Beitrag
Wie werden künstliche Hormone hergestellt sind die vegan?
Ich suche Infomaterial zu dem Prozess wie diese künstlichen…
Salz
0
Salz
24.06.2022
» Beitrag
Algen: Wie verwendet ihr sie?
Algen sind tollem abwechslungsreiche Lebensmittel. Es gibt …
kilian
6
Salz
22.06.2022
» Beitrag
Hilft vegane Ernährung bei "vererbtem" erhöhtem Cholesterinspiegel?
Es würde mich sehr interessieren, ob hier welche damit …
findus
26
Salz
22.06.2022
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.