Vegane Grippeschutzimpfung?

Erstellt 28.09.2017, von kalili. Kategorie: Gesund vegan leben. 7 Antworten.

Vegane Grippeschutzimpfung?
28.09.2017
Hilfe,
habe mich gerade zur Grippeschutzimpfung von meinem Doc überreden lassen.
Oje, das war ein Fehler.
Lese gerade, dass auch Tier-DNA und Zell-Nebenprodukte enthalten sind und Autoimmunerkrankungen begünstigt werden.
Tja, das wird mir in Zukunft nicht mehr passieren. :surprise:

antworten | zitieren |
28.09.2017
Ob die Imfpung generell sinnvoll ist, wage ich persönlich ja zu bezweifeln. :-/

Es ist wirklich erschreckend wo überall "Tierprodukte" drin sind :-(
Ok das mit der Impfung ist mir nicht ganz neu. Trotzdem schlimm.
antworten | zitieren |
28.09.2017
Also Grippe-Schutzimpfung gibt es bei mir nicht. Gegen grippalen Infekt helfen sie eh nicht und richtige Grippe habe ich noch nie gehabt. Allerdings musste ich mich jetzt wieder gegen Typhus und Cholera impfen lassen. Ich habe gar nicht nachgefragt.....
antworten | zitieren |
01.10.2017
Zitat Dana:Also Grippe-Schutzimpfung gibt es bei mir nicht. Gegen grippalen Infekt helfen sie eh nicht und richtige Grippe habe ich noch nie gehabt. Allerdings musste ich mich jetzt wieder gegen Typhus und Cholera impfen lassen. Ich habe gar nicht nachgefragt.....


Nur aus Interesse, wofür brauchst du Typhus und Cholera Impfung???
antworten | zitieren |
01.10.2017
Indien, Nepal, Tibet :lol:
antworten | zitieren |
02.10.2017
Zitat Dana: Gegen grippalen Infekt helfen sie eh nicht und richtige Grippe habe ich noch nie gehabt.

Ok, ich muss hier trotzdem nochmal klugscheissern... die Grippeimpfung hilft nicht richtig gegen grippale Infekte, stimmt nicht. Richtig ist: Sie hilft überhaupt nicht und in keinem Fall gegen grippale Infekte. Das ist nämlich eine Grippe Impfung und keine Schnupfen, Husten, Heiserkeit Impfung.
Und: die Grippe Impfung macht man nicht für sich selbst, sondern, für die gesundheitlich Schwachen unserer Gesellschaft. Die Alten, die Kranken..... Leukämiekranke Kinder zum Beispiel haben einer Grippe nicht entgegenzusetzen, deshalb ist es absolut wichtig, dass sie sich gar nicht erst irgendwo anstecken können. Wären mehr Leute geimpft, könnte die Grippe nicht jedes Jahr so wuchtig bei uns einschlagen. Und: jedes Jahr sterben Tausende an einer Grippe..... Und das nicht irgendwo in Afrika, sondern hier bei uns! Dafür möchte ich persönlich nicht verantwortlich sein. Aber das muss jeder für sich entscheiden. Ich lasse mich jedes Jahr impfen!
antworten | zitieren |
04.10.2017
Zitat boherdeel:
Zitat Dana: Gegen grippalen Infekt helfen sie eh nicht und richtige Grippe habe ich noch nie gehabt.

Ok, ich muss hier trotzdem nochmal klugscheissern... die Grippeimpfung hilft nicht richtig gegen grippale Infekte, stimmt nicht. Richtig ist: Sie hilft überhaupt nicht und in keinem Fall gegen grippale Infekte. Das ist nämlich eine Grippe Impfung und keine Schnupfen, Husten, Heiserkeit Impfung.
Und: die Grippe Impfung macht man nicht für sich selbst, sondern, für die gesundheitlich Schwachen unserer Gesellschaft. Die Alten, die Kranken..... Leukämiekranke Kinder zum Beispiel haben einer Grippe nicht entgegenzusetzen, deshalb ist es absolut wichtig, dass sie sich gar nicht erst irgendwo anstecken können. Wären mehr Leute geimpft, könnte die Grippe nicht jedes Jahr so wuchtig bei uns einschlagen. Und: jedes Jahr sterben Tausende an einer Grippe..... Und das nicht irgendwo in Afrika, sondern hier bei uns! Dafür möchte ich persönlich nicht verantwortlich sein. Aber das muss jeder für sich entscheiden. Ich lasse mich jedes Jahr impfen!


  • *räusper** zum Einen: wenn Klugscheißen, dann bitte auch richtig - Dana hat nicht geschrieben "hilft nicht richtig gegen grippale Infekte", sondern "hilft gegen grippale Infekte EH NICHT und RICHTIGE Grippe hatte ich noch nie" ;-)

Zum Zweiten: Jaein. Es stimmt zwar, dass Impfungen generell die breite Masse schützen, weshalb ich Impfungen gegen Kinderkrankheiten, Tetanus etc. durchaus für sehr sinnvoll und wertvoll halte, bei der Grippeimpfung sehe ich das allerdings anders - schlicht deshalb, weil es mittlerweile schon so viele unterschiedliche Grippestämme gibt, dass die Impfung tatsächlich einfach nicht hilft.
Dann bin ich halt gegen einen Grippestamm geimpft und bekomme die Grippe dann also von einem der 95 anderen Stämme, das hilft den Immunkranken Menschen leider genausowenig wie mir.

antworten | zitieren |
11.11.2017
Hallo Kalili,


diese normalen aktiven Schutzimpfungen, bei denen man nicht erkrankt ist und eine Immunisierung erreicht werden soll, ist der klassische Weg folgender:
Man geht von einem Erreger aus, um einen Impfstoff zu produzieren. Dazu muss man diesen erst mal in ausreichender Menge vermehren. Und da ist schon der kritische Punkt, da man dafür einen Wirt braucht. D.h. typischerweise Pferde oder Schafe, die man infiziert.
Der vermehrte Erreger wird aus dem Blut extrahiert und abgeschwächt/abgetötet, so dass unser Immunsystem den Erreger erkennt und Antikörper bilder, aber nicht daran erkrankt (oder nur sehr schwach).
Teilweise gibt es auch neuere Verfahren wie Zellkulturen (Hefe). Das ist dann aber alles ein kompliziertes Thema und für jeden Impfstoff anders.


Wahrscheinlich ist das für Dich eh nicht empfphohlen:

"Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Influenzaimpfung


für alle Personen ab 60 Jahre,


für alle Schwangeren ab dem 2. Trimenon, bei erhöhter gesund­heit­licher Gefährdung infolge eines Grund­leidens ab 1. Trimenon (siehe "Warum wird die saisonale Influenzaimpfung auch für Schwangere empfohlen?"),


für Personen mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens (wie z.B. chronische Krankheiten der Atmungs­organe, Herz- oder Kreis­lauf­krank­heiten, Leber- oder Nierenkrankheiten, Diabetes oder andere Stoff­wechsel­krank­heiten, chronische neurologische Grundkrankheiten wie z.B. Multiple Sklerose mit durch Infektionen getriggerten Schüben, angeborene oder erworbene Immundefizienz oder HIV) sowie


für Bewohner von Alters- oder Pflegeheimen


Personen, die als mögliche Infektionsquelle im selben Haushalt lebende oder von ihnen betreute Risikopersonen gefährden können. Als Risikopersonen gelten hierbei Personengruppen mit Grundkrankheiten, bei denen es Hinweise auf eine deutlich reduzierter Wirksamkeit der Influenza-Impfung gibt, wie z.B. Personen mit dialysepflichtiger Niereninsuffizienz oder Personen mit angeborener oder erworbener Immundefizienz bzw. -suppression.


Geimpft werden sollten im Rahmen eines erhöhten beruflichen Risikos außerdem


Personen mit erhöhter Gefährdung (z.B. medizinisches Personal) und


Personen in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr


Personen, die als mögliche Infektionsquelle für von ihnen betreute Risikopersonen fungieren können.


Ebenso geimpft werden sollten Personen mit direktem Kontakt zu Geflügel und Wildvögeln (die Impfung schützt zwar nicht vor der Vogelgrippe, aber es werden damit problematische Doppelinfektionen vermieden).

Stand: 10.10.2016"

LG, Banane
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

LDL Cholesterin erhöht - wie das???



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Essen Im Krankenhaus
Und zwar ist es leider so dass ich nach einem farad Unfall …
Josephine91
12
Fuchs
gestern, 09:25 Uhr
» Beitrag
Soja
Wie sieht es aus mit Soja Produkten. Es heißt doch immer …
Katzmaus
6
veg-beratung
20.11.2022
» Beitrag
Vegan und LDL Cholesterin
Ich lebe seit 6 Jahren vegan. Nun ist bei einer Gesunden …
ChrisVan72
3
Vegandrea
17.11.2022
» Beitrag
Protein Ersatz?
Bin seit 3 Monaten Veganer und davor viele Jahre Flexiganer.…
feuerland
8
smoothie
16.11.2022
» Beitrag
Neues Buch: "Vegan von Anfang an"
Optimal versorgt: Schwangerschaft, Stillzeit, Beikost, …
Sunjo
30
SariK
29.10.2022
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.