Pco Syndrom und Veganismus

Erstellt 08.04.2019, von Mietu. Kategorie: Gesund vegan leben. 10 Antworten.

14.04.2019
Hallo Mietu,

in meiner jüngsten Jugend bekam ich die Pille, um Pickeln vorzubeugen und irgendwann auch als Verhütung. Schon davor hatte ich nie einen ordentlichen Zyklus. Die Zyklen wurden immer länger und länger. Irgendwann meinte meine Frauenärztin dann, ich hätte eine Hormonstörung und müsse die Pille sofort absetzen, weil das alles nur schlimmer machen könnte. Sie schickte mich dann zum Endokrinologikum nach Berlin.

Dort hat man so einiges diagnostiziert. Dass jedoch PCO dabei war, teilte man mir nicht mit. Es hieß nur "Kein Kinderwunsch? Dann muss das auch nicht behandelt werden.". Ich habe das erst Jahre später erfahren.


Man diagnostizierte und kommunizierte eine Schilddrüsenunterfunktion und Insulinresistenz. Eine Ernährungsberatung und Metformin waren die Folge. Die superdünne Ärztin (die wahrscheinlich nie ein Gramm zu viel in ihrem Leben gewogen hat) erklärte mir dann, ich müsse "nur" abnehmen - dann ist alles geheilt. Und mit der Ernährungsberatung wüsste ich ja genau, wie das geht. Dass diese aber quasi nur aus der Ernährungspyramide bestand, die mir durchaus schon bekannt war, war ihr egal.


Ein bisschen gesund essen, Sport - dann wird das schon! Trotz Schilddrüsenunterfuntkion (Zitat Frau Doktor: "Das begünstigt die Gewichtszunahme."), Insulinresistenz ("Das begünstigt die Gewichtszunahme.") und Hormonchaos ("Das begünstigt die Gewichtszunahme.").


Erst als mein Mann und ich Jahre später in einer Kinderwunschklinik landeten, legte man die Karten auf den Tisch. Aber auch da hieß es: "Das ist das am leichtesten zu behandelnde Problem. Das wird ganz bald klappen!".
Das war vor über 3 Jahren :-(

Auch der KiWu-Arzt riet mir zur weiteren Gewichtsreduktion. Damals hatte ich schon angefangen abzunehmen. Er nannte mir auch ein Mittel, das ähnlich wirkt wie Metformin aber viel besser vertragen wird. Mittlerweile bin ich ca. 35 kg leichter, aber getan hat sich nichts. Kein Eisprung, keine Periode, dafür Pickel, Härchen und schnell fettendes Haupthaar wie das eben seit 15 Jahren schon immer war.

Derzeit sind wir nach langer Pause wieder in Kinderwunschbehandlung. Während dieser Pause sind wir vegan geworden. Ob das etwas ändert, weiß ich noch nicht.


Ob ich weitestgehend vollwertig vegan esse: Ich versuche es :D Jeden Tag alle wertvollen Nahrungsmittel und Nahrungsmittelgruppen zusammen zu bringen, fällt uns mitunter schwer. Oft tun wir das über Salate, aber bei kaltem Wetter habe ich da nicht so viel Lust drauf. Das wird hoffentlich bald besser :-)

Viele Grüße und danke an alle, die das bis hierher gelesen haben.
Jenny
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Bin ich der einzige, der danach sucht ?



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Veganer und Deppressionen
Liebe Foris, ich ernähre mich seit ca. Mitte des Jahres …
Vegipedia
18
Vegipedia
25.06.2022
» Beitrag
Weiße oder braune Champignons?
Wo liegen die Unterschiede? Welche sind gesünder? [LINK] …
kilian
7
Franz23
24.06.2022
» Beitrag
Wie werden künstliche Hormone hergestellt sind die vegan?
Ich suche Infomaterial zu dem Prozess wie diese künstlichen…
Salz
0
Salz
24.06.2022
» Beitrag
Algen: Wie verwendet ihr sie?
Algen sind tollem abwechslungsreiche Lebensmittel. Es gibt …
kilian
6
Salz
22.06.2022
» Beitrag
Hilft vegane Ernährung bei "vererbtem" erhöhtem Cholesterinspiegel?
Es würde mich sehr interessieren, ob hier welche damit …
findus
26
Salz
22.06.2022
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.