Wie vegan ist euer Beruf?

Erstellt 25.01.2016, von Aubergina. Kategorie: Allgemein vegan. 20 Antworten.

27.01.2016
Hallo Leute, mein Beruf ist nicht vegan. Es ist aber mein Traumberuf. Ich arbeite in einer Krippe als Erzieherin. Das Frühstück und auch das Mittagessen ist schon ziemlich fleischlastig. Viele meiner Koleginnen sind auch der Meinung, das Fleisch wichtig für die Kinder sei. Die Eltern haben die Möglichkeit, ein vegetarisches Mittagessen für die Kinder zu bestellen, was aber leider schon lange nicht mehr genutzt wurde. Wenn ich mitesse, was sehr erwünscht ist, picke ich mir die veganen Speisen raus, z:B. Gemüse. Wenn nichts veganes dabei ist, lass ich es halt sein. Offiziell bin ich bei den Koleginnen Vegetarier. Viele verstehen selbst das nicht. Eine nervt mich öfter mal mit dem Satz, sie könne nicht verstehen, wie man ohne Fleisch leben kann. Ich ignoriere das inzwischen. Ansonsten komm ich im Berufsleben zum Glück gut mit ihnen aus. Liebe Grüße
antworten | zitieren |
29.01.2016

Vielen Dank Kleeblatt für deine lieben Worte.

Ziemlich stürmische Grüße aus dem Münsterland, Lilith
antworten | zitieren |
29.01.2016
Hm.. mein Beruf ist auch nicht vegan.
Ich arbeite in einer KiTa und bin jede zweite Woche für´s Mittagessen eingeteilt. Zum Glück muss ich nicht mitessen.
Irgendwann werde ich wohl wieder in "meinen Bereich" wechseln, sprich wieder in eine Wohngemeinschaft gehen, aktuell tu ich mich mit geregelten Arbeitszeiten aber leichter. Aber da wird sich am unveganen Arbeitsfeld nix ändern...


Meine Kollegen wissen alle von meinem Veganismus und es ist kein Problem. Wenn wir mal essen gehen wird immer drauf geachtet, dass ich auch was essen kann und nicht an einem einsamen Salatblatt rumknabbern muss :green: Alle sind recht offen und freuen sich immer mords, wenn ich was zum Essen mitbringe. Meine Chefin beginnt sich langsam umzuorientieren. Wir werden sehen, wohin das führt 8)
antworten | zitieren |
29.01.2016
Hallo Rucola !

Der Klee

Zuende gefastet.

Deine Art mit dem veganem Leben um-
zu gehen fazziniert mich immer wieder und es ist wohl die beste Art mit Nichtveganern zu-
leben.
Ich lerne noch.

Ich bin auch auf der Suche nach einer WG.

Du bist sicher eine exellente Koechin.

Themenfremd :

Mein Vorhang ist fertig , anders als gedacht.

Kleeblatt
antworten | zitieren |
29.01.2016
Na, "meine Wohngemeinschaft" wird sich aber erheblich von der unterscheiden, die Du suchst, Kleeblatt :lol:
Wie Aubergina würde ich dann wieder in einer WG für Menschen mit Behinderung als Erzieherin arbeiten (aber Aubergina... Du bist HEP, oder?).


Mein relativ entspannter Umgang mit den Essgewohnheiten anderer Menschen rührt wohl auch vom Berufsbild her. Ich sehe ja täglich, was Kleinkindern so eingepackt wird als Pause und darf nix dazu sagen. Man gewöhnt sich dran. Das hat noch nicht mal was mit dem Veganismus zu tun, auch als Omni fand ich so manche Box nicht sonderlich gesund 8) Da hilft nur vorleben, Kinder von der eigenen Brotzeit probieren lassen, Schulfruchtprogramm nutzen...


Heute mittag gab es übrigens panierte Fischbratlinge für die Kinder.
Mein vegetarisches Kind (isst einfach kein Fleisch, hat er wohl noch nie gemocht, ist aktuell 6) fragte, ob das mal ein Fisch war. Ja, war es. Dann begannen die Kinder sich zu unterhalten, der Fisch hat mal im Wasser gelebt, dann wurde er gefangen und jetzt können wir ihn essen. Vorher wäre mir nie aufgefallen, dass der Schritt dazwischen, "der Fisch wird getötet" ausgelassen wurde. Alle Kinder waren damit zufrieden.. nur der Vegetarier... der schob den Bratling weg.
Der Veg-Bub hat sich ganz lange nicht getraut mir zu sagen, dass er kein Fleisch essen möchte (ist nicht in meiner Gruppe). Als ich ihm dann mal sagte, dass ich das selber nicht esse und er mich daran erinnern muss, sagt er mir (normalerweise) vorher, dass er kein Fleisch essen möchte.. (zu meiner Entschuldigung: er isst nicht täglich mit, so dass es mir schon mal durchrutschen kann)
Die Gemüse-Verweigerer-Fraktion muss übrigens sehr wohl das Gemüse probieren :lol: da hab ich weniger Nachsicht... :green:
antworten | zitieren |
29.01.2016
Ja genau !

In dem Kinderladen ,
einer meiner frueheren Arbeitsstellen , zog morgens ein Kind mit schwerem Kariesbefall seine Mutter in den Zeitungsladen und orderte Suesigkeiten .

Bei uns gab es Fruehstueck.

Eines morgens habe ich ihn abgefangen und in den Laden geholt .

Zuerst schrie er und als er sich beruhigt hat , haben wir ueber seine Zaehne gesprochen.

Dann ist er mit mir an den Fruehstueckstisch und hat gelernt sich ein Broetchen zu schmieren .

Mein Beruf war mal vegetarisch im Salem Kinderdorf einer der besten Einrichtungen , in denen ich gearbeitet habe .

Gruesse

Kleeblatt

antworten | zitieren |
30.01.2016
Wahrscheinlich ist ein Beruf, in dem man mit/für Menschen arbeitet nur ganz selten vegan.
In unserer Einrichtung gibt es 5 Essen zur Auswahl, eins davon vegetarisch. Da viele meiner Bewohner nicht in der Lage sind, ihr Essen selbst auszusuchen, machen das die Mitarbeiter und die nehmen fast immer ein Gericht mit Fleisch.
Da ich überwiegend Nachts arbeite, habe ich darauf wenig Einfluss und wenn ich mal was sage, wird darauf nicht gehört.
Dabei fällt doch auch die Gesundheits-Vorsorge in unseren Zuständigkeitsbereich, wenn der Bewohner dann auch noch morgens und abends ein Wurstbrot ißt, ist das extrem zu viel.
Bei einigen Bewohnern bin ich für das Frühstück zuständig, aber das einzige, was ich an veganem Frühstück machen kann ist ein Marmeladenbrot und das mag auch nicht jeder.
Dann gibt es jeden Sonntag ein Frühstücksei. Die werden von uns Nachtwachen gekocht. Da habe ich mich auch schon oft drüber aufgeregt, es werden nämlich die billigsten Eier gekauft die man bekommen kann. Mein Vorschlag Bio-Eier zu kaufen und dann nur alle zwei Wochen ein Ei zu essen kam auch nicht an.
Sind halt fast alle Beratungsresistent.

lg Aubergina

antworten | zitieren |
30.01.2016
Sehr interessantes Thema und sehr interessante Antworten.
Danke dafür.
Ich habe ja MFA gelernt und bin gerade dabei Fachwirtin für ambulante Versorgung zu machen.
Erstes ist kein veganer Beruf und bei dem Zweiten kommt es dann darauf an wo man beruflich eingesetzt wird.

Liebe Grüße

Caro
antworten | zitieren |
30.01.2016
Liebe Aubergine !

Du gibst Dein Allerbestes .
Auf manche Dinge hat man schwer Einfluss und es wir ueberall so furchtbar gespart.

Lass Dich nicht entmutigen .

Gr.

Klee

antworten | zitieren |
30.01.2016
Huhu! :D

Also in meinem Beruf ist auch nichts mit Veganismus. Ich arbeite in einem Altenheim. Bis jetzt kenne ich nur eine Bewohnerin, die Vegetarierin ist! Sonst gibt es halt ständig Fleisch und Wurst :crazy:
Allerdings habe ich eine Kollegin, die sich jetzt auch dafür interessiert und überlegt, vegan zu Leben. Das freut mich dann schon...
Meine Tochter schaut jetzt, ob sie ein FÖJ findet, was mit veganer Ernährung, Umwelt-u. Tierschutz zu tun hat. Hoffe, dass sie was finden wird.
Viele Grüße
Suse
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Fleischproduzenten werden „Grün“: Eine Farce? Oder besser als nichts?



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Filme und Dokus über (vegane) Ernährung und Gesundheit
Ich wollte fragen was ihr so für Filme und Dokus über …
chickpea
52
METTA
30.11.2022
» Beitrag
Eiter in Kuhmilch
Milch in Eiter - das ist Tatsache. Ich habe den Artikel …
kilian
10
kilian
27.11.2022
» Beitrag
Kinderlied "Gemüsekind"
"Blu-men-kohl - jawohl!" 😅 [youtube=[LINK]] Wie gefällt es …
kilian
4
Isalabella
26.11.2022
» Beitrag
Ich fühle gerade so eine hilflose Wut in mir
Ich lese die Nachrichten die Bayern betreffen meist Online.…
Cumina2
7
Cumina2
24.11.2022
» Beitrag
Honig - In Ordnung oder Verwerflich?!
Oftmals werde ich als Veganerin gefragt, warum ich denn …
VeganGirl
15
merrilimaont
24.11.2022
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.