Veganer und Heimtiere

Erstellt 13.04.2016, von Medi. Kategorie: Allgemein vegan. 57 Antworten.

20.06.2017
Hallo LiveVegan,

Zitat LiveVegan:Also bitte eine Studie dazu, dass wir der Omnivoren Ernährung angepasst sind!

Food variety and biodiversity: Econutrition
Mark L Wahlqvist, BMed Sc, MD, BS(Adelaide), MD(Monash), FRACP, FAIFST, FACN, FAFPhM
and Raymond L Specht, MSc, PhD, DSc(Monash)
http://apjcn.nhri.org.tw/server/apjcn/7/3/4/314.pdf


Zitat LiveVegan:Deswegen gibt es so viel Krankheiten die auch erwiesenermaßen davon ausgelöst werden

(Die China Study, war die längste erhobene Studie zu diesem Thema und ging 40 Jahre.)

Dies ist ein klassischer Trugschluss:
Die heutige Ernährung ist zwar eine omnivore, aus Überkonsum jedoch Rückschlüsse zu ziehen der Mensch wäre (physiologisch) kein Omnivor ist schlicht falsch. (siehe obrige Studie)

Es ist der Überkonsum am Tierprodukten, nicht ein gemäßigter omnivorer Konsum, welcher Zivilisationskrankheiten hervorruft [*1].
Unter ökologischen und ethischen Aspekten fällt Fleisch, Milch und Ei aber immernoch durch.


Die restlichen von dir verlangten Studien findest du, wie bereits mehrfach erwähnt, in folgendem Beitrag:
https://www.vegpool.de/forum/allgemein/vegane-hunde-1.html

Grüße,
Falk

[*1] Bitte lies hierzu nochmal die von dir genannte "Chia Study" durch (ich vermute du meinst das Buch als interpretatorisches Werk, nicht die eigentlich Studie)!
Denn auch die Vorzeigeprobanden hatten ebenfalls Tierprodukte konsumiert. Nur nicht in dem heutigen Ausmaß, sondern noch unterhalb der derzeitigen Empfehlung der DGE (z.B. ca. 150g Fleisch pro Woche)
Bitte achte hierbei ebenfalls auf die vermeintlichen Kausalitäten welche die Autoren aus Korrelationen ziehen (mMn die, gerechtfertigte, Hauptkritik an dieser Metastudie)

3x bearbeitet

antworten | zitieren |
20.06.2017
@Sunjo,

ich habe mir einige Berichte von dem Ernährungswissenschaftler T. Colin Campbell angeschaut, er leitete die umfassendste Studie zur veganen Ernährung. Ich habe Vorträge von Ihm selbst auf Youtube gesehen. Er berichtete selbst von dieser Studie die er durchführte.

Gruß.
LiveVegan
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
20.06.2017
Doppelpost: Zitat statt Edit. // Kann gelöscht werden.
8x bearbeitet

antworten | zitieren |
20.06.2017
Gut dass meine Kaninchen sich vegan ernähren... Allerdings habe ich meinen Bub auch schon eine Raupe verzehren sehen (ob aus Versehen kann ich nicht beurteilen, sie war jedenfalls grün... ;) ).


Allerdings kenne ich auch eine Katze, die von sich aus kein Fleisch anrührt. Ich glaube, hier spielen ethische Gründe eher eine untergeordnete Rolle... ;)

Ich denke, der Mensch ist dafür gemacht, Rohkost, Nüsse und Samen, aber auch Insekten und Kleingetier wie Frösche und Mäuse zu konsumieren (Auf die letzten 3 verzichte ich von Haus aus gern ;) ) Aber sicher nicht für Wiener Schnitzel oder Schweinebraten aus Massentierhaltung...


Wir haben die Entscheidungsgewalt, was wir zu uns nehmen wollen. Tiere in unserer Obhut dagegen sind von uns abhängig, und wir sollten uns bei ihrer Ernährung in erster Linie danach richten, was ihnen gut tut. Das kann sowohl vegan als auch omnivor sein, ich würde das am Wohl und der Gesundheit des Tieres festmachen.


Das ist jetzt auch nur mein Senf dazu, eine Meinung von vielen.
antworten | zitieren |
20.06.2017
@Nefasu,

ich schrieb und meinte, dass er diese Studien leitete. Für den Fall, dass ich mich falsch ausgedrückt haben sollte.
Auf Youtube gibt es einige Interviews mit Ihm.

Hier ein Auszug der Buchvorstellung.

Wenn wir alle wüssten, was in der Wissenschaft schon längst als belegt gilt: Es besteht ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen Ernährung und der Entstehung chronischer Erkrankungen!

Der renommierte Ernährungswissenschaftler T. Colin Campbell leitete die sogenannte China Study, die umfassendste Studie über Ernährung, Lebensweise und Krankheit in der Geschichte der biomedizinischen Forschung. Beteiligt waren zwei westliche Universitäten sowie die Chinesische Akademie für Präventivmedizin.

Die Studie belegt eindeutige Zusammenhänge zwischen tiereiweißreicher Ernährung und der Entstehung von chronischen Erkrankungen. Um die Vorteile einer veganen Ernährung zu untermauern, haben die Autoren Hunderte weiterer ernährungswissenschaftlicher Studien ausgewertet. Ihre Ergebnisse fassen sie in diesem internationalen Bestseller auf verständliche und anschauliche Weise zusammen.

Unser Ernährungsverhalten beeinflusst unsere Gesundheit, zum Beispiel die Entstehung von Krebs, koronaren Herzerkrankungen, Diabetes, Adipositas, Autoimmunerkrankungen, Multiple Sklerose und Rheuma.


Hier wer mag,noch eine Leseprobe des Buches:
http://magento.verlag-systemische-medizin.de/media/leseproben/86401001.pdf

YTVideo:
https://www.youtube.com/watch?v=8HQm-HQdZSU

LiveVegan

1x bearbeitet

antworten | zitieren |
20.06.2017
Ich hab eigentlich auch lange Zeit gedacht, dass Fleisch für Hunde wichtig ist. Aber ich hab mich vor Allem mit unseren Zivilisationskrankheiten ein bisschen befasst und dabei auch festgestellt, dass unsere tierischen Lieblinge Hund und Katz eigentlich an genau denselben leiden. Inzwischen ist ja klar, dass all unsere Zivikrankheiten vor allem durch den übermäßigen Konsum tierischer Produkte verursacht werden.... Dabei kam mir natürlich der Gedanke, dass wir auch unsere Haustiere krank füttern. Das bewog mich zur sofortigen Umstellung auf Vegan.Inzwischen gibt es ja x Studien und wissenschaftliche Abhandlungen (siehe Nafasu - danke an dieser Stelle), die belegen, dass die vegane Fütterung unserer Hunde und Katzen absolut machbar ist. Zum Glück....Mir war es nämlich wirklich zuwider, meine Hunde mit dem zu ernähren, was ich ethisch nicht vertreten kann.
antworten | zitieren |
20.06.2017
Wie gesagt, ich denke nicht, dass man einen Hund nicht vegan ernähren kann, ich sage lediglich, dass meiner Auffassung nach die Ursrünliche Ernährung für den Hund am besten ist/wäre, weil ICH eben nicht denke das Hunde sich schon komplett von Fleisch entwöhnt haben.

Aber mein Hauptaugenmerk, liegt auf meiner Katze, diese wird nicht vegan ernährt und ist so 17 Jahre alt geworden, und erfreut sich noch bester Gesundheit. Sie ist schon eine alte Dame und Mäuse fängt sie nur noch ab und an. Egal welche studien es gibt. (glaube keiner, die Du nicht selbst gefälscht hast) ;)
Ich werde meine Katze weiter fleischhaltig ernähren. Und so würde ich es auch immer wieder tun! Wichtig auch ist, dass eine Katze Freilauf bekommt und viel Liebe, und das bekommt meine Katze.

LiveVegan


@Nefasu,
nein, ich bezog mich nicht auf das Buch, der China Study, sondern auf Dr. T.Colin Campbells eigenen Berichte, in seinen Videos.
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
20.06.2017
@ LiveVegan - kann ich nachvollziehen und würde es Katze/Hund unterschreiben.

Bezüglich unserer Ernährung habe ich eine andere Meinung - die Evolution hat uns die Fähigkeit beschert Pflanzen und Fleisch gleichermaßen zu verwerten. Damit waren wir nicht an Siedlungsorte gebunden und konnten uns flächendeckend verbreiten.
Jetzt meine "spinnerte" Idee - wer sagt, das die Evolution zu Ende ist ? Wenn der Segen sich zum Fluch wandelt, muss Mensch sich halt umstellen.

Und ich glaube nicht das wir Frösche und Mäuse gejagt haben - dafür waren wir viel zu langsam und es hätte zu viel Energie gekostet. Wir waren überwiegend als jagende Gruppe erfolgreich und Grünzeug war das tägliche Mahl.

@ Berlinerin - deswegen waren zwei Links angeführt http://www.vogelgnadenhof.de/
antworten | zitieren |
20.06.2017
@Hinterfrager,

das mit den Siedlungsorten kenne ich auch so. Das Fleischessen hat uns verholfen uns auszubreiten und nicht an einem Ort zu bleiben. Es wurde allerdings nur gejagt, wenn es nichts anderes gab z.B.: im Winter. Und dann wurde nur so viel gejagt, wie auch gegessen wurde und es wurde das ganze Tier verwertet! (Und nicht nur die Lende) ;) Trotzdem, bin ich nicht der Meinung, dass wir es haben gut verwerten können. (Nicht so gut wie Grünzeug u.s.w.) Es war eine Notnahrung und hat gerade im Winter das Überleben gesichert.
Ich bin der Meinung, das es nicht unsere bestimmte dauer Nahrung ist. Der Menschliche Körper braucht z..B. kein fremd Cholesterin, den wir können unser Cholesterin selbst herstellen! Und ein zu viel macht uns krank!

Aber wir müssen da ja nicht zwangsläufig einer Meinung sein. ;)


Übriegens, dass mit den Mäusen und Fröschen stammte nicht von mir! :D
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
20.06.2017
Mäuse und Frösche waren von mir. Die muss man nicht wirklich jagen im Vergleich zu einer Gazelle oder einem Mammut und der Energieaufwand ist im Verhältnis sehr niedrig. Sowas lief einem frühzeitlichen Hominiden einfach über den Weg...
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Veganz ruft Hanfpulver zurück - wegen zu viel THC



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Filme und Dokus über (vegane) Ernährung und Gesundheit
Ich wollte fragen was ihr so für Filme und Dokus über …
chickpea
52
METTA
30.11.2022
» Beitrag
Eiter in Kuhmilch
Milch in Eiter - das ist Tatsache. Ich habe den Artikel …
kilian
10
kilian
27.11.2022
» Beitrag
Kinderlied "Gemüsekind"
"Blu-men-kohl - jawohl!" 😅 [youtube=[LINK]] Wie gefällt es …
kilian
4
Isalabella
26.11.2022
» Beitrag
Ich fühle gerade so eine hilflose Wut in mir
Ich lese die Nachrichten die Bayern betreffen meist Online.…
Cumina2
7
Cumina2
24.11.2022
» Beitrag
Honig - In Ordnung oder Verwerflich?!
Oftmals werde ich als Veganerin gefragt, warum ich denn …
VeganGirl
15
merrilimaont
24.11.2022
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.