Vegpool Logo
Beiträge: neue

Vegane Alternativen für Milchbauern?

Erstellt 05.02.2020, von Fauxlaf. Kategorie: Allgemein vegan. 12 Antworten.

Vorherige Posts laden
Kein Benutzerbild
Themen-Startervegan11 PostsmännlichMossautalLevel 1
Vegane Alternativen für Milchbauern?
05.02.2020
Hallo,
für einen Wandel wäre es doch idealerweise so wenn die Erzeuger aus Eigenmotivation heraus ihre Produktion umstellten.
Gäbe es interessante Alternativen für einen Milchhof? Unter anderem um zB auch unabhängig vom Großmarktpreis zu werden. Wir haben in der Verwandtschaft einen Familienbetrieb in 3. Generation. Da übernimmt jetzt gerade die Jugend. So Mitte 20. Zumindest privat ist diese vegan nicht abgeneigt und konnten sich persönlich zumindest Ovolaktisch vorstellen. Jetzt ist meine Überlegung ob es ein Produkt gibt das zumindest eine Teilumstellung des Betriebs auf etwas veganes zulässt. Einmal aus den klaren Gründen aber auch als Chance für den Betrieb.
Beste Grüße
Fauxlaf

Kein Benutzerbild
habanero79
05.02.2020
Man könnte einen Erlebnisbauernhof daraus machen und z.B. die Tiere streicheln als sie zu melken. Ob man davon leben kann weiß ich aber nicht...

Benutzerbild von Sunjo
vegan2.923 PostsweiblichLinzLevel 4Supporter
05.02.2020
Ackerbau statt Tierausbeutung (ich geh mal davon aus, dass der Hof eigene Flächen zur Futtererzeugung hat)? Die Lebenserwartung der Milchkühe ist ja leider ziemlich gering, und wenn man wirklich auf ethischere Lebensmittelerzeugung umstellen möchte, und man auf das Nachzüchten verzichtet, wäre eine Umstellung innerhalb weniger Jahre vollzogen. Bestehende Strukturen kann man dafür aber höchstwahrscheinlich kaum weiternutzen.

Benutzerbild von METTA
vegan4.795 Postsweiblich ObertshausenLevel 4Supporter
05.02.2020
Er könnte ja Soja für Sojadrink anbauen oder Hafer für Hafermilch ;Lupinen, falls er noch Land dabei hat. ( wobei ich nicht weiss welchen Boden Soja oder Hafer braucht )
Das mit dem Erlebnisbauernhof finde ich jetzt nicht so prickelnd, da die Kühe sicher auch mal ihre Ruhe haben wollen. Dann lieber so wie Hof Butenland der einst in ein Altersheim für Kühe umgewandelt wurde und das mit Patenschaften finanzieren. Und vor allem erst mal keine Kühe mehr zwangsbefruchten- also vergewaltigen- so dass nicht immer wieder Kühe nachwachsen ( aber das hat Sunjo oben auch schon erwähnt mit dem Nachzüchten :thumbup :) - und männliche Kälbchen geschlachtet werden müssen. Und sich vielleicht auch mit Bioveganer Solidarischer Landwirtschaft beschäftigen, so dass sie die Umstellung auf mehrere Schultern verteilen könnten.
Lieben Gruß
METTA

2x bearbeitet

Benutzerbild von Smaragdgruen
vegan1.666 PostsmännlichNähe TrierLevel 3Supporter
05.02.2020
Wenn das mein Hof wäre:
Ich würde die Milchwirtschaft aufgeben, sie ist Arbeitsintensiv, hat eh keine Zukunft und deckt die Kosten nicht mehr. Der Tierbestand wird größtenteils verkauft und keine Tiere mehr nachgezüchtet. Es wird auf Ackerbau umgestellt, z.B. Getreideanbau (Roggen, Dinkel, Hafer, Hirse), Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen, Linsen, Sojabohnen, Lupinen), Gemüseanbau (Kohl geht immer, Möhren), Kartoffeln und Obst. Wenn Helfer vorhanden einen kleinen Hofladen einrichten, so viel wie möglich selbst vermarkten. Wenn Räume vorhanden auch Ferienwohnung/Zimmer einrichten.
Oder auch Stellplätze für Pferde oder andere Tiere bereitstellen, vielleicht auch Betreuung von Tieren in der Ferienzeit oder bei sonstiger Abwesenheit der Halter.

2x bearbeitet

Benutzerbild von Salma
vegan2.505 PostsweiblichBerlinLevel 4
06.02.2020
Hallo,


das finde ich toll, wenn Deine Verwandschaft mit ihrem Hof umschwenken wollen würde. :thumbup:

Ich habe im Web einen Beispielhof gefunden, der die Milchwirtschaft abgeschafft hat, und ein Mehrgenerationen-Hof ist, alle Kühe im Netz vorstellt, und einige andere Projekte zum Geldverdienen macht, neben Ackerbau. Vielleicht interessant, um Infos einzuholen, was alles machbar ist, auch an Patenschaften und Schnittstelle Tierschutz, Kindererziehung etc. ...
https://de-de.facebook.com/erikaandfriends2016/?ref=page_internal
https://www.erikaandfriends.de/

Bestimmt würde doch auch eine Kontaktaufnahme zum Hof Butenland helfen? Hierzu wurde wohl kürzlich ein Film gedreht, und Kilian hat eine Rezension geschrieben.
https://www.vegpool.de/magazin/butenland-dokumentation-rezension.html

LG

Kein Benutzerbild
Themen-Startervegan11 PostsmännlichMossautalLevel 1
06.02.2020
Hallo,
ähm... Danke! Ich weiß gar nicht was ich sagen soll. Hab noch nie so ein Forum erlebt in dem durchgehend derart sachlich und besonnen diskutiert wird. Und dazu auch noch so produktiv ist. Vielen Dank für alle die Antworten. Mal schauen wie sich sowas absprechen lässt ohne, dass der erhobene Zeigefinger mit rausschnellt.
Vielen Dank nochmal

1x bearbeitet

Benutzerbild von Salma
vegan2.505 PostsweiblichBerlinLevel 4
06.02.2020
Viel Glück und ein gutes Händchen und warme Gespräche und offene Herzen dabei!!
Berichte doch dann gerne mal, wie es weiter geht :happy:

Benutzerbild von Crissie
vegan858 PostsweiblichLevel 4Supporter
07.02.2020
Hallo Fauxlaf,

vielleicht noch ein interessanter Link:
https://lex.typo3n.de/index.php?id=2
Das ist ein sehr erfolgreicher Hof, der unter anderem Soja anbaut und sehr gut vermarktet (ich beziehe meine Sojabohnen dort).

Liebe Grüße
Chrissie

Benutzerbild von Sunjo
vegan2.923 PostsweiblichLinzLevel 4Supporter
27.01.2021
Dieser Link ist mir gerade über den Weg gelaufen - dort wird eine Begleitung bei der Umstellung auf vegane Landwirtschaft angeboten: https://www.bevela.de/

Folgende Posts laden
Antworten

Forensuche

Werde Teil der Community

Jetzt anmelden und dabei sein. Kostenlos!

Jetzt registrieren

Leitlinien

Entdecke die Leitlinien für die Vegpool-Community.

→ Leitlinien

Nächster Thread:

Wie findet Ihr die Zeitschrift - Kochen ohne Knochen -

Weitere Themen:

Titel
zuletzt
kilian
kilian

10.02.2020
» Beitrag
kilian
kilian

vor 2 Std
» Beitrag
Okonomiyaki
Okonomiyaki

vor 5 Std
» Beitrag
chickpea
chickpea

vor 7 Std
» Beitrag
Thula
Thula

vor 11 Std
» Beitrag